ZDFinfo-Doku „Die sieben Leben des Elvis Presley“

Elvis im Tonstudio, 1956 (© ZDF und Michael Ochs Archives/Getty Images)

Mit Hits wie „Jailhouse Rock“, „In The Ghetto“ oder „Love Me Tender“ schrieb Elvis Presley Musikgeschichte und ist bis heute eine Ikone der Popkultur. Am Freitag, 9. August 2019, 20.15 Uhr, porträtiert die ZDFinfo-Doku „Die sieben Leben des Elvis Presley“ den sogenannten King of Rock’n’Roll.

Elvis Aaron Presley wurde 1935 in ärmliche Verhältnisse geboren. Zu seinem zehnten Geburtstag schenkten ihm seine Eltern anstatt des erhofften Fahrrads eine Gitarre – der Ausgangspunkt einer unglaublichen Karriere.

Bereits in seiner Kindheit kam Elvis in seiner Heimatstadt Tupelo/Mississippi trotz der herrschenden Rassentrennung in Kontakt mit der afroamerikanischen Kultur. Als Elvis‘ Familie nach Memphis zog, lernte er Gospelmusik kennen und unternahm heimlich Ausflüge in die Beale Street – bekannt für ihre Bars, Bordelle und Kneipen für Afroamerikaner. Elvis‘ Musik, eine Mischung aus Country-Musik und Rhythm and Blues, war völlig neu, sollte die Musikwelt für immer verändern und machte ihn zum Idol einer ganzen Generation. Im Laufe seiner Karriere spielte er in mehr als 30 Filmen mit, wurde mit drei Grammys ausgezeichnet und verkaufte insgesamt mehr als eine Milliarde Platten.

ZDFinfo wiederholt „Die sieben Leben des Elvis Presley“ am Donnerstag, 15. August 2019, 1.15 Uhr, sowie am Freitag,16. August 2019, 6.15 und 17.15 Uhr.