»Himmel und Hände« am Schauspiel Frankfurt

Himmel und Hände ~ Schauspiel Frankfurt ~ A (Dino Niethammer) und O (Leon Häder ~ © Jessica Schäfer

Vom Anfang und Ende handelt das neueste Klassenzimmerstück des Schauspiel Frankfurt, das für Theaterbesucher ab fünf Jahren empfohlen wird. Darin kommen zwei Personen vor: A, der Anfang und O, das Ende (nach dem griechischen Alphabet). A und O sind zwei Freunde, die kurz vor der Einschulung stehen. Sie sind grundverschieden und doch verbindet sie viel. Während A seine Vorliebe für den Himmel schon mit einem Propeller auf seiner Mütze andeutet, seine Hände stets nach oben streckt, die Sonne einfängt und die Ideen nur so aus ihm heraussprudeln, gräbt der quirlige O mit seinen schmutzigen Händen am liebsten eine tiefe Höhle in die Sandkiste (die für A wiederum ein Strand ist).

Carsten Brandaus Himmel und Hände, ist eine Geschichte der Gegensätze. Sie besticht mit einer kunstvollen Sprache, die nicht verkünstelt rüber kommt und mit flotten Sprüchen, die nicht platt sind. Am Theater Aalen im September 2015 uraufgeführt, gewann das Stück 2016 den renommierten Mülheimer Kinder Stücke-Preis. Regisseur Andreas Mach inszenierte es für die Spielstätte Box des Schauspiel Frankfurt (als mobile Produktion kann es auch von Kindergärten und Grundschulklassen gebucht werden) mit zwei sich stark ins Zeug legenden Nachwuchsschauspielern: Leon Häder und
Dino Niethammer vom Studiojahr Schauspiel.

Mit großen Gesten, viel körperlichem Einsatz und noch mehr Spaß lassen sie an ihrer Freundschaft teilhaben. Das junge Publikum darf beim einsetzenden Unwetter für Regengeräusche sorgen und den Donner unterstützen. Und wenn der anhängliche O plötzlich den gestrauchelten A mit neuer Lebensenergie aufbläst, sind nicht nur die kleinen Besucher belustigt. An Ausstattung bedarf es bei alledem nicht viel. Auf grünem Boden und vor blauem Hintergrund ist ein Rahmengestell das einzige größere Bühnenrequisit (Bühne: Martin Holzhauer). Dezent unterstreichen die Kostüme von Anna Sünkel das, wofür A und O stehen. So trägt A viel in Blau für den Himmel und O viel in Beige und Braun für Sand und Erde. Die kurzen Musikeinspielungen von Theo Krieger untermauern die gelöste Atmosphäre.

Am Ende des 40-minütigen Spiels intensiver Applaus für die poetische und leichtfüßige Vermittlung vom Anfang und Ende als natürlicher Bestandteil unseres Seins und den Wert von Freundschaft, auch über große Veränderungen im Leben hinweg.

Markus Gründig, September 19


Himmel und Hände
Stück für Kinder

Von: Carsten Brandau
Uraufführung: September 2015 (Aalen, Theater Aalen)

Regie: Andreas Mach
Bühne: Martin Holzhauer
Kostüme: Anna Sünkel
Musik: Theo Krieger
Dramaturgie: Lukas Schmelmer

Besetzung:

A: Leon Häder
O: Dino Niethammer

schauspielfrankfurt.de