Walisische Opernregisseurin Nina Brazier macht sich einen Namen in Deutschland

Nina Brazier „eine der vielversprechendsten britischen Opernregisseurinnen“ (The Observer) inszeniert in Berlin

Nina Brazier (Foto: Michael Wharley)

Die Britin Nina Brazier, bis 2020 engagiert als Spielleiterin an der Oper Frankfurt, wird als Gastregisseurin in ganz Deutschland immer gefragter und feiert jetzt ihre erste unabhängige Operninszenierung mit Wolfgang Amadeus Mozarts Le Nozze di Figaro im Delphi Theater Berlin. Sie eröffnet damit das Internationale Festival junger Opernsänger der Berlin Opera Academy.

Ihre Inszenierung spielt in den 20er Jahren und befasst sich insbesondere mit der Rolle der Frauen in dieser entscheidenden Zeit, in der Gleichstellung und Unabhängigkeit große Fortschritte machten, zugleich aber mit einem starken sozialen und politischen Wandel verbunden waren. Es ist ein bis heute aktuelles Thema, das „die Möglichkeiten menschlichen Ausdrucks erforscht und auf der Opernbühne zum Leben erweckt, in einer Weise, die ein heutiges Publikum versteht und inspiriert“ – Nina Brazier


Wann: 12. Juli 2019, 18.30 Uhr und 13. Juli 2019, 18.30 Uhr
Wo: Theater im Delphi, Gustav-Adolf-Straße 2, 13086 Berlin

Die junge Regisseurin Nina Brazier ist gerade dabei sich einen Namen in der Welt der Oper zu machen. Das Opera Magazine beschreibt sie als „hochbegabte Regisseurin“, The Stage als „genial“ und Opera Now lobt sie für „echte Musiktheater-Sensibilität“

Am 12. und 13. Juli hat ihre erste unabhängige Operninszenierung in Deutschland Premiere. Wolfgang Amadeus Mozarts Le Nozze di Figaro wird im Delphi Theater Berlin gezeigt

• Die Inszenierung ist gleichzeitig die Eröffnungsinszenierung des diesjährigen OPERNFEST, ein internationales Festival junger Opernsänger in Berlin (12. Juli bis 15. August)

• Die musikalische Leitung übernimmt Peter Leonard. Orchester und Ensemble sind Teil der Berlin Opera Academy

Das Sommerfestival bringt große Opern und ausgewählte, junge Talente aus 27 Ländern an historische und außergewöhnliche Spielstätten in Berlin. In ihrer Arbeit werden sie von erfahrenen Künstlern des Royal Opera House, der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Berlin und der Metropolitan Opera unterstützt.

• Nina Braziers Inszenierung von Le Nozze di Figaro spielt in den 20er Jahren und befasst sich insbesondere mit der Rolle der Frauen in dieser entscheidenden Zeit, in der Gleichstellung und Unabhängigkeit große Fortschritte machten, zugleich aber mit einem starken sozialen und politischen Wandel verbunden waren, dessen Folgen bis in die Gegenwart reichen

• Es ist ein bis heute aktuelles Thema, das „die Möglichkeiten menschlichen Ausdrucks erforscht und auf der Opernbühne zum Leben erweckt, in einer Weise, die ein heutiges Publikum versteht und inspiriert“ – Nina Brazier

• Die in London ausgebildete Regisseurin zog vor drei Jahren nach Deutschland und steht derzeit für die Spielzeiten 2018-20 an der Oper Frankfurt unter Vertrag, wo sie Brigitte Fassbaenders Ariadne auf Naxos“ und Harrys Kupfers La Damnation de Faust“ zu neuem Leben erweckte

Zukünftige Produktionen an der Oper Frankfurt sind unter anderem Keith Warners „Peter Grimes“ und Tobias Kratzers „La Forza del Destino“

• Sie arbeitete kürzlich als stellvertretende Regisseurin mit Christopher Alden für „Die Sache Makropulos“ von Leoš Janáček am Theater Bonn und gastierte als Spielleiterin in ganz Europa, unter anderem an der Bayerischen Staatsoper in München, am Royal Opera House London, am Staatstheater Darmstadt, an der English National Opera und Welsh National Opera

• Nina Brazier wurde an der Royal Academy of Dramatic Art in London, der Exeter University, dem Royal Court / Channel 4 Directors Scheme, dem „Operating Table” Kurs am Royal Opera House und dem Opera Europa Management Course ausgebildet

Zu ihren früheren Produktionen gehören die Uraufführung von „Dear Marie Stopes“ (The Wellcome Collection in London), die Uraufführung von „Swan´s Inlet“ (Zentrum für zeitgenössische Oper in New York) und „Cosi fan Tutte“ (Ryedale Festival Opera and Chiltern Arts Festival), eine fortlaufende Welttournee von Philippe´s Sands „East West Street: Ein Lied von Gut und Böse“ (mit der Erzählerin Katja Riemann), das kürzlich am Berliner Konzerthaus, in New York und Paris aufgeführt wurde, „Magic Flute“ (Ryedale Festival) und ihre Doppelvorstellung von „Spilled Milk“ & „Trouble auf Tahiti“ im Arcola Theatre in London, die beide Time Out Critic’s Choice wurden

Kommende Aufführungen Le Nozze di Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart Theater im Delphi, Berlin 12. Juli 2019, 18.30 Uhr 13. Juli 2019, 18.30 Uhr

Nina Brazier ninabrazier.co.uk/
Theater im Delphi theater-im-delphi.de/veranstaltungen/
Opernfest opernfest.com/

Zukünftige Engagements
Julietta von Bohuslav Martinů 1890-1959 Oper Frankfurt 13. September – 10. Oktober 2019
Dear Marie Stopes von Alex Mills Kings Place, London 21. September 2019
Drei Kurzopern Ernst Křenek Oper Frankfurt 11. Oktober – 1. November 2019
East West Street mit Katja Riemann & Philippe Sands Southbank Centre, London 21. Oktober 2019