Verschiebungen und zusätzliche Termine der Ballett-Kompanie am Staatstheater Augsburg

Szene aus »Dimensions of Dance. Part 3«, Ballett Augsburg ~ Foto: Jan-Pieter Fuhr

Neuigkeiten vom Ballett des Augsburger Staatstheaters: Der für die Premiere am 12.3.22 geplante, dreiteilige Ballettabend »Godani – Goecke – Fernando« am Staatstheater Augsburg muss aus Gründen der Planungs(un)sicherheit in die Spielzeit 2022/23 verschoben werden. Die Internationale Ballett- und Tanzgala, die im April stattfinden sollte, wird aus dem gleichen Grund für 2022 abgesagt. Im März sind dafür vier zusätzliche Ballett-Vorstellungen geplant, für die es nun – auch dank der gestern bekannt gegebenen Erhöhung der Saal-Kapazitäten auf 75 Prozent – ausreichend Tickets im Verkauf gibt. Hintergrund der Zusatz-Termine sind wegen Erkrankungen ausgefallene Vorstellungen sowie Stornierungen bereits erworbener Karten, die durch die Begrenzung der Zuschauerzahlen nötig geworden waren.

Für alle Ballett-Begeisterten lohnt sich also der Blick auf den Online-Spielplan des Staatstheater Augsburg oder der Kontakt zum Besucherservice (Telefon 0821 324 49 00, Email an tickets@staatstheater-augsburg.de, persönlich an der Theaterkasse am Rathausplatz, Mo-Fr 9 bis 17 Uhr & Sa 10 bis 17 Uhr oder online unter staatstheater-augsburg.de).

Die zusätzlichen Termine sind:

»Dimensions of Dance. Part 3«, Tanzabend in drei Teilen, Do 17.3.22 19:30 Uhr, So 20.3.22 18 Uhr und Di 29.3.22 19:30 Uhr, martini-Park.

»Moving«, Kammerballettabend, Do 31.3.22 19:30 Uhr, brechtbühne im Gaswerk.

Zu den Hintergründen der Verschiebungen:

Einige Corona-Infektionen im Ballett-Ensemble und die damit verhängten Quarantäne-Verordnungen haben in den vergangenen Wochen zu erheblichen Verzögerungen im Probenprozess geführt. Die Proben für »Godani – Goecke – Fernando« konnten leider nicht pünktlich beginnen, was für eine so komplexe Produktion mit zwei international arbeitenden Choreografen unbedingte Voraussetzung gewesen wäre. Daneben ist die körperliche Herausforderung für die Tänzer:innen nach Unterbrechung des üblichen Trainingsablaufs immens – ein Einstieg in das alte Trainingsniveau wäre in den wenigen Wochen bis zur geplanten Premiere nicht ohne gesundheitliche Risiken zu bewerkstelligen gewesen.

Bei der Internationalen Ballett- und Tanzgala erfolgte die Absage wegen diverser Unsicherheiten im Planungsprozess. Choreograf:innen und Tänzer:innen aus aller Welt, sich stetig ändernde Einreisebestimmungen und die unvorhersehbare weitere Entwicklung der Pandemie machen eine sowohl wirtschaftlich vertretbare als auch in gewohnter Weise hochkarätig besetzte Ballettgala leider unmöglich.

Die Ballettgala soll aber, ebenso wie die Produktion »Godani – Fernando – Goecke«, in der nächsten Spielzeit nachgeholt werden. Weitere Informationen dazu werden mit der Veröffentlichung des Spielplans für 2022/23 bekannt gemacht. Bereits gebuchte Karten werden automatisch zurückgebucht und erstattet.