„ttt – titel thesen temperamente“ am Sonntag von den 78. Filmfestspielen in Venedig

Siham El-Maimouni (© WDR / Lena Heckl)

„ttt – titel thesen temperamente“ berichtet am Sonntag, 12. September 2021, um 23:10 Uhr im Ersten von den 78. Filmfestspielen in Venedig.

Die geplanten Themen:

Die Hand Gottes“

Paolo Sorrentino ist der Chronist Italiens: er sezierte die italienische Politik und deren Protagonisten in „Il Divo“ (Giulio Andreotti) und in „Loro – Die Verführten“ (Silvio Berlusconi). In seinem Meisterwerk „La Grande Bellezza“ schilderte er die Leere der italienischen Intellektuellen. Mit „Die Hand Gottes“ legt er in Venedig nun seinen bisher persönlichsten Film vor. Neapel in den Achtzigern: die gesamte Stadt träumt davon, dass der Weltstar Diego Maradona zum SSC wechseln könnte. Es endlich einmal dem Norden und den Vereinen in Mailand und Turin zeigen, das ist die große Sehnsucht. Im Zentrum der Geschichte steht der 17jährige Fabietto, nicht nur optisch eine Kopie des jungen Sorrentino. Gerade bereit aufzubrechen, erlebt er eine Katstrophe. „Die Hand Gottes“ ist ein großer, bewegender Film über Anfang, Liebe und Tod. Regie: Paolo Sorrentino

Land of Dreams

Die international höchst angesehene Fotografin und Künstlerin Shirin Neshat hat einen magischen, surrealen Film gemacht. Die BR-Co-Pro „Land of Dreams“ schaut auf die Nachtseite unseres Daseins, auf die Stunden, die wir im Schlaf mit Träumen verbringen. Und darauf, was dort mit uns geschieht, was dort bearbeitet wird an Erinnerungen. Ein sehr persönlicher und zugleich sehr politischer Film der Exil-Iranerin und jetzigen US Bürgerin Shirin Neshat. Regie: Shirin Neshat

„Dune“

Endlich eine „Dune“-Verfilmung, welche die Fans begeistern wird. Kein Trash, sondern tatsächlich richtiges Schauspiel in phantastisch aussehender Kulisse. Der Cast: Stellan Skarsgård, Javier Bardem, Josh Brolin, Rebecca Ferguson und die Jungstars Timothée Chalamet und Zendaya überzeugen. Der neue Film „Dune“ verhandelt die großen Fragen, die auch die Romanvorlage „Dune – Der Wüstenplanet“ von Frank Herbert, der erfolgreichste Science-Fiction-Roman aller Zeiten, verhandelt hat: Kolonialismus, Gier, Ressourcenmangel, Macht, Frauenpower, messianische Prophezeiungen und wie man qua Religion die Welt kontrolliert. Eine sehr heutige, spannende, gegenwärtige Verfilmung. Regisseur Denis Villeneuve sagt dazu: „In guter Science Fiction geht es immer um Gegenwart – Science Fiction ist ein Werkzeug, Distanz zu schaffen, sie erlaubt, schwierige Probleme der Gegenwart zu verhandeln, ohne dabei Menschen direkt anzugreifen.“ Regie: Denis Villeneuve

Außerdem in Venedig:

Neue Filme von Pedro Almodóvar und Jane Campion, düstere Werke aus Osteuropa und immer wieder Filme, die Frauen in den Mittelpunkt stellen: „Spencer“ erzählt vom Leiden Prinzessin Dianas im Eiskanal des britischen Königshauses, „The lost daughter“ von einer Frau und deren unbefriedigender Mutterschaft, „L’événement“ schließlich von einer jungen Studentin, die im Frankreich der frühen Sechziger versucht, ihre ungewollte Schwangerschaft zu beenden.

Moderation: Siham El-Maimouni

„ttt – titel thesen temperamente“ ist am Sendetag ab 20:00 Uhr in der ARD-Mediathek verfügbar.

DasErste.de/ttt