Theatrale Performance »Wie man nach einem Massaker humanistisch bleibt in 17 Schritten« am Schauspiel Frankfurt

Schauspiel Frankfurt: Außenansicht der Kammerspiele (© Alexander Paul Englert)

Am 7. Oktober 2023 verübte die Terrorgruppe Hamas brutale Massaker gegen die israelische Zivilbevölkerung. Seitdem eskaliert der kriegerische Konflikt im Nahen Osten. Unmittelbar aus dieser Erfahrung heraus hat die israelische Autorin Maya Arad Yasur einen Text geschrieben, den die Regisseurin Sapir Heller szenisch umsetzt. Gemeinsam finden sie eine Form der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Schmerz… Entstanden ist eine theatrale Performance, die nach der Menschlichkeit, der Empathie und der verbleibenden Hoffnung fragt.


»Wie man nach einem Massaker humanistisch bleibt in 17 Schritten« von Maya Arad Yasur

Performance und Gespräch über die Folgen des 7. Oktober / in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main

Am: Donnerstag, den 4. Januar 24 (Kammerspiele; 19:30 Uhr)

Mit: Sarah Grunert

Einrichtung: Sapir Heller
Dramaturgie: Lena Wontorra

Podiumsgespräch:
Im Anschluss an die Performance gibt es ein Podiumsgespräch über den 7. Oktober und die Folgen – auch in Deutschland, auch in Frankfurt. Wie kann man angesichts der Ereignisse humanistisch bleiben? Wie können wir vermeiden, dass Antisemitismus und Rassismus die Gesellschaft weiter spalten?

Mit: Laura Cazés, Saba-Nur Cheema, Nicole Deitelhoff und Sapir Heller
Moderation: Thea Dorn

Preis: 8,- Euro (ausverkauft, evtl. Restkarten an der Abendkasse)

schauspielfrankfurt.de