Top-Auslastung: Mit fast 93 Prozent Auslastung im 1. Halbjahr verabschiedet sich der Friedrichstadt Palast Berlin vom 7. Juli bis 8. August in die Sommerpause

VIVID Grand Show ~ Friedrichstadt Palst Berlin ~ Passion and breath ~ Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy | Kostümdesign: Stefano Canulli | Foto: Brinkhoff/Mögenburg

Berlin, 2. Juli 2019

Fast 14 Millionen Euro Umsatz im 1. Halbjahr (plus ein Drittel gegenüber 2018), eine Auslastung von knapp 93 Prozent und deutlich über eine Viertelmillion zahlender Gäste: Die VIVID Grand Show beschert dem Palast ein traumhaftes 1. Halbjahr und kommt am 9. August wieder aus der Sommerpause zurück.

261.549 Gäste (ohne Freikarten) besuchten in den ersten sechs Monaten 2019 die Grand Shows und Young Shows des Palastes und machen ihn damit erneut mit deutlichem Abstand zur absoluten Nummer 1 der Berliner Bühnen. Die Auslastung liegt mit 92,4 Prozent 10 Prozentpunkte über den 82,2 Prozent des Vorjahres. Der Kartenumsatz lag mit 13,94 Millionen Euro um ein Drittel (32,7 Prozent) höher als 2018 (10,5 Millionen Euro). Nach der jetzt am Sonntag beginnenden vierwöchigen Theaterpause kommt die 12 Millionen Euro teure VIVID Grand Show am 9. August zurück.

Dr. Berndt Schmidt, Intendant des Palastes: „Die aufrichtig begeisterten Reaktionen der Medien und Gäste beflügeln uns und schlagen sich in den Zahlen nieder. Nun ist das Rennen bis Sommer 2020 eröffnet, ob auch die VIVID Grand Show ihre Vorgängerproduktionen nach Gästen und Umsatz überrundet.“

Berndt Schmidt übernahm die Leitung des Palastes im November 2007 in einer wirtschaftlich angespannten Zeit. So lag der Ticketumsatz in seinem 1. Halbjahr 2008 noch bei 4,5 Millionen Euro und die Auslastung bei 46 Prozent. Elf Jahre später hat sich der Ticketumsatz mehr als verdreifacht und die Auslastung verdoppelt.

Aber nicht nur die Zahlen stimmen: Solides Wirtschaften und soziales Engagement gehen am Palast Hand in Hand. Die größte Bühne des Landes Berlins vergab im 1. Halbjahr rund 10.000 Charity-Tickets zu stark vergünstigten Preisen an Organisationen wie Berliner Tafeln, Kinderhilfseinrichtungen, Hospize oder Betreuungsorganisationen. Außerdem konnten über 1.300 berlinpass-Inhaber*innen Karten für 3 Euro erwerben. Den berlinpass vergibt der Berliner Senat auf Antrag an sozial Benachteiligte. Für die Initiative #PalastFürAlle wurden 1.280 Karten zu 5 Euro vergeben. Diese Initiative soll es auch Menschen, die sich den normalen Eintrittspreis ab 19,80 Euro nicht leisten können, ermöglichen, den Palast zu besuchen. Oft haben in Berlin selbst Doppelverdienerhaushalte, die keine Sozialleistungen beziehen, bspw. Paare wie Polizistin/Krankenpfleger, oder Menschen im Ruhestand am Monatsende nicht genügend Geld für Kultur übrig. Das Besondere: Die soziale Bedürftigkeit muss bei dieser Initiative gegenüber dem Palast nicht nachgewiesen werden, sie basiert rein auf Vertrauen.

Die VIVID Grand Show hat seit ihrer Premiere im Oktober 2018 bereits 422.000 Tickets verkauft. 98 Prozent der Gäste auf dem Empfehlungsportal TripAdvisor und 96 Prozent auf Facebook bewerten die Grand Show mit ‚ausgezeichnet‘ und ‚sehr gut‘. Die Laufzeit der Produktion ist bis Sommer 2020 geplant.

Die neue Spielzeit 2019/2020 ist gleichzeitig die Jubiläumsspielzeit „Ein Jahrhundert Palast“. Am 29. November 1919 wurde von Max Reinhardt feierlich das Große Schauspielhaus eröffnet. Aus diesem ging 1947 der Friedrichstadt-Palast hervor. Von 1934-1945 hieß das Haus unter den Nationalsozialisten zwischenzeitlich Theater des Volkes. 2019 werden die Höhen und Tiefen dieser nun hundertjährigen Bühnengeschichte mit Veranstaltungen und Forschungsaufträgen ausgeleuchtet.

In der Jubiläumsspielzeit ist ab 14. November dann auch die neue Young Show ‚Im Labyrinth der Bücher‘ zu sehen, empfohlen ab 5 Jahren.

VIVID Grand Show: palast.berlin/VIVID
Young Show ‚Im Labyrinth der Bücher‘: palast.berlin/labyrinth
#PalastFürAlle: palast.berlin/fueralle