ZDF-Kulturreportage „aspekte“ über die documenta 15 in Kassel

© ZDF / Corporate Design

Am Samstag, 18. Juni 2022, startet für 100 Tage die documenta 15 in Kassel. Sie ist seit 1955 in Deutschland das Großereignis der aktuellen Kunstszene und findet nur alle fünf Jahre statt. Dieses Jahr wird die documenta vom indonesischen Künstlerkollektiv Ruangrupa kuratiert. Unter dem Motto „‚Lumbung‘ oder die Kunst in Kassel“ forscht die ZDF-Kultursendung „aspekte“ am Freitag, 17. Juni 2022, 23.00 Uhr, nach dem Spirit der documenta 15. In der ZDFmediathek ist die Sendung ab 21.00 Uhr verfügbar.

Ein zentraler Begriff der Kuratoren ist „Lumbung“, das indonesische Wort für Reisscheune, in der das dörfliche Kollektiv das erwirtschaftete Erntegut sammelt und gemeinsam verteilt. Gemeinschaft ist das Zauberwort der diesjährigen documenta-Macher. „aspekte“ spricht mit Vertretern von Ruangrupa. Im Vorfeld der Ausstellung gab es Diskussionen um sie, auch Antisemitismusvorwürfe. Was steckt dahinter?

„aspekte“ trifft die Videokünstlerin Kiri Dalena, The Nest Collective und Baan Noorg Collobarative, die Installationen machen, die Skulpturenkünstler Atis Rezistans und wirft einen Blick in die verschiedenen Ausstellungsorte. Neben Fridericianum und der documenta-Halle wurden wieder neue Areale gefunden und zum Schauplatz der documenta 15 erhoben, so die Fabrikhalle einer ehemaligen Rüstungsfirma, das Hübner Areal.

Auch mit dem Theatermacher Ersan Mondtag, der Kulturwissenschaftlerin und Publizistin Mithu Sanyal, dem Soziologen, dem documenta-Forscher Heinz Bude und der Musikerin Alice Merton gehen die Moderatoren Katty Salié und Jo Schück der Frage nach: Was zeichnet die documenta 15 aus?

„aspekte“ in der ZDFmediathek: zdf.de