Neuigkeiten von den Bregenzer Festspielen (15. Juli)

Bühnenbilddimension der Bregenzer Festspiele (© Bregenzer Festspiele)


Langfristige Planung und kurzfristige Lösungen ~ Valerie Berger organisiert die Eröffnungsfeier der Bregenzer Festspiele

Das grobe Programm steht seit September, manche Details werden erst in diesen Tagen fixiert. Der Anspruch der rund einstündigen Eröffnungsfeier am Mittwoch, 20. Juli bleibt: die ganze Vielfalt der Bregenzer Festspiele zeigen, von der See- bis zur Werkstattbühne, vom klassischen Orchesterkonzert bis zur zeitgenössischen Oper, von Musik & Poesie bis zum Remake eines Stummfilms. Und die Reden dazwischen nicht zu vergessen. Eine Menge zu bedenken – Valerie Berger bleibt gelassen. Konzentriert und entspannt. Im Vorjahr hat die persönliche Assistentin von Intendantin Elisabeth Sobotka mitgeholfen, die Eröffnung zu organisieren. Heuer ist sie selbst Projektleiterin.

Ehrengäste und Freunde der Bregenzer Festspiele

Im Saal sitzen rund 1.800 Personen, darunter Bundespräsident Alexander Van der Bellen und sein Schweizer Amtskollege Ignazio Cassis. 160 Gäste haben eine besondere Perspektive: Mitglieder des Freundevereins der Bregenzer Festspiele sind direkt auf der Bühne platziert. Und Valerie Berger selbst? „Solange alles gut läuft, werde ich das Geschehen auf dem Bildschirm vor dem Eingang des Großen Saals verfolgen. Ich würde mich nicht ruhig genug fühlen, um drinnen zu sitzen“, erzählt sie. Wie im Vorjahr führt Nikolaus Habjan, unter anderem auch mit einem Ausschnitt seiner musikalischen Lesung Fly Ganymed selbst Teil der Bregenzer Festspiele 2022, durch den Vormittag.

Exaktes Timing

Der Anspruch an einen punktgenauen Ablauf ist hoch. Schließlich wird die Feier live auf ORF2, 3sat und myfidelio, dem Klassikportal des ORF, übertragen. Acht bis zehn Minuten haben die Redner jeweils Zeit: Van der Bellen, Vizekanzler Werner Kogler und Festspielpräsident Hans-Peter Metzler. Dazwischen spielen die Wiener Symphoniker unter anderem unter der Leitung von Conductor in Residence Enrique Mazzola Auszüge aus dem Programm, ergänzt durch Auftritte von Solistinnen und Solisten.

Mosaik

Nach finalen Änderungen – ein neuer Ausschnitt eines gewählten Musikstücks, eine leicht abgewandelte Reihenfolge – setzt sich das Mosaik Eröffnungsfeier endgültig zusammen. „Der rote Faden ist wie im gesamten Programm das Thema Kind: angefangen von Madame Butterfly über die Erzählerin in der Oper im Festspielhaus Sibirien, die ihre Kindheitserinnerungen aufarbeitet, bis zu Kapitän Nemos Bibliothek mit zwei Kindern als Protagonisten“, sagt Valerie Berger.

Zeichen der europäischen Einigkeit setzen

Nach 68 Minuten schließt sich der Kreis: Gab es Landes- und Bundeshymne ganz zu Beginn der Feier, erklingt zum Abschluss die Europahymne, Beethovens „Ode an die Freude“. „Mit diesem Stück die Einigkeit Europas zu betonen, war ein Wunsch des Bundespräsidenten“, berichtet Berger. Anschließend gehen die Feierlichkeiten mit dem Festspielempfang – bisher „Volksempfang“ genannt und seit 2019 erstmals wieder durchgeführt – auf dem Platz der Wiener Symphoniker weiter. Die Organisation dieses Teils der Zeremonie liegt vor allem beim Land Vorarlberg. Valerie Berger sollte spätestens jetzt kräftig durchatmen können – und sich kurz darauf gut gelaunt ihren weiteren Aufgaben im Künstlerischen Betriebsbüro widmen.


Stressfrei und bequem zu den Bregenzer Festspielen

Schiff-Anreise Bregenzer Festspiele
(© Anja Köhler ~ andereart.de)

Züge, Busse und Schiffe legen an allen Aufführungstagen „Sonderschichten“ ein

Der Kurort San Martino di Castrozza im Trentino. Jerusalem. Algier. St. Petersburg. Eine Insel im Mittelmeer, ein Dorf in Schweden, die unwirtliche Region Transbaikal in Sibirien. Und nicht zuletzt die japanische Hafenstadt Nagasaki um 1900 … die Handlungsorte der Bregenzer Festspiele führen die Besucher rund um die Welt, durch Zeit und Raum. Hier die besten Tipps für die entspannte Anreise nach Bregenz.

Schon seit vielen Jahren lenkt das Sommerfestival das Augenmerk seiner Besucherinnen und Besucher auf die vielfältigen Möglichkeiten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Das ist bequem, stressfrei und im Hinblick auf den Klimawandel auch gescheit. Alle Eintrittskarten mit dem Vermerk „vmobil“ gelten am Tag der Aufführung als Gratiskarte für Bus und Bahn innerhalb des Verkehrsverbundes Vorarlberg (VVV) für die An- und Abreise zu den Veranstaltungen. Bei allen Seeaufführungen haben die Bregenzer Festspiele einen Infodienst für die Besucherinnen und Besucher eingerichtet, der bis Mitternacht vor Ort ist.

Das ist nicht nur für jene interessant, die in Vorarlberg wohnen oder gerade Urlaub machen. Das Netz des VVV reicht unter anderem bis nach St. Margrethen, von wo aus nach jeder Aufführung von Madame Butterfly, des Spiels auf dem See, der Anschluss mit dem Zug nach St. Gallen gewährleistet ist. Auch die Bahnstrecke nach Lindau ist Teil der VVV-Tarifzone. Wer beispielsweise die Park-and-Ride-Plätze beim neuen Fernbahnhof Lindau-Reutin nutzt und für die letzten Kilometer auf die Bahn umsteigt, entgeht der „Rush hour“ rund ums Festspielgelände. Denn vom Bahnhof Bregenz oder der Stadtbus-Haltestelle „Stadion“ sind es nur wenige Schritte zu den Aufführungen der Bregenzer Festspiele.

Zusätzliche Bahn- und Busverbindungen nach Vorstellungsende

Das Angebot des Vorarlberger Verkehrsverbundes wird während der Festspielzeit durch zusätzliche Verbindungen nach Vorstellungsende verstärkt. Neben den erwähnten Verbindungen in die Ostschweiz und nach Lindau betrifft dies selbstverständlich auch den Nachhauseweg in Vorarlberg: Mit dem Zug bis nach Bludenz oder Lustenau, mit eigenen Busverbindungen nach Dornbirn, Gaißau, in den Bregenzerwald bis nach Schoppernau, über die S 3 ans andere Ende von Lustenau sowie innerstädtisch in Bregenz. Außerdem gibt es eine Busverbindung von und nach Scheidegg, die jedoch nicht zum Verkehrsverbund Vorarlberg zählt.

Die detaillierten Fahrpläne für den Öffentlichen Nahverkehr zwischen 20. Juli und 21. August 2022 findet sich auf der Webseite der Bregenzer Festspiele unter der Rubrik Besuch/FA! – Fragen und Antworten (bregenzerfestspiele.com).

Exklusive Angebote für die An- und Abreise

Dort informieren die Bregenzer Festspiele auch über besondere Angebote, die Kulturgenuss und außergewöhnliche Formen der An- und Abreise miteinander verbinden. Zu jeder Seeaufführung ist ab der Anlegestelle Lochau-Kaiserstrand ein Schiffszubringer zum Bregenzer‚ Hafen eingerichtet. Direkt zur Seebühne geht es mit den Bodensee Schiffsbetrieben (BSB) zu jeder Seeaufführung ab Lindau und Bad Schachen sowie mit dem MS „Graf Zeppelin“ von Konstanz über Meersburg und Friedrichshafen und zurück inklusive Festspielmenü. Oder Sie buchen die Hinfahrt ab mit dem Kursschiff und Rückfahrt mit dem Bus bis Meersburg. Ebenfalls direkt zur Festspielbühne bringt Sie der historische Raddampfer „Hohentwiel“ als Teil eines exklusiven Arrangements mit einer dreistündigen Rundfahrt inklusive 4-gängigem Festspielmenü und anschließendem Käsebuffet.

Mit dem Pkw zu den Festspielen und barrierefreies Parken

Für Gäste, die mit dem Pkw anreisen, stehen in Bregenz mehrere Großparkplätze zur Verfügung. Diese sind gebührenpflichtig. Von dort aus sind das Festspielhaus und die Seebühne zu Fuß in maximal 15 Minuten erreichbar. Das Parkleitsystem an den Stadteinfahrten führt sicher zu freien Parkplätzen.

Die am nächsten liegenden Behindertenparkplätze gibt es beim Parkplatz Ost. Diese sind öffentlich und können weder von den Bregenzer Festspielen noch von Festspielbesuchern direkt reserviert werden. Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Anreise empfehlenswert. Die Distanz vom Parkplatz Ost bis zum Haupteingang des Festspielhauses beträgt etwa 200 Meter. Die Zufahrt zum Haupteingang ist aus sicherheitstechnischen Gründen nicht möglich, da diese für Einsatzkräfte zu jeder Zeit frei bleiben muss.


Eine musikalische Reise durch das Festspiel-Programm

© Bregenzer festspiele / moodley

In den Orchesterkonzerten der Wiener Symphoniker gibt es dieses Jahr Meisterwerke russischer Komponisten, die märchenhafte Welt aus Tausendundeiner Nacht und die faszinierende Klangwelt des japanischen Instruments Koto zu hören.
Von Prosperos verwunschener und umstürmter Insel führt das Konzert der Wiener Philharmoniker unter Enrique Mazzola am 25. Juli 22 über ein zauberklingendes Japan bis in die Weiten Russlands. Mit seiner Sturm-Fantasie verbeugt sich Tschaikowski einmal mehr vor dem dramatischen Großmeister Shakespeare.
Malika Kishinos Koto-Konzert eröffnet mit originär japanischen Klängen einen Dialog mit dem Blockbuster Madame Butterfly auf der Seebühne. Und Schostakowitschs 1953 uraufgeführte Symphonie lässt das Nachkriegs-Sibirien klanglich mehr als nur erahnen. bregenzerfestspiele.com


Blick ins Innere der neuen Festspielbühne

Die feste Anlage der Bregenzer Festspiele
(© Bregenzer Festspiele)

Wer die neue Madame Butterfly-Kulisse nicht nur von außen sehen will, sondern einen Blick ins Innere wagen möchte, kann diese ab sofort mithilfe des Online-Röntgenblicks bis auf den Betonkern zerlegen und so die Einzelteile der Festspielbühne genau unter die Lupe nehmen.

Die Unterwasserkonstruktion der Bregenzer Festspiele
(© Bregenzer Festspiele)

Wer sich selbst auf eine virtuelle Entdeckungsreise begeben möchte, kann dies mit nur wenigen Klicks auf der Internetseite der Bregenzer Festspiele (bregenzerfestspiele.com) tun.


Hör-Spiele: Der Podcast der Bregenzer Festspiele

Bühne frei für Hör-Spiele den Podcast der Bregenzer Festspiele. Hier erwarten euch spannende Hintergründe zu Komponisten, Werken und Inszenierungen sowie Erläuterungen von Mitwirkenden rund um das Programm der Bregenzer Festspiele.

Folge 2: Sibirien

In dieser Folge dreht sich alles um Sibirien. Die Bregenzer Festspiele bringen das Land der krassen Gegensätze in diesem Sommer an den Bodensee. Zum Podcast: bregenzerfestspiele.com


Ö1-Klassiktreffpunkt Sommertour

Die Sommertour des „Klassik-Treffpunkts“ führt das Ö1-Publikum dieses Jahr erneut in den Westen Österreichs, zu den Bregenzer Festspielen. Aus dem Parkstudio des Festspielhauses begrüßt Moderatorin Elke Tschaikner ihre Gäste: Festspiel-Intendantin Elisabeth Sobotka und Dirigentin Yi-Chen Lin.

Die in Taiwan geborene und in Wien aufgewachsene Dirigentin Yi-Chen Lin teilt sich 2022 mit dem Composer in Residence Enrique Mazzola die musikalische Leitung des Spiels auf dem See Madame Butterfly. Seit der Saison 2020/21 ist Yi-Chen Lin Kapellmeisterin und Musikalische Assistentin des Generalmusikdirektors an der Deutschen Oper Berlin. Die Saison führt sie von Berlin aber nicht nur erstmals nach Bregenz, sondern inkludiert Debüts an der Vlaamse Opera (Die spanische Stunde), den Münchner und Düsseldorfer Symphonikern, dem Orchestre de l’Opéra de Lyon und dem Orchestre national de Metz, sowie Wiedereinladungen am Teatro Principal di Palma (Hoffmanns Erzählungen), beim SWR Sinfonieorchester und dem Tonhalle Orchester Zürich.

Bereits die neunte Saison am Bodensee ist es für die Intendantin der Bregenzer Festspiele, Elisabeth Sobotka. Erstmals in der Geschichte des Festivals hob sie Giacomo Puccinis Opernklassiker Madame Butterfly auf den Spielplan und setzt dabei mehr auf Emotion als auf Spektakel. In der Inszenierung von Andreas Homoki wird ein zerknülltes Papier zur Spiel- und Projektionsfläche für die tragische Geschichte der Geisha Cio-Cio San und zum Sinnbild für den achtlosen Umgang des Marineleutnants Pinkerton mit ihren Gefühlen und der japanischen Kultur.

Neben dem Spiel auf dem See verantwortet Elisabeth Sobotka auch dieses Jahr wieder ein umfangreiches und facettenreiches Programm: Neben der selten gespielten Oper Sibirien von Umberto Giordano, gibt es unter anderem die Uraufführung Melencolia auf der Werkstattbühne zu entdecken, Shakespeares Der Sturm – gespielt vom Deutschen Theater Berlin – sowie die von den jungen Sängerinnen und Sängern des Opernstudios umgesetzte Haydn-Oper Armida.

Festspielgäste und Ö1-Hörerinnen und -hörer erhalten im Klassiktreffpunkt die Möglichkeit, Einblicke in das Festspielgeschehen, musikalische Ausschnitte sowie die Gespräche von Gestalterin Elke Tschaikner mit ihren Gästen live im Festspielhaus mitzuerleben.

orf.at


Festival-Potpourri

On top: Ein achtköpfiges Team des ZDF begleitete drei Tage lang verschiedene Mitwirkende und das Leading-Team von Madame Butterfly. Im Rahmen des Drehs teilte Moderator Jo Schück ein Bild von der Seebühne. Der Beitrag wird am 29. Juli im Kulturmagazin „aspekte“ ausgestrahlt. instagram.com

So macht Arbeit Spaß: Suzuki-Darstellerin Annalisa Stroppa und Andrea Homoki genießen die Proben zu Madame Butterfly. twitter.com

Time to connect everything together! Barno Ismatullaeva, die ab 20. Juli als Cio-Cio-San auf der Bühne stehen wird, teilt einen Schnappschuss von ihrem Lieblingsplatz auf der Bühne. Dort finden seit dieser Woche die ersten Madame Butterfly Proben mit den Wiener Symphoniker statt. instagram.com

crossculture: Auch die Vorbereitungen für die crossculture night laufen auf Hochtouren. Pamela Forster arbeitet gemeinsam mit jungen Talenten an einer spannenden Show. Mit dabei sind Tänzer, Freerunner und Musiker. Das Endergebnis ist 16. Juli bei der crossculture night zu sehen. instagram.com


Ausblick: Das tut sich in den nächsten Tagen

Am 16.7.2022 wird jungen Menschen im Rahmen der crossculture night die Möglichkeit geboten, in verschiedenste Bereiche der Opernwelt hineinzuschnuppern und ein Teil davon zu sein. Auf dem Programm stehen sowohl Workshops, Touren, als auch Aufführungen. Höhepunkt der crossculture night ist das Spiel auf dem See Madame Butterfly. Weitere Informationen: bregenzerfestspiele.com

Die Gesprächsreihe Festspielfrühstück bietet die Möglichkeit, Künstlerinnen und Künstler der Bregenzer Festspiele näher kennenzulernen. Das erste Frühstück findet am 17. Juli 2022 um 9.30 Uhr im Seefoyer des Festspielhauses statt. Zu Gast ist Andreas Homoki, Regisseur von Madame Butterfly. Infos und Tickets: bregenzerfestspiele.com

Die diesjährige Festmesse findet am 17. Juli 2022 um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Herz-Jesu in Bregenz statt. Musikalisch begleitet wird die Messe vom Kirchenchor Herz-Jesu, dem Kirchenchor Hohenems St. Karl, sowie dem Symphonieorchester Vorarlberg. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen: bregenzerfestspiele.com

Am 17. Juli 2022 findet um 14.00 Uhr die Schlussaufführung des Fests des Kindes in der Werkstattbühne statt. Die teilnehmenden Kinder haben eine Woche lang ihr eigenes Stück erschaffen und präsentieren dies nun vor Publikum.

Am Tag der Wiener Symphoniker lässt sich das „Orchestra in Residence“ hautnah in der Bregenzer Innenstadt erleben. Bei freiem Eintritt wird am 17. Juli 2022 an drei Standorten – Kornmarktplatz, Kunsthaus Bregenz und vorarlberg museum – ab 15.30 Uhr ein buntes Programm mit verschiedenen Ensembles der Wiener Symphoniker geboten. Weitere Informationen finden sich unter: bregenz.gv.at

Kommenden Mittwoch um 10.30 Uhr fällt der Startschuss für die 76. Bregenzer Festspielsaison. Bei der Eröffnungsfeier im Festspielhaus werden musikalische Kostproben und Festredner zu hören sein.

Giacomo Puccinis Madame Butterfly feiert am 20. Juli 2022 um 21.15 Uhr Premiere. Das Spiel auf dem See wird dieses Jahr insgesamt 26 Mal aufgeführt. Tickets und weitere Informationen: bregenzerfestspiele.com

Die Premiere von Umberto Giordanos Sibiren findet am 21. Juli 2022 um 19.30 Uhr statt. Insgesamt wird die Oper dreimal im Festspielhaus aufgeführt. Die musikalische Leitung übernimmt Valentin Uryupin. Tickets und weitere Informationen: bregenzerfestspiele.com


Die Bregenzer Festspiele 2022 finden von 20. Juli bis 21. August statt. Tickets und Infos unter bregenzerfestspiele.com Telefon 0043 5574 407 6.