Zwei Förderpreise der Alix Steilberger Kulturstiftung an zwei Tanzstudentinnen der HfMDK

Zwei Tanzstudentinnen der HfMDK Frankfurt erhalten die mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Auszeichnung

v.l. Sabrina Vongsuravatana (privat) und Mar Sanchez Cisnero (© De-Da productions)

Zum insgesamt bereits vierten Mal wurde der Förderpreis der Alix Steilberger Kulturstiftung vergeben – in diesem Jahr sind Mar Sanchez Cisnero und Sabrina Vongsuravatana. zwei Tanzstudentinnen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK), die glücklichen Preisträgerinnen und dürfen sich über ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 15.000 Euro freuen.

Mar Sanchez Cisnero erhält aufgrund ihrer Leistungen in der Kategorie Klassischer Tanz und Sabrina Vongsuravatana in der Kategorie Zeitgenössischer Tanz den jeweils mit 7.500 Euro dotierten Förderpreis der Stiftung.

ln einem dreiteiligen Auswahlverfahren entschied sich die dreiköpfige Jurv – bestehend aus Regina van Berkel (freie Choreographin), Bruno Heynderickx (Kurator des Hessischen Staatsballetts) und Prof. Dieter Heitkamo (Ausbildungsdirektor Tanz an der HfMDK) für die beiden jungen Tänzerinnen des dritten Jahrgangs Batanz.

Beide Tänzerinnen überzeugten im 1.Teil jeweils in den zwei verlangten Bewegungsbeispielen durch ihre exzellente Technik. ihre Dynamik und akzentuierten und ausdrucksstarken Interpretationen sowohl im Klassischen als auch im Zeitgenössischen Tanz. Sabrina Vongsuravatana zeigte ein Solo aus dem .,Tchaikovsky Pas de Deux“ von George Balanchíne und eine zeitgenössische Variation von Michele Merola. Mar Sanchez Cisnero zeigte ein Duett aus „New Sleep“ von William Forsythe und einen Ausschnitt aus „Future Dogs“ von Cameron McMillan.

lm zweiten Teil. den Improvisationsaufgaben, bestachen beide durch Präsenz. differenzierte Bewegungsqualitäten und unerwartete Entscheidungen auf Musik von Morton Feldman.

lm dritten Teil wurden Konzepte für Eigenarbeiten präsentiert, Das Duett DIFFERENT BODIES. SAME SPACE von Mar Sanchez Cisnero war vom ll. bis 13. .Juli beim ZuKT_tanzmarathon 2019 in der HfMDK zu sehen.

Die Preisverleihung mit der Übergabe der Urkunden durch Stephan Yanakouros. Vorstandsmitglied der Alix Steilberger Kulturstiftung, und Prof. Dieter Heitkamp findet am Samstag, 30. November im Rahmen des Tanz-Showings für die Gesellschaft der Freunde und Förderer (GFF) in der Tanzabteilung der HfMDK statt.

Die Alix Steilberger Kulturstiftung fördert Kunst und Kultur in den Bereichen klassisches Ballett und modernes Tanztheater. Die Stifterin Alix Steilberger (1924-2014) war dem Tanz eng verbunden. Ihre Stiftung fördert die Tanzausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt mit der Vergabe von iährlich zwei Förderpreisen an besonders begabte Studentinnen (w) des dritten Jahrgangs im Bachelor-Studiengang Tanz (BAtanz).
Die beiden Preise sind jeweils mit 7.500 Euro dotiert. Das Preisgeld soll den Preisträgerinnen als Einstiegshilfe ins Berufsleben dienen.

Mar Sanchez Císnerso wurde 1997 in Barcelona (Spanien) geboren. 2001 begann sie in einer kleinen privaten Tanzschule mit klassischen Tanzen, Flamenco. Jazz und Hip Hop. Im Alter von 9 Jahren beschloss sie, eine professionelle Tänzerin zu werden und trainierte für die Aufnahme am Ballet conservatory of Barcelona Ballet conservatory of Barcelona, Institut del Teatre, in das sie 2008 aufgenommen wurde. 2013 wurde sie Teil der Ballet Young Company of Catalonia, Casinet Barcelona, mit der sie Bühnenerfahrung sammeln konnte. Seit 2015 studiert sie an der HfMDK. Ab September 2019 wird sie als Praktikantin im Hessischen Staatsballett Wiesbaden mitwirken.

Sabrina Vongsuravatana, begann im Alter von 3 Jahren mit dem Tanzen. In ihrer Heimatstadt Pau (Frankreich) lernte sie klassischen und zeitgenössischen Tanz. Stepptanz und Flamenco. lm Alter von 12 gewann sie die französischen Stepp~Meisterschaften. Mit 14 Jahren wurde sie Teil des Oonservatoire Régional Musique et Danse du Grand Avignon und ein Jahr später Teil der Ecole Nationale Superieure de Danse de Marseille. in der sie sich auf klassisches Ballett konzentrierte. Seit 2016 studiert sie an der HfMDK. Für die Saison 2019/20 wurde ihr eine einjährige Ausbildung am Budapest Dance Theatre angeboten.

Über die Stifterin Alix Steinberger (1924-2014)
Neben dem Wunsch, Verantwortung zu übernehmen und in der Gesellschaft etwas zu bewegen, steht insbesondere das Ewigkeitsversprechen der Stiftung für viele Stifter im Vordergrund: Sie wünschen sich, dass etwas von ihnen bleibt. dass ihr Vermögen etwas bewirkt – auch über den eigenen Tod hinaus. So hat die 2014 verstorbene Wahlfrankfurterin Alix Steilberger testamentarisch verfügt. dass aus ihrem Nachlass eine Stiftung zugunsten des Ausbildungsbereichs Tanz an der HfMDK errichtet wird. Aus den verfügbaren Mitteln der Alix Steilberger Kultur-Stiftung werden seit 2016 jährlich zwei Preise für die Tanz-Studierenden des 3. Jahrgangs ausgelobt.
Alix Steilberger, die als Journalistin um die Welt reiste und dabei auf Berühmtheiten wie Ernest Hemingway und Politiker wie Hans Dietrich Genscher traf, hat sich mit der Stiftung einen Traum erfüllt – denn sie selbst tanzte leidenschaftlich gern und träumte als Kind von einer Karriere als Ballerina. Ein Gemälde, das die iunge Alix Steilberger im Ballettrock zeigt, lag ihr besonders am Herzen: „Es hatte in ihrer Wohnung im Frankfurter Westend den besten Platz über dem Sofa“, weiß der Stiftungsverwalter Stephan Yanakouros zu berichten, der Alix Steilberger bei der Stiftungserrichtung beriet. Auch dieses Gemälde wollte Alix Steilberger. die keine nahen Angehörigen mehr hatte, in der Obhut der Hochschule wissen. Entstanden ist das Bild kurz nach dem Krieg, als die 1924 geborene Karlsruherin nach Frankfurt zog. Sehr viel mehr ist es nicht, was über die Stifterin Alix Steilberger bekannt ist. Es gibt eine alte Blechdose mit Fotos aus Steilbergers Leben. Wie Puzzleteile zeigen sie Momentaufnahmen einer weltgewandten Frau. die ihre Leidenschaft für den Tanz nie verlor.
Mit der Alix SteilbergerfKulturstiftung bleibt das Andenken an sie lebendig.

hfmdk-fankfurt.de