Tom Stoppards »Die Küste Utopias. Erster Teil: Aufbruch« als DSE ab 8. September 20 am Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden ~ Großes Haus ~ Foto: Sven-Helge Czichy

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden wird mit »Die Küste Utopias. Erster Teil: Aufbruch« die nächste Deutschsprachige Erstaufführung des vielfach prämierten Autors Tom Stoppard auf die Bühne bringen und die Trilogie in der kommenden Spielzeit mit dem zweiten Teil »Schiffbruch« und dem dritten Teil »Bergung« komplettieren.

Die Trilogie beschreibt den Zeitraum von 1833 bis 1868 in Russland und Westeuropa und die sich zu dieser Zeit gründenden ersten Generation der sozialistischen Bewegung.

Aus Protest gegen den autoritären Staat beschließen Michail Bakunin, einer der Begründer des Anarchismus, und der Revolutionär Alexander Herzen, nach Europa ins Exil zu gehen und sich dort mit anderen Aktivisten und Revolutionären zu verbinden und die Geschichte voranzutreiben. Es beginnt auch eine philosophische Reise mit dem Ziel einer Utopie, die für jeden Menschen als Individuum sowie für die gesamte Menschheit eine bessere Welt möglich machen soll.

Henriette Hörnigk wird in der Spielzeit 2020.2021 die drei Teile inszenieren. Im Rahmen der Internationalen Maifestspiele 2021 werden die Teile zusammengeführt und zur Gesamtaufführung gebracht.


Die Küste Utopias

Die Küste Utopias
I. Aufbruch
II. Schiffbruch
III. Bergung

(The Coast of Utopia – I. Voyage – II. Shipwreck – III. Salvage)

Von: Tom Stoppard
Deutsch von: Wolf Christian Schröder
Uraufführung: 22. Juni 2002 (London, Olivier Theatre)

Premieren am Staatstheater Wiesbaden:

Erster Teil: »Aufbruch«: 8. September 20 (Kleines Haus)
Zweiter Teil: »Schiffbruch«: 7. Mai 21 (Kleines Haus)
Dritter Teil: »Bergung«: 8. Mai 21 (Kleines Haus)

Regie: Henriette Hörnigk
Bühne: Gisbert Jäkel
Kostüme: Claudia Charlotte Burchard
Musik / Sound: Bernd Bradler

Die Besetzung der über 80 Rollen wird mit einem Ensemble von 18 Schauspielerinnen und Schauspieler bewerkstelligt.

Weitere Vorstellungstermine und mehr Informationen finden sich unter staatstheater-wiesbaden.de.