Wandelkonzert »McEarth – ein Selbstbedienungsladen?« am 16. Mai in der HfMDK FFM

McEarth – ein Selbstbedienungsladen?
Ein Wandelkonzert mit Musik, Theater und Tanz zum Welterschöpfungstag
Initiiert von Aylin Günel, Sophia Stiehler und Aurelia Toriser
Werke u.a. von Vivaldi, Liszt, Brahms, Ravel, Saint-Saëns, Dvorak, Gustav Holst, Strawinsky, Cage, Arvo Pärt über Jazzimprovisationen bis Michael Jackson sowie Texte, Monologe und Tanz
Mit Studierenden, Lehrenden und Gästen der HfMDK

Donnerstag 16. Mai 2019 um 19 Uhr in der HfMDK
Eschersheimer Landstraße 29-39, 60322 Frankfurt am Main
Eintritt frei; Einlasskarten an der Abendkasse eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn erhältlich.

„Im Mai sind die Ressourcen der Erde für Deutschland für das Jahr 2019 aufgebraucht! Dieser Zeitpunkt rückt jedes Jahr weiter nach vorne. Wir Menschen haben nur eine Erde! Sie braucht uns nicht, aber wir brauchen sie. Unsere Zukunft und die aller nächsten Generationen hängt von ihr ab. Lasst uns gemeinsam die Erde nicht als Selbstbedienungsladen sehen und so viele Menschen wie möglich mit diesem Konzert darauf aufmerksam machen!“ Mit diesem Appell laden die Initiatorinnen und Studierenden Aylin Günel, Aurelia Toriser und Sophia Stiehler zu ihrem kunstübergreifenden Klimaprojekt „McEarth – ein Selbstbedienungsladen?“ am 16. Mai in die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK).

Rund 90 Künstlerinnen und Künstler setzen sich auf vier verschiedenen Bühnen künstlerisch-experimentell mit den Elementen Feuer, Erde, Wasser und Luft auseinander: Merken wir in unserem Leben überhaupt, wenn die Ressourcen der Erde erschöpft sind? Was sollen wir ändern? Was können wir ändern?

Die Besucherinnen und Besucher finden und erleben unterschiedlichste Antworten auf diese elementaren Fragen: in solistischen und kammermusikalischen Musikbeiträgen aus unterschiedlichen Epochen und verschiedensten Stilrichtungen, in anregenden und witzig-humorvollen Beiträgen aus Schauspiel und Tanz, bis hin zur Diskussion kritischer Fragen rund um die Themen Klimaschutz, Ressourcenverschwen-dung und deren Auswirkungen. Bis hin zur letzten, alles entscheidenden Frage: Bringt das alles überhaupt etwas? Die klare Antwort hierauf lautet: Ja! Über die unterschiedlichsten Künste eröffnen sich den Gästen unterschiedlichste, neue Sichtweisen … Das macht Mut, inspiriert, regt an und weckt die Neugier …

Umrahmt wird der künstlerisch vielfältige Abend von einem gemeinsamen Veranstaltungsauftakt und einem stimmungsvollen Abschlusskonzert – nach dem jeder Besucher sein individuelles Kunsterlebnis mit nach Hause nehmen kann.

Wenig Papier, grüner Strom: Auch die Veranstaltung selbst wird möglichst ressourcenschonend durchgeführt – dazu kooperieren die Studierenden mit dem Energiemanagement der Hochschule und dem Künstlerischen Betriebsbüro.

Unterstützt wird das Projekt vom AStA der HfMDK Frankfurt am Main sowie von Greenpeace Frankfurt am Main, Umweltlernen in Frankfurt e.V. und #Grüngehtdoch. Grafikgestaltung: Junjian Wang (Hochschule für Gestaltung Offenbach)

www.hfmdk-frankfurt.de