ZDF-“aspekte” mit Literaturschwerpunkt aus der Staatsbibliothek zu Berlin

Jo Schück mit Autorin Widad Nabi im Lesesaal Staatsbibliothek Berlin (© ZDF/Stefanie Heidbrink)

15 Jahre lang wurde die Staatsbibliothek zu Berlin modernisiert und generalsaniert. Im Frühsommer könnte alles wieder zugänglich sein. Am Freitag, 24. April 2020, 23.00 Uhr, öffnet die Staatsbibliothek exklusiv für die ZDF-Kultursendung “aspekte” ihre Türen. Ein Lesesaal wird dabei zur Autorenbühne für Gespräche und Lesungen. Neben Nobelpreisträgerin Herta Müller, Judith Schalansky und Karl Schlögel werden Widad Nabi sowie Christian Baron zu Gast sein – einzeln und in gebührendem Abstand zu Moderator Jo Schück.

Großes Thema der Sendung ist Verlust und Neuanfang und der Vorsatz, “aus der Not eine Tugend zu machen”. Herta Müller hat es zur Form der Collage geführt. Nach selbst entworfenen Postkarten und ersten Collagenbänden stellt sie in “aspekte” ihr neuestes Collagenwerk “Im Heimweh ist ein blauer Saal” vor.

Was bedeutet der Verlust von Gewohnheiten, Liebgewonnenem und Freiheiten für unsere Gesellschaft? Was machen wir daraus? Und wie formen uns Verluste langfristig? Fragen, die sich in Zeiten von Corona stellen. Mit Judith Schalansky (“Verzeichnis einiger Verluste”) spricht Jo Schück über existentielle Verluste und mit Debütant Christian Baron (“Ein Mann seiner Klasse”) darüber, was es heißt, in prekären Verhältnissen aufzuwachsen und dann darüber hinauszuwachsen.

Auch die syrische Dichterin Widad Nabi (“Kurz vor dreißig, …küss mich”) und der Historiker und Osteuropaexperte Karl Schlögel (“Der Duft der Imperien”) schauen auf persönliche Verluste und historische und gesellschaftliche Neuanfänge.