Theaterzeitschrift junge bühne mit Graphic Drama „Leonce und Lena“ und Schauspieltipps von Sandra Hüller

Außerdem: Junge Theatermacher*innen in Corona-Zeiten und Berufe am Theater

Die junge bühne zeigt auch in diesem Jahr die ganze Bandbreite der Theaterwelt für junge Theaterinteressierte. Ein Graphic Drama über Georg Büchners seltsame Liebesgeschichte „Leonce und Lena”, gezeichnet vom Bühnenbildner Patrick Bannwart, übersetzt einen Klassiker der Theaterliteratur in Bild und Text. Junge Theatermacher*innen berichten über ihre Erfahrungen in der Corona-Pandemie, es gibt ein Interview mit der Tänzerin und FAUST-Theaterpreisträgerin Marlucía do Amaral und – zum diesjährigen Beethoven-Jubiläum – einen Foto-Opernführer zu „Fidelio” mit Szenenbildern einer Inszenierung. In einer neuen Reihe über Theaterberufe beschreiben eine Requisiteurin, eine Theaterfotografin, ein Tontechniker und die Schauspielerin Sandra Hüller ihren Alltag und geben Tipps für ihre Berufe.

© junge bühne

Diesmal ist das Junge Schauspielhaus Bochum Partner der jungen bühne. Das Heft stellt das Theater vor und Mitglieder der Jugendclubs berichten über ihre Theatererfahrungen in Bochum.

Die Zeitschrift junge bühne richtet sich an alle Theaterinteressierte ab 14 Jahren und wird vom Deutschen Bühnenverein – Bundesverband der Theater und Orchester herausgegeben. Sie erscheint einmal im Jahr, wird von der Redaktion der DEUTSCHEN BÜHNE erarbeitet und wesentlich von Jugendlichen mit gestaltet.

Ergänzend zum Jahresheft gibt es auf www.junge-bühne.de, auf Twitter, Facebook und Instagram regelmäßig Artikel, Kritiken und Videos.

Die vierzehnte Ausgabe der jungen bühne ist ab sofort unter junge-bühne.de, oder per E-Mail an info@die-junge-buehne.de kostenlos bestellbar oder als PDF herunterladbar.