ZDF-„aspekte“ macht digitale Hausbesuche in der Kulturszene

aspekte (© ZDF/Opium Effect)

Die Corona-Krise trifft den Kulturbetrieb mit voller Wucht. ZDF-„aspekte“ fragt am Freitag, 3. April 2020, 23.00 Uhr, was Kulturschaffende unter diesen schweren Bedingungen machen. Katty Salié und Jo Schück sind getrennt „on tour“ und treffen mit Abstand oder per Skype Künstler, Musiker und Literaten. Diese geben Einblick in ihren persönlichen Umgang mit einer Welt, die sich in den letzten Wochen um 180 Grad gedreht hat.

Zu Wort kommen neben anderen das Musikerpaar Max Herre und Joy Denalane, der Schriftsteller Benjamin Maack, der Philosoph Markus Gabriel, Oliver Reese, Intendant des Berliner Ensemble, der Performance-Künstler Alexander Iskin, die Opernsängerin Anna Prohaska, der Musiker Peter Licht und Thea Dorn, Gastgeberin des „Literarischen Quartetts“.

Katty Salié aus Köln spricht über Skype mit dem Schriftsteller Benjamin Maack, der in seinem persönlichen Erfahrungsbericht „Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein“ schonungslos offen von seinem Leben mit Depressionen erzählt. Was bedeutet der Corona-Lockdown für ihn? Per Video trifft Katty Salié auch die Psychologin Prof. Dr. Isabella Heuser-Collier und den Bonner Philosophen Markus Gabriel. Der sagt: „Vor dem Virus sind alle Menschen gleich“. Er offenbare „die Systemschwächen der herrschenden Ideologie des 21. Jahrhunderts“. Mit dem Musiker Peter Licht verständigt Katty Salié sich von Balkon zu Balkon über ein Megaphon.

Jo Schück trifft Max Herre und Joy Denalane, die seit Jahren im Musikgeschäft sind, am Lietzensee in Berlin, und den Intendanten Oliver Reese auf der leeren Bühne des Berliner Ensembles. Mit dem Performance-Künstler Alexander Iskin, der sich schon vor den Ausgangsbeschränkungen sechs Wochen lang in freiwillige Isolation in seine Galerie begab, spricht er über dessen Erfahrungen.

Sendungsseite in der ZDFmediathek: aspekte.zdf.de