»The Dean of Germany – die Iron Curtain Man Show« ab 17. April im Stream

Von der Bühne auf die Showtreppe

© Neuköllner Oper Berln

Letztes Jahr brachte die Neuköllner Oper Berlin einen vergessenen Superstar der DDR wieder auf die Bühne. Dean Reed brach in IRON CURTAIN MAN erneut die Herzen der Zuschauer*innen, als er eine Revue durch sein Leben tanzte, sang und spielte.

Eine der wichtigsten Fragen blieb dabei aber unbeantwortet: Wie ginge es dem Red Cowboy heute? Und was wäre, wenn die DDR nie untergegangen und noch besser, als einziges Land coronafrei geblieben wäre?

Die Neuköllner Oper präsentiert den DDR-Lieblingsstar Dean Reed als Held einer einzigartigen Sendungsreihe. An sechs Abenden tritt ein schillernder Dean aus unterschiedlichen Epochen seines Schaffens an und probt seine Lieder live vor Millionenpublikum. Mit dabei sind Freunde aus seinem Leben, aber auch neue Widersacher und Kommentatoren.

Doch welcher der Deans verdient tatsächlich den Titel The Dean of Germany?

Das kann natürlich nur eine qualifizierte Jury beurteilen: In wahrhaft kommunistischer Manier beeinflusst das Publikum von Zuhause aus das Geschehen und kann am Ende sogar einmal wirklich etwas wählen. Im großen Showfinale am 6. Mai 2021 kämpfen alle sechs Deans gegeneinander, um herauszufinden, wer The Dean of Germany ist. Schalten Sie ein und entscheiden Sie mit!

The Dean of Germany

Die Iron Curtain man Show
Am 17./ 20./22/27/29. April sowie 4./6. Mai im kostenlosen Live-Stream unter www.neukoellneroper.de

Regie: Fabian Gerhardt
Musikalische Leitung: Claas Krause/Christopher Verworner
Choreografie: Lilit Hakobyan | Bühne: Michael Graessner
Kostüm: Sophie Peters
Videos: Vincent Stefan
Dramaturgie: Änne-Marthe Kühn
Live-Kamera: Julia Weingarten, Kirsten Weingarten

Mit: Frédéric Brossier, Sophia Euskirchen, Raphael Dwinger, Franziska Junge, Claudia Renner, Meik van Severen und den Mitgliedern des VKKO (Verworner-Krause-Kammerorchester) Jan Landowski (Posaune), Edward King (Violoncello), Georg Stirnweiß (Bass), Philip Dornbusch (Drums), Maria Schneider (Schlagwerk)