Wiederaufnahme von «La Damoiselle élue« und »Jeanne d’Arc au bûcher« am 14. März 20 an der Oper Frankfurt

La damoiselle élue ~ Oper Frankfurt ~ oben Die Auserwählte (Elizabeth Reiter) sowie unten v.l.n.r. Eine Erzählerin (Katharina Magiera) und Statistin der Oper Frankfurt (© Barbara Aumüller ~ szenenfoto.de)

Ein Doppelabend im Opernhaus am Ende der Spielzeit 2016/17 kombinierte wieder einmal – wie schon so oft im Programm der Oper Frankfurt – zwei gegensätzliche Werke der Musikliteratur: die zwanzigminütige, als Frühwerk entstandene Kantate La Damoiselle élue des französischen Komponisten Claude Debussy (1862-1918) in Frankfurter Erstaufführung und das szenische Oratorium Jeanne d’Arc au bûcher des Schweizers Arthur Honegger (1892-1955). Regie führte der katalanische Regisseur Àlex Ollé, der dem international tätigen spanischen Künstlerkollektiv La Fura dels Baus angehört. Er legte mit dieser Produktion sein Frankfurter Hausdebüt vor, 2019/20 gefolgt von seiner Sicht auf Puccinis Manon Lescaut. Doch zurück zu den beiden erstmals zusammen gezeigten Werken: „Ein unglaubliches Spektakel (…)“, resümierte seinerzeit die Kritikerin des Kulturportals www.faustkultur.de. Und in der Süddeutschen Zeitung konnte man lesen: „Chor, Extrachor, später auch der Kinderchor der Oper Frankfurt und das Frankfurter Opern- und Museumsorchester laufen hier zu Hochform auf (…).“ Das besondere Interesse von Presse und Publikum erregte allerdings die Besetzung der Titelpartie von Jeanne d’Arc au bûcher mit der aus zahlreichen Theater- und Filmproduktionen bekannten deutschen Schauspielerin Johanna Wokalek (u.a. Der Baader Meinhof Komplex und Die Päpstin). Nun kehrt sie nach ihrem seinerzeit erfolgten Hausdebüt mit dieser Rolle anlässlich der Wiederaufnahme an die Oper Frankfurt zurück. „In der Frankfurter Neuproduktion ist es Johanna Wokalek, die im Mittelpunkt des kaum anderthalb Stunden dauernden Werks steht und darin mit äußerster szenischer Wucht und darstellerischer Eindringlichkeit fasziniert.“ (Wiesbadener Kurier)

In La Damoiselle élue schaut eine jung verstorbene Frau vom Himmel auf ihren Geliebten herab und gibt sich ihrer Sehnsucht hin. – Die Titelfigur von Jeanne d’Arc au bûcher reflektiert kurz vor ihrem Tod auf dem Scheiterhaufen Stationen ihres kurzen Lebens: Nach dem angeblich mit göttlicher Hilfe errungenen Sieg über England und Burgund im Hundertjährigen Krieg wird sie als Hexe angeklagt, um sehr viel später rehabilitiert zur französischen Nationalheldin zu werden.

Die musikalische Leitung der ersten Wiederaufnahme dieses pausenlosen Doppelabends aus der Spielzeit 2016/17 liegt bei dem Schweizer Titus Engel, der als Spezialist sowohl für Alte als auch für Neue Musik gilt. 2013/14 debütierte er an der Oper Frankfurt mit Telemanns Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe im Bockenheimer Depot, 2016/17 gefolgt von Mozarts Betulia liberata am selben Ort. Nun dirigiert Titus Engel, dessen Arbeitsschwerpunkt auf ungewöhnlichen Projekten und Konzertformaten liegt, erstmals im Opernhaus. Dort wird er im Frühjahr 2020 auch Mozarts Don Giovanni leiten. Die Besetzung bleibt im Vergleich zur Premiere zum Großteil unverändert: So ist auch diesmal wieder an der Seite von Johanna Wokalek der französische Schauspieler Sébastien Dutrieux als Bruder Dominique zu erleben. Angeführt von Elizabeth Reiter (Die Auserwählte / Heilige Margarethe) und Katharina Magiera (Eine Erzählerin / Heilige Katharina) sind beide Künstlerinnen wie in der Premiere sowohl in La Damoiselle élue als auch in Jeanne d’Arc au bûcher zu erleben, im zuletzt genannten Werk an der Seite von Peter Marsh (u.a. Porcus) und der neu in die Produktion einsteigenden Florina Ilie (Die heilige Jungfrau). Die rumänische Sopranistin wird zur Spielzeit 2020/21 aus dem Opernstudio ins Ensemble der Oper Frankfurt übernommen.


La Damoiselle élue / Jeanne d’Arc au bûcher

Poème lyrique von Claude Debussy / Dramatisches Oratorium von Arthur Honegger

Erste Wiederaufnahme an der Oper Frankfurt: 14. März 20
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung: Titus Engel
Inszenierung: Àlex Ollé (La Fura dels Baus)
Szenische Leitung der Wiederaufnahme: Hans Walter Richter
Regiemitarbeit: Susana Gómez
Bühnenbild: Alfons Flores
Kostüme: Lluc Castells
Licht: Joachim Klein
Video: Franc Aleu
Chor: Tilman Michael
Kinderchor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Konrad Kuhn

Besetzung La Damoiselle élue:

Die Auserwählte: Elizabeth Reiter
Eine Erzählerin: Katharina Magiera

Besetzung: Jeanne d’Arc au bûcher:

Jeanne d’Arc: Johanna Wokalek (Schauspielerin)
Bruder Dominique: Sébastien Dutrieux (Schauspieler)
Die Heilige Jungfrau: Florina Ilie °
Heilige Margarethe: Elizabeth Reiter
Heilige Katharina: Katharina Magiera
Porcus / Ein Herold / Kleriker: Peter Marsh
Eine Stimme / Ein Herold: Pilgoo Kang °
Kind solo: Solistin des Kinderchores der Oper Frankfurt

Chor der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester


° Mitglied des Opernstudios

Weitere Vorstellungen: 21., 27. März, 3. April 2020

oper-frankfurt-de