Stars von morgen @home am 16. Mai auf 3sat

Startenor Rolando Villazón freut sich sehr über das Engagement seiner ehemaligen Schützlinge, die alle ihren ersten großen TV-Auftritt bei ihm im „Stars von morgen“-Studio hatten. © ZDF/Rolando Villazón

In Zeiten der Corona-Isolation bringen in einer gemeinsamen Aktion von 3sat und ARTE junge Musiker mit “Stars von morgen @home” unkonventionelle Konzerte von zu Hause ins Netz.

Besonders reizvoll sind die Schauplätze dieser “Wohnzimmer-Konzerte”: ob aus der “guten Stube”, vom luftigen Balkon, zwischen Umzugskisten oder im Kinderzimmer mit fröhlichem Krabbelbaby – eine tolle Palette unterschiedlichster Musik, mit Lust und Laune gespielt.

Ein ganz besonderes Konzerterlebnis, das man im Konzertsaal nie finden würde.
Am Samstag, 16. Mai um 21:35 Uhr auf 3sat.


Louise Alder stammt aus einer Musikerfamilie. Als Kind tanzte sie und lernte Geige – glücklicherweise hat sie dann aber auf Sopran umgesattelt. Die Kritiker rund um den Globus schwärmen vom “leuchtendsten Sopran der jüngeren Generation”, von der “geborenen Darstellerin” und ihrer Stimme von “strahlender Schönheit”.
© ZDF/Louise Alder

Die Gitarristin Julia Lange spielte mit 15 Jahren ihr erstes Solokonzert und gewann dreimal einen ersten Preis bei “Jugend musiziert”. In ihrer ganz eigenen Spieltechnik kombiniert sie mit verblüffender Virtuosität klassische Gitarrentechnik mit perkussiven Elementen des Fingerstyle.
© ZDF/Julia Lange

Die Geigerin Alexandra Conunova-Dumortier erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von sechs Jahren. Die Liste der großen Wettbewerbe, die sie seit ihrem 18. Lebensjahr gewann, ist beeindruckend. Neben ihren zahlreichen internationalen Konzertverpflichtungen unterstützt sie in ihrer moldauischen Heimat auch mit ihrer Stiftung “Arta Vie” junge Musikstudenten mit Behinderung.
© ZDF/Alexandra Conunova

Die rumänische Sopranistin Cristina Pasaroiu hatte seit ihrem 12. Lebensjahr Gesangsausbildung in Bukarest, Mailand und Wien. Rolando Villazón lud sie zu seiner Sendung ein, nachdem sie 2011 einen Preis beim Wettbewerb “Neue Stimmen” gewonnen hatte. Danach führten sie ihre Auftritte an die Wiener und die Bayerische Staatsoper, zu den Bregenzer Festspielen und bis nach Rio de Janeiro, Jerusalem und Tokio. Kritiker preisen die “Wandlungsfähigkeit ihres Soprans, ihre Tiefenschärfe und Koloraturhöhen”.
© ZDF/Cristina Pasaroiu

Eines ist sicher, wenn man Louie´s Cage Percussion erlebt: Man hat eine Menge Spaß und kommt aus dem Staunen nicht heraus! Denn wie die sechs jungen Musiker auf verschiedensten Instrumenten rhythmisch performen und dazu noch ihre eigene Choreo zu “La Quarantena” inszenieren, das ist großes Kino!
© ZDF/Sindy Mohamed

Sindy Mohamed ist in Marseille geboren, hat ägyptische Wurzeln und lebt heute in Berlin: Die junge Bratschistin ist eine echte musikalische Weltbürgerin. Neben ihren Engagements in den Orchestern der Deutschen oder Komischen Oper in Berlin ist sie auch Mitglied in Daniel Barenboims völkerverbindendem West-Eastern Divan Orchestra.
© ZDF/Sindy Mohamed