»Tyll« und »König Lear« mit Wiederaufnahmen im Juni am Staatstheater Wiesbaden

Tyll ~ Staatstheater Wiesbaden ~ Ensemble ~ Foto: Karl und Monika Forster

Tyll und König Lear kehren ins Große Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zurück.

Tyll

Tilo Nests Inszenierung »Tyll« nach dem Roman von Daniel Kehlmann hat Furore gemacht. Die Wiesbadener Aufführungen der Geschichte des Narren Till Eulenspiegel, der überlebenshungrig durch die Welt des 30-jährigen Kriegs streift, wurden gefeiert wie Rockkonzerte, die Produktion wurde für den »Faust«-Preis nominiert und zuletzt reiste sie sogar nach Bagdad, wo sie gleich mehrere Festivalpreise abräumte. Doch in Wiesbaden war der »Tyll« über zwei lange Jahre hinweg nicht mehr zu sehen. Das hat nun ein Ende: Für alle Fans und die, die es noch werden wollen: »Tyll« is back, so wild, lustig und traurig wie eh und je.

»Ein Gesamtkunstwerk.«

Wiesbadener Kurier, Birgitta Lamparth, 02.09.2019

»Ein visuell begeisterndes Bühnenerlebnis.«

Frankfurter Allgemeine, Matthias Bischoff, 03.09.2019

Wiederaufnahme am Freitag, 10. Juni 2022 um 19.30 Uhr im Großen Haus.
Weitere Vorstellungstermine am 7. Juli 2022 und 2., 9. & 16. März 2023.

Inszenierung: Tilo Nest
Bühne: Robert Schweer
Kostüme: Anne Buffetrille, Mirjam Ruschka
Musik: Vera Mohrs, Kostia Rapoport
Dramaturgie: Wolfgang Behrens

Mit: Michael Birnbaum, Hanno Friedrich, Lina Habicht, Rainer Kühn, Linus Schütz, Paul Simon, Matze Vogel, Maria Wördemann


König Lear

Wie kaum ein anderes seiner Stücke handelt Shakespeares »König Lear« von der haarfeinen Grenze zwischen Schein und Sein und von den tragischen Konsequenzen, die es hat, wenn man dem ersteren mehr vertraut als dem letzteren.

Dass Cordelia ihren Vater liebt, steht außer Frage, auch für Lear selbst. Doch er will es von ihr hören, und da macht sie nicht mit. Die berühmte Frage nach der Größe der Liebe – als sei sie etwas Messbares –, die am Ende des Stücks viele Tote gefordert haben wird, setzt einen unheilvollen Prozess in Gang: Lear verstößt sein liebstes Kind, die beiden älteren, falschen Schwestern, verstoßen Lear, und auf sich gestellt, den Naturgewalten ausgeliefert, lernt der nun elendste Mensch das Mitgefühl.

Uwe Eric Laufenberg inszeniert Shakespeares großen Klassiker auf der Großen Bühne, der Schauspieler und Regisseur Nicolas Brieger spielt König Lear.

»Shakespeares Parabel des Verfalls von Macht und Familie – das wird hier […] als breites Panorama überzeugend erzählt.«

Wiesbadener Kurier, Birgitta Lamparth, 21.06.2021

Wiederaufnahme am Freitag, 17. Juni 2022 um 19.00 Uhr im Großen Haus.
Weitere Vorstellungstermine am 9. & 21. Juli und am 14. & 29. Oktober 2022.

Inszenierung: Uwe Eric Laufenberg
Bühne: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg
Musik: Felix Kroll
Dramaturgie: Anika Bárdos

Mit: Nicolas Brieger, Lukas Schrenk, Tobias Lutze, Christoph Kohlbacher, Christian Klischat, Michael Birnbaum, Uwe Kraus, Paul Simon, Noah L. Perktold, Klara Wördemann, Maria Wördemann, Christina Tzatzaraki, Lina Habicht


Weitere Informationen unter staatstheater-wiesbaden.de