#wirspielenfüreuch: Theater Magdeburg öffnet wieder seine Pforten für ein Sonderprogramm ab Pfingsten

Seit dem 14. 3. 2020 sind die Türen des Theaters Magdeburg für den Publikumsverkehr und den Vorstellungsbetrieb geschlossen. Grund sind die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Aufgrund der stabil niedrigen Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt und dem am Dienstag von der Landesregierung veröffentlichten »Sachsen-Anhalt-Plan«, der die Öffnung von Theatern in Sachsen-Anhalt ab dem 28. 5. 2020 vorsieht, bietet das Theater Magdeburg ab Pfingsten ein Sonderprogramm mit dem Titel #wirspielenfüreuch.

Nach den Monaten mit leeren Gängen und Fluren kehrt endlich wieder erstes vorsichtiges Leben in die beiden Spielstätten des Theaters Magdeburg. Darauf freuen sich alle Beschäftigten und Künstler*innen des Theaters Magdeburg!

Hierzu haben die zuständigen Abteilungen, in Absprache mit der Betriebsärztin, sowohl für die Proben als auch für die Vorstellungen mit Publikum, ein umfangreiches Hygienekonzept erstellt. So ist bei für Zuschauer*innen bei Betreten des Hauses das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung obligatorisch, außerdem erfolgt der Einlass in Kleingruppen. »Wir wollen, dass sich die Zuschauer*innen bei uns absolut sicher fühlen», betont Generalintendantin Karen Stone. Pro Vorstellung im Opern- und Schauspielhaus werden lediglich 50 bzw. 32 Zuschauer*innen zugelassen. So können auch die geltenden Abstandsregeln problemlos eingehalten werden.

Im Opernhaus beginnt das Sonderprogramm mit einem Abend mit Szenen und Arien aus »Titus«, »Rigoletto« und »La Bohème« Fr. 29. 5. 2020 um 19.30 Uhr. Dieses Programm wird am So. 1. 6. 2020 um 16.00 Uhr wiederholt. Auch im Opernhaus bieten Mitglieder der Magdeburgischen Philharmonie am Sa. 30. 5. 2020, 19. 30 Uhr, ein beliebtes Programm aus Streichquartetten von Joseph Haydn und Antonín Dvořák an.

Das Schauspielhaus bietet seinem Publikum über Pfingsten eine Mischung aus Bewährtem und Neuem. Alle Vorstellungen finden auf der Bühne statt. Dort beginnt das Wochenende am Fr. 29. 5. 2020, 19. 30 Uhr, mit »Die Pest« nach Albert Camus. Die Romanvorlage gilt momentan als Bestseller der Pandemie, viele Theater haben das Stück auf ihre digitalen Spielpläne gesetzt. In Magdeburg feierte der Monolog unter Regie von Krzysztof Minkowski bereits im vergangenen Herbst mit Hauptdarsteller Ralph Opferkuch Premiere.

Das Programm wird am Sa. 30. 5. 2020 um 19.30 Uhr mit dem Stück »Der große Marsch« von Wolfram Lotz fortgesetzt. Die Parodie auf die zeitgenössische Bühnenkunst wird in Magdeburg von der Regieassistentin Tjana Tiessenhusen szenisch eingerichtet, die bereits erste Erfahrungen als junge Regisseurin in Berlin sammelte.

Bisher im Studio und nun auf der großen Bühne des Schauspielhauses läuft am So. 31. 5. 2020, 18.00 Uhr, »Tagebuch eines Wahnsinnigen« von Werner Buhss nach Nikolai Gogol. Die Hauptrolle wird wieder von Ensemblemitglied Christoph Förster übernommen.

Am Pfingstmontag, 1. 6. 2020, 18.00 Uhr im Schauspielhaus darf sich das Publikum auf den Jacques-Brel-Liederabend »Mein Lieb, mein Leid» von und mit Thomas Schneider und Ralph Opferkuch freuen.


Die Theaterkasse öffnet ab dem 22. 5. 2020 wieder für den Publikumsverkehr. Hier werden die Tickets für die Kleinformate zum Preis von je fünf Euro verkauft. Die Öffnungszeiten der Theaterkasse sind Mo. bis Sa. 13.00 bis 18.00 Uhr. Zudem können die Tickets online unter theater-magdeburg.de erworben werden. Rücknahmen von Theatertickets sind weiterhin nur postalisch oder per E-Mail möglich.

An den Vorstellungstagen öffnet das Haus eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Das Vorderhauspersonal leitet die Zuschauer*innen dann ins Foyer, wo sie einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen müssen. Die Daten dienen zur Nachverfolgung von eventuellen Infektionsketten durch das Gesundheitsamt Magdeburg, werden für keine anderen Zwecke verwendet und nach Ablauf der gesetzlichen Frist von 14 Tagen datenschutzkonform vernichtet. Bis zur Einnahme des Sitzplatzes im Zuschauerraum ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung obligatorisch. Inwieweit diese auch während der Vorstellung getragen werden muss, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Hinweise vor Ort sind zu beachten. Einen Garderobendienst darf derzeit nicht angeboten werden, eine Haftung der Garderobe durch das Theater Magdeburg ist ausgeschlossen. Des Weiteren kann auch noch keine gastronomische Versorgung angeboten werden.

Szenen und Arien aus »Titus«, »Rigoletto« und »La Bohème«
Sopran: Noa Danon, Hyejin Lee und Raffaela Lintl
Mezzosopran: Emilie Renard, Isabel Stüber Malagamba
Tenor: Jonathan Winell
Bariton: Marko Pantelić
Nathan Bas, Jovan Mitic-Varutti und Pawel Poplawski Klavier
Vorstellungen: Fr. 29. 5. 2020 und So. 31. 5. 2020, 19.30 Uhr, Opernhaus Bühne

Streichquartette von Joseph Haydn und Antonín Dvořák
Philharmonisches Streichquartett
Violine: Yoichi Yamashita und Marco Reiß
Viola: Ingo Fritz
Violoncello: Marcel Körner
Vorstellung: Sa. 30. 5. 2020, 19.30 Uhr Opernhaus Bühne

DIE PEST (ALBERT CAMUS)
Mit: Ralph Opferkuch
Regie: Krzysztof Minkowski
Vorstellung: Fr. 29. 5. 2020 19.30 Uhr Schauspielhaus Bühne

DER GROSSE MARSCH (WOLFRAM LOTZ)
Mit: Carmen Steinert, Tjana Tiessenhusen, Isabel Will, Christoph Förster, Andreas C. Meyer, Philip Heimke
Regie: Tjana Tiessenhusen
Vorstellung
Sa. 30. 5. 2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Bühne

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN (WERNER BUHSS NACH NIKOLAI GOGOL)
Mit: Christoph Förster
Regie: David Czesienski
Vorstellung: So. 31. 5. 2020, 18.00 Uhr, Schauspielhaus Bühne

MEIN LIEB, MEIN LEID (Ein JAQUES-BREL-Liederabend)
Gesang, Gitarre: Thomas Schneider
Gesang, Gitarre, Klavier: Ralph Opferkuch
Akkordeon: Martin Müller
Schlagzeug: Max Dost
Vorstellung: Mo. 1. 6. 2020, 18.00 Uhr, Schauspielhaus Bühne

theater-magdeburg.de