Tanzen, feiern, Stars begegnen – Takeover 23 in Baden-Baden

HAKANAI Compagnie AMCB Danseuse AKIKO KAJIHARA ~ THEATRE DE ROANNE ~ © Romain Etienne

Open house: Festspielhausfoyer wird zur frei zugänglichen Takeover Lounge – Stargeiger Daniel Hope ganz nahbar – Party im Festspielhaus – Workshops, Konzerte und Tanz-Performances

Das Festivaljahr beginnt mit Takeover und die Jugend übernimmt. Vom 3. bis 5. Februar 2023 findet in Baden-Baden das Takeover Festival statt: Heranwachsende schnappen sich Festspielhaus, Technik und Bühne. Klavier trifft auf Technik, BMX-Rad auf Streichquartett, Tanz auf Lichtprojektion. Jazz-Duos teilen sich den Raum; der klassische Stargeiger Daniel Hope spielt mit dem Zürcher Kammerorchester und einem Jazz-Trio. Man reicht sich die Hand und dem Publikum gleich mit: in Form von Workshops mit den Künstlern, die zu jeder Veranstaltung stattfinden und die Grenzen zwischen Star und Fan aufheben. Die Verwerfungen der Zeit im Blick, gestaltet man ein neues, besseres Miteinander.

Den Auftakt macht eine spektakuläre Eröffnungsshow am Freitag, 3. Februar, 20 Uhr auf dem Vorplatz des Festspielhauses. Die Show der Münchner Iwanson-Tanzgruppe ist offen für jedermann, Schaulustige willkommen!

Im Festspielhaus sorgen dann um 21 Uhr die Grandbrothers mit ihrem außergewöhnlichen Mix aus Klavier und Elektronik für einen unvergessliches Konzerterlebnis.

Auch der Samstag bietet nie Dagewesenes: In der spektakulären, auf moderner Projektionstechnologie basierenden Choreographie „Hakanaï“ der Kompanie Adrien M & Claire B um 14 Uhr (auch 5.2., 11 Uhr) interpretiert eine Tänzerin eine „digitale Partitur“ – diese wird von keinem Menschen, sondern der Software „eMotion“ generiert. Auf diese Weise tritt die Tänzerin in Dialog mit einem sich wandelnden grafischen Universum. Das Klangdesign wird ebenfalls in Echtzeit umgesetzt und lässt so eine synästhetische Welt aus Ton, Bild und Tanz entstehen.

Am Abend des 4. Februars gibt es Jazz vom Feinsten in Räumen des Festspielhauses, die sonst für das Publikum nicht zugänglich sind. Nils Wülker und Arne Jansen stellen um 20 Uhr ihr neues Programm „Closer“ vor, Julia Hülsmann und Christopher Dell werden zur selben Zeit auf einer anderen Bühne im Festspielhaus aktiv, das Publikum wechselt dann Spielstätten.

Und was wäre ein Festival ohne Party? Diese gibt es am Samstagabend ab 22 Uhr – mit Schlagzeug, Live-Elektronik, Streichquartett und BMX-Fahrrad.

Zum Finale musiziert am Sonntag, 5. Februar, um 16 Uhr der ‚junge Wilde‘ Stargeiger Daniel Hope, gemeinsam mit einem Jazztrio um einen Gypsy-Gitarristen und ein Schweizer Kammerorchester.

Workshops mit den Künstlern flankieren die Veranstaltungen. Näher als in den Workshops kommt man den Idolen niemals. Gleichzeitig kann man sich selbst entdecken und erfahren, wie viel künstlerisches Potenzial in einem steckt. Ob als BMX-Künstler, Tänzer, ‚Orchester’musiker oder Perkussionist – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Karten für die Workshops und die Veranstaltungen gibt es auf der Website www.festspielhaus.de, telefonisch oder persönlich beim Ticketing des Festspielhauses und allen Vorverkaufsstellen. Die aktuellsten Infos immer auf takeover-festival.de.

Während des gesamten Festivals ist das Foyer des Festspielhauses als Takeover Lounge geöffnet. Die Gastronomie des AIDA bietet extra Festival-Food mit Bowls, Sushi und Burgern die (noch?) nicht auf der Menükarte des Festspielhauses stehen. Die Takeover Lounge ist frei zugänglich und für Teilnehmer und Interessierte geöffnet.

Für Musikclub-Atmosphäre in der Takeover Lounge sorgen junge Jazzmusiker des Bundesjazzorchesters bis zu Mitgliedern des Gutenberg Jazz Collective. In der vom jungen Jazzmusiker und Kurator Konstantin Kölmel kuratierten Lounge wird das Beste zu hören sein, was der junge deutsche Jazz zu bieten hat – und das bei freiem Eintritt.