Stefan Piendl als Geschäftsführer des Deutschen Musikrates wiederbestellt

30-jähriges Berufsjubiläum in der Musikbranche

Stefan Piendl (© Deutscher Musikrat / Heike Fischer)

Zum 1. Juli 2021 wurde der Vertrag von Stefan Piendl, der seit 2018 Geschäftsführer der Deutscher Musikrat gGmbH ist, um drei Jahre verlängert. Zudem feiert der Musikmanager am 1. August 2021 sein 30jähriges Berufsjubiläum in der Musikbranche.

Vor 30 Jahren hat Stefan Piendl den Schritt in die Musikbranche gewagt und war fünfzehn Jahre in leitenden Positionen für Schallplatten-Labels wie Sony Music, EMI Electrola und Bertelsmann Music Group (BMG) erfolgreich. 2007 gründete Piendl die ARION ARTS music consultants GmbH, die auch BR KLASSIK, das Label für die drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks, betreut.

Im Herbst 2015 übernahm Piendl die Leitung Kommunikation SWR Classic. Drei Jahre später, zum 1. Juli 2018, wurde Stefan Piendl Geschäftsführer der Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH und zum 1. Juli 2021 wurde sein Vertrag um drei Jahre verlängert. Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates (DMR) und Vorsitzender des Aufsichtsrates der DMR gGmbH bestätigt seine damalige Einschätzung bezüglich des Engagements von Stefan Piendl zum Geschäftsführer: „Die Strukturreform der Deutschen Musikrat Projektgesellschaft ist in vollem Gange. Hier zahlt sich das stets ökonomisch erfolgreiche Handeln und die kulturelle Leidenschaft von Stefan Piendl in vollem Umfang aus. Das Präsidium und der Aufsichtsrat der Projektgesellschaft freuen sich über die Fortsetzung der Zusammenarbeit.“

So betont auch Stefan Piendl in seiner Zwischenbilanz vor allem die strukturellen Veränderungen sowie die pandemiebedingten Herausforderungen: „Wir haben unser Motto „Gutes noch besser machen“ in den letzten drei Jahren beherzt umgesetzt und auch sehr wichtige, eher interne Weichenstellungen vorgenommen. Dazu gehört als Beispiel der Umzug von Jugend musiziert aus München und die Integration in Bonn sowie das Management der Corona-Pandemie. Ich bin optimistisch, dass unsere Weiterentwicklungen nun in den nächsten drei Jahren auch verstärkt von außen wahrgenommen und wirksam werden. Nicht zuletzt auch durch eines meiner Herzensprojekte, der Etablierung unserer neuen Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Marketing.“

Neben Bundesjugendorchester und Bundesjazzorchester wurde des Weiteren 2020 der Bundesjugendchor – als drittes Ensemble für Nachwuchsmusiker – gegründet. Mit der Umsetzung der pandemiebedingten Förderprogramme Landmusik sowie NEUSTART KULTUR mit den drei Teilprogrammen Digitalisierung Musikfachhandel, Stipendienprogramm Klassik und Ensembleprogramm hat der Deutsche Musikrat völlig neue Verantwortung und Aufgaben in der konkreten und unmittelbaren Unterstützung des Musiklebens in Deutschland übernommen. Die Wettbewerbe Deutscher Orchesterwettbewerb, Deutscher Musikwettbewerb, Bundeswettbewerb Jugend musiziert und die Bundesbegegnung Jugend jazzt haben corona-konforme Durchführungsmöglichkeiten entwickelt und finden in diesem Jahr alle weitgehend in Videoformaten statt. Die Förderprojekte Zeitgenössische Musik haben ein neues Programm aufgelegt: Mit „InSzene: Vokal“ sollen junge Vokalensembles, Sängerinnen und Sänger gefördert werden, um ihnen den Weg in die Professionalität zu ermöglichen und es soll die Weiterentwicklung der zeitgenössischen Chor- und Vokalmusik gefördert werden. Das Dirigentenforum hat mit der Initiative „Zurück ans Pult!“ kurzfristig während des Lockdowns dennoch Möglichkeiten für junge Dirigentinnen und Dirigenten geschaffen, mit Orchestern in Deutschland zu proben. Die Jury des PopCamp hat die diesjährigen Bands ebenso im Videoverfahren ausgewählt und beim Deutschen Musikinformationszentrum steht der umfassende Re-Launch des weitreichenden Serviceangebotes für Jedermann im Netz in den nächsten Wochen bevor.

„Nach den monatelangen Einschränkungen für gemeinsame Probenarbeit und Live-Konzerte sind wir nun sehr froh und glücklich, dass bei den Ensembles nun zumindest ein wenig Normalität einkehrt, in dem das Bundesjugendorchester erneut bei der Jungen Oper Schloss Weikersheim engagiert war, wo in diesem Sommer Bizets Oper „Carmen“ auf dem Programm stand, und im Anschluss eine Konzerttournee mit einem symphonischen Programm unternahm. Das Bundesjazzorchester lotete Ende Juli mit „Alpenjazz“ die Verbindung von heimatlicher Folklore und amerikanisch-afrikanischem Jazz aus und wird als großes Projekt zum Gedenkjahr „Klingende Utopien – #2021JLID“ 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ ein Stummfilm mit Jazzmusik-Programm beisteuern, in dessen Mittelpunkt der Stummfilm-Klassiker „Das Cabinet des Dr. Caligari“ in einer Neuvertonung von Jeff Beal (dem Komponisten der Filmmusik zu „House of Cards“), einer Auftragskomposition des Bundesjazzorchesters, steht. Last but not least findet am 28. August in der Berliner Philharmonie das lang ersehnte Gründungskonzert des Bundesjugendchores statt“ beschreibt Stefan Piendl die Konzert-Projekte, die in den kommenden Wochen auf dem Programm stehen.

Deutscher Musikrat

Der Deutsche Musikrat (DMR) engagiert sich für die Interessen von 15 Millionen musizierenden Menschen in Deutschland und ist weltweit der größte nationale Dachverband der Musikkultur. Er repräsentiert rund 100 Organisationen und Dachverbände des professionellen Musiklebens und des Amateurmusizierens sowie die 16 Landesmusikräte.

Der Deutscher Musikrat e.V. in Berlin setzt mit seiner musikpolitischen Arbeit als zivilgesellschaftlicher Akteur Impulse für ein lebendiges Musikleben und ist steter Dialogpartner für den Deutschen Bundestag und die Bundesregierung.

Die Deutscher Musikrat gGmbH im Bonn organisiert als Träger die dreizehn langfristigen Förderprojekte des DMR: Ensembles: Bundesjugendorchester, Bundesjugendchor, Bundesjazzorchester; Wettbewerbe: Jugend musiziert, Jugend jazzt, Deutscher Musikwettbewerb, Deutscher Orchesterwettbewerb, Deutscher Chorwettbewerb; Förderung: Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, Dirigentenforum, Förderprojekte Zeitgenössische Musik, PopCamp und Service: Deutsches Musikinformationszentrum.

Der DMR wurde 1953 gegründet und ist die größte Bürgerbewegung im Kulturbereich. Als Mitglied der UNESCO hat er sich in seinem Handeln der Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen verpflichtet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

musikrat.de