Stefan Huber inszeniert Paul Abrahams »Ball im Savoy« mit den Geschwister Pfitzer am Staatstheater Nürnberg (Premiere: 19. Januar 19)


Nur wenige Tage nach der Hochzeit mit Madeleine erhält der Marquis Faublas einen Brief von seiner ehemaligen Geliebten Tangolita. Er schuldet ihr noch ein Souper im Hotel Savoy, das er ihr zum Abschied versprochen hat. Am Abend geht auch seine Gattin Madeleine, die von dem heimlichen Treffen erfahren hat, verkleidet auf den Ball im Savoy. Als das Fest seinen Höhepunkt erreicht, lüftet sie ihr Inkognito, verkündet öffentlich, sie habe ihren Mann betrogen und nimmt dabei die Scheidung in Kauf. Die selbstbewusste Madeleine setzt ihr Verwirrspiel bis zum Ende fort – was wirklich geschehen ist, wird auch beim Happy End nicht vollkommen klar…

Für „Ball im Savoy“ komponierte Paul Abraham bekannte Melodien wie „Es ist so schön, am Abend bummeln zu geh’n“, „Wenn wir Türken küssen“ und „Bist du mir treu?“ Die bühnenpraktische Rekonstruktion von Abrahams Musik durch Henning Hagedorn und Matthias Grimminger nähert sich dem Originalklang in drei Orchesterfassungen an, die auch die improvisatorischen Aspekte von Abrahams Partituren einbeziehen. BALL IM SAVOY bietet wunderbares Rollenfutter für ein großes Ensemble und echte Paradepartien für versierte Komödianten. Die Erstaufführung der rekonstruierten Fassung an der Komischen Oper Berlin mit Dagmar Manzel, Katharine Mehrling und Helmut Baumann im Sommer 2013 war ein rauschender Erfolg. [© Verlag Musik und Bühne, Wiesbaden]


Ball im Savoy
Operette

Musik: Paul Abraham
Libretto: Alfred Grünwald und Fritz Loehner-Beda
Bühnenpraktische musikalische Rekonstruktion: Henning Hagedorn und Matthias Grimminger

Premiere am Staatstheater Nürnberg: 19. Januar 19

Musikalische Leitung: Volker Hiemeyer

Regie: Stefan Huber
Choreografie: Danny Costello
Bühne: Timo Dentler, Okarina Peter
Kostüme: Heike Seidler
Chorleitung: Tarmo Vaask
Dramaturgie: Wiebke Hetmanek
Arrangements: Kai Tietje
Licht: Kai Luczak

Besetzung:

Madeleine de Faublas: Frederike Haas
Marquis Aristide de Faublas: Tobias Bonn
Daisy Parker: Christoph Marti
Mustapha Bei: Andreja Schneider
Tangolita: Andromahi Raptis
Archibald / Pomerol: Hans Kittelmann
Bébé, Hermence, Susi: Stephanie Gröschel-Unterbäumer
Paulette, Sara: Dominique Lepeudry
Lilly, Pola: Joanna Limanska-Pajak
Ines: Raquel Luis
Yumi: Eun Joo Ham
Jala: Ntombizodumo Mahlaba
Célestin Formant/ Madame Albert: Cem Lukas Yeginer
Maurice: Alexander Alves de Paula
René: Tobias Link

Tanzensemble: Simon Stockinger, Christian Louis-James, Julian Bender, Robert Johansson, Tobias Stemmer, Christian Hutter, Andreas Röder, Claudio Gottschalk-Schmitt

Chor des Staatstheater Nürnberg
Staatsphilharmonie Nürnberg


www.staatstheater-nuernberg.de