Teodor Currentzis mit Beethovens Fünfter

Teodor Currentzis & MusicAeterna feiern Beethovens 250. Geburtstag mit zwei seiner berühmtesten Symphonien – die Aufnahme der Symphonie Nr. 5 erscheint am 3. April 2020, Symphonie Nr. 7 folgt im Herbst 2020

„Diesen Dirigenten muss man einfach hören“ (The New York Times)

Berlin, 28.02.2020 – „Extreme und Superlative regieren im Großen Saal des Mozarteums“, schrieb der Tagesspiegel, nachdem Teodor Currentzis und sein Orchester MusicAeterna im Jahr 2018 sämtliche Beethoven-Symphonien bei den Salzburger Festspielen aufgeführt hatten. Die Nachfrage nach Eintrittskarten überstieg bei Weitem das Angebot – wie auch beim späteren Debüt des Ensembles bei den BBC Proms in London: Im Juli führte es dort unter seinem Gründer und Leiter Teodor Currentzis die Zweite und Fünfte Symphonie Beethovens auf und erhielt auch dort wahrhaft berauschende Kritiken: „Die Intensität ihres Vortrags lässt die Musik irgendwie wie ›Beethoven plus‹ wirken; mehr Beethoven als je zuvor.“ (The Guardian)

Gleich nach dem Proms-Konzert reisten MusicAeterna und Teodor Currentzis nach Wien, wo sie die Fünfte und Siebte Symphonie im Laufe einer Woche im Konzerthaus einspielten. Sony Classical veröffentlicht diese Aufnahmen nun als einen der wichtigsten Beiträge zum Beethovenjahr. Die beiden Meisterwerke erscheinen einzeln. Für Currentzis ist jede der Symphonien wie ein Roman, und zwei Romane würden auch nicht in einem Buch erscheinen. Die Einspielung der Fünften Symphonie erscheint am 3. April, die Siebte Symphonie folgt im Herbst 2020.

Nur wenige Dirigenten erzeugten in den letzten Jahren mit jeder Veröffentlichung einer Aufnahme das Gefühl eines außerordentlichen Ereignisses. Seit Currentzis und MusicAeterna im Jahr 2012 bei Sony Classical unter Vertrag kamen, haben sie eine Fülle an hochklassigen Aufnahmen produziert (darunter die da-Ponte-Opern von Mozart, Strawinskys Le Sacre du printemps, Tschaikowskys Pathétique und kürzlich Mahlers Sechste Symphonie), die allesamt hochgelobt wurden.

Auch wenn diese Aufnahmen den Geist von Live-Konzerten atmen, entstehen sie doch in vielen Stunden akribischer Arbeit. Der in Griechenland geborene und in Russland lebende Dirigent wird für sein perfektionistisches Gespür für Details gerühmt, und seine handverlesenen Musiker folgen ihm in wochenlangen gemeinsamen Proben auf Schritt und Tritt. MusicAeterna und Teodor Currentzis kennen keine Grenzen, wenn es darum geht, den Ausdrucksgehalt eines Meisterwerks zu vermitteln. Jeder Hörer möge diese neue Fünfte von Beethoven mit eigenen Ohren hören und sie am allgemeinen Hype, an den großen Aufnahmen der Vergangenheit und an seinen eigenen Erwartungen messen.

„Currentzis nimmt Beethovens umstrittene Metronomangaben einfach nur beim Wort. In den langsamen Sätzen atmet er mit der Musik und phrasiert melodische Bögen organisch aus.“ (BR Klassik)

Beethovens Metronomangaben werden heutzutage zwar schon häufiger befolgt als früher, doch die immensen Kontraste der Fünften Symphonie – gesangliches Fließen und Marschrhythmen, harte und sanfte Bogenführung, helle und dunkle Klangfarben, männliche und weibliche Endungen – sind auf diesem neuen Album in einer Weise eingebrannt, die von beispiellos tiefem Verständnis und klarer Einsicht zeugen. Auf unvergleichliche Weise bringt Currentzis die messerscharfen Akzente, die pulsierenden Rhythmen, die plötzlichen Attacken und den dynamischen Puls des Werks heraus.

„Ein unglaublicher Erfolg. So hatten sich vielleicht die ersten Zuhörer gefühlt – verblüfft und begeistert von einer Musik, die nie das tut, was das Ohr erwartet.“ (The Times)

Im März werden Teodor Currentzis und MusicAeterna Beethovens Zweite, Vierte, Fünfte, Siebte und Neunte Symphonie im Rahmen des Beethovenfests Bonn aufführen, bevor sie auch im Wiener Konzerthaus Beethovens Symphonien spielen. Im April folgen Konzerte mit verschiedenen Beethoven-Symphonien in Luzern, Seoul, Kyoto und Tokyo.

Sony Classical wird Beethovens Fünfte Symphonie auf CD und digitalen Plattformen am 3. April 2020 veröffentlichen. Die Siebte Symphonie folgt im Herbst 2020. Die Aufnahme wurde ermöglicht durch eine Unterstützung der VTB Bank.

Termine mit Beethoven Symphonien

15.03.20: Bonn, Oper
16.03.20: Bonn, Oper
21.03.20: Bonn, Oper
23.03.20: Wien (A), Konzerthaus
29.03.20: Wien (A), Konzerthaus
30.03.20: Wien (A), Konzerthaus
04.04.20: Luzern (CH), KKL
07.04.20: Seoul (ROK), Lotte Concert Hall
08.04.20: Seoul (ROK), Lotte Concert Hall
10.04.20: Kyoto (J), Kyoto Concert Hall
13.04.20: Tokyo (J), Suntory Hall
14.04.20: Tokyo (J), Suntory Hall

sonyclassical.de