Staffelstabübergabe von Genie Offenbach zu Genie Beethoven

Staffelstabübergabe von Genie Offenbach zu Genie Beethoven ~ Ashok-Alexander Sridharan (Oberbürgermeister Bonn), Armin Laschet (NRW-Ministerpräsident) und Henriette Reker (Oberbürgermeisterin Köln) ~ Foto: Kölner Offenbach-Gesellschaft / Kai-Uwe Fischer

Mit einer außergewöhnlichen musikalischen Staffelübergabe endete das Offenbach-Jahr 2019 in Köln und begann das Beethoven-Jahr 2020 in Bonn.
In Anwesenheit von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet übergab die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Staffelstab an den Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Shridharan.
Die Kölner-Offenbach-Gesellschaft bedankte sich und reiste mit geladenen Gästen, Partnern und Sponsoren auf der MS Rheinenergie der KD Deutsche Rheinschifffahrt von Köln nach Bonn.
Auch 100 Gewinner einer Verlosungsaktion der Kölner-Offenabch-Gesellschaft waren Teil der Veranstaltung auf dem Rhein.
An Bord fand die Uraufführung des Einakters „Die zwei Tauben“ von Moritz Eggert und Patrick Hahn statt.


Köln/Bonn, den 16.Dezember 2019 –Ein denkwürdiges Jahr fand einen ebenso denkwürdigen Abschluss bei der großen Staffelstabübergabe vom Offenbach-Jahr 2019 in Köln und Region zum Beethoven-Jahr 2020 in Bonn. Erstmals wurde in Köln ein ganzes Jahr einer der größten Söhne der Stadt – Jacques Offenbach – gebührend gefeiert.War das Genie vom Großen Griechenmarkt zuvor nur eine Fußnote, ist Jacques Offenbach nun –Ende 2019 und 200 Jahre nach seiner Geburt –jedem Kölner und Menschen in ganz Deutschland wieder ein Begriff. Mit mehr als 125 Partnern und über 400 Veranstaltungen wurde das Offenbach-Jahr 2019 von der Kölner Offenbach-Gesellschaft initiiert, organisiert und erfolgreich umgesetzt. Nun schließt das Jubiläumsjahr und reicht den Staffelstab weiter an den Bonner Komponisten Ludwig van Beethoven, der 2020 seinen 250.Geburtstag feiern würde.

Dem Anspruch der Initiatoren des Offenbach-Jahres 2019 und der Bedeutung der beiden großen Künstler angemessen, wurde der Übergang vom einen zum anderen Jubiläumsjahr auf besondere Art gestaltet: Mit einer Schiffsfahrtauf der MS RheinEnergie der KD Deutsche Rheinschifffahrt, die die Geburtsstätten von Offenbach und Beethoven, Köln und Bonn, miteinander verbindet. Und das Programm, inszeniert und organisiert von der Kölner Offenbach-Gesellschaft gemeinsam mit ihren Partnern RheinEnergie, KD Deutsche Rheinschifffahrt und Beethoven Jubiläums GmbH, hatte es in sich.

Rund 300 geladene Gäste, darunter die Schirmherrin des Offenbach-Jahres 2019 und Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Landtagspräsident André Kuper, Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stadtdechant Robert Kleine, Dompropst Gerd Bachner, der Vorsitzende der Geschäftsführung der KD Deutsche Rheinschifffahrt Dr. Achim Schloemer oder der Vorstandsvorsitzende der RheinEnergie Dr. Dieter Steinkamp, sowie viele Partner, Sponsoren und auch 100 Gewinner einer großen Verlosungsaktion im Rahmen des Offenbach-Jahres 2019, warfen mit der Kölner-Offenbach-Gesellschaft einen Blick zurück auf die vergangenen ereignisreichen Monate, um danach in aller Kürze von Moritz Eggert „Die Wahrheit über Offenbach und Beethoven“ zu erfahren.

Zur Feier des Tages war an Bord die Uraufführung des Songspiels „Die zwei Tauben“ zu erleben. Darin träumen die beiden ungleichen Genies Offenbach und Beethoven von der Zukunft und bewegen sich im Rhythmus von Tango, Bossa-Nova, Wiener Walzer und natürlich auch Cancan aufeinander zu. In ihrem neuen Stück spielen Komponist Moritz Eggert und Dramaturg Patrick Hahn auf Offenbachs berühmten Einakter „Die beiden Blinden an“ und setzen damit das von Offenbach begründete Genre des zeitkritischen, unterhaltsamen Einakters fort. Ermöglicht wurde diese Uraufführung durch die Beethoven Jubiläums GmbH, was die Zusammenarbeit der beiden Jubiläumsgesellschaften noch mehr unterstreicht.

Die Staffelstabübergabe als Finale und Startschuss zugleich fand an Bord der MS RheinEnergie am Bonner Rheinufer unweit des Opernhauses statt, wo im Anschluss auch der Festakt zu „BTHVN 2020“ begann.

Zuvor begleitete die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen Armin Laschet an Bord, während zugleich Bonns Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan und WDR Intendant Tom Buhrow sowie der Künstlerische Geschäftsführer Beethoven Jubiläums GmbH Malte Boecker die Runde komplettierten. Kölns Oberbürgermeisterin Reker überreichte –symbolisch für den Staffelstab –ein gerahmtes Bild mit Offenbach und Beethoven.


Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln und Schirmherrin des Offenbach-Jahres:
Mein großer Dank gilt der Kölner Offenbach-Gesellschaft, die dieses Jubiläumsjahr in noch nie dagewesener Form mit allen gefeiert hat. Gerade im Europa-Wahljahr 2019 ist es gelungen Jacques Offenbach als Europäer und Kölner zu etablieren. 2020 nun steht ganz im Stern eines weiteren großen Europäers, Ludwig van Beethoven. Wir wünschen der Beethoven Jubiläums GmbH alles Gute für ‚BTHVN 2020‘, was wir mit dieser ‚Staffelstabübergabe‘ erstmalig unterstreichen möchten.

Ashok-Alexander Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn:
Bonn freut sich auf das Beethoven-Jubiläumsjahr, und Köln blickt zurück auf ein erfolgreiches Offenbach-Jahr. So entsteht eine weitere enge Beziehung zwischen den beiden Rheinstädten.Denn Beethoven wird im kommenden Jahr auch in Köln gefeiert werden. So wird zum Beispiel zur Eröffnung des NRW-Tages am 21. August abends Beethovens „Missa Solemnis“ im Kölner Dom aufgeführt. Ein Highlight! Selbstverständlich sind alle Kölnerinnen und Kölner im kommenden Jahr eingeladen, die Konzerte und Veranstaltungen in Bonn und der Region zu besuchen.

Armin Laschet:Ministerpräsidentdes Landes Nordrhein-Westfalen undSchirmherrdes Offenbach-Jahres:
Jacques Offenbach und Ludwig van Beethoven sind Botschafter des Musik-und Kulturlands Nordrhein-Westfalen. Deshalb stehen 200 Jahre Offenbach und 250 Jahre Beethoven stellvertretend für die künstlerische Vielfalt, die ein weltoffenes und internationales Nordrhein-Westfalen im Herzen Europas auszeichnet. Beide eint nicht nur ihre musikalische Schaffenskraft, sondern auch ihre rheinischen Wurzeln. Der Rhein ist deshalb der ideale Ort für die Staffelstabübergabe als fließender Übergang der Feierlichkeiten vom Offenbach-Jahr 2019 zum Beethoven-Jubiläum 2020.

Tom Buhrow, Intendant des Westdeutschen Rundfunks:
Dass dieses kulturelle Feuerwerk rund um einen Kölner Komponisten die Grenzen der Stadt und des Landes Nordrhein-Westfalen weit überschritten hat und europaweit ausstrahlt, haben wir unserem Kulturradio bei WDR 3 zu verdanken. Bislang gab es noch nie so viele WDR-eigene Produktionen und Projekte in Hörfunk und Fernsehen wie zu Jacques Offenbach. Ich freue mich sehr, dass wir –WDR, Kölner Offenbach-Gesellschaft, Stadt und Land –auf ein gelungenes Jubiläumsjahr zu Jacques Offenbachs 200. Geburtstag zurückblicken können und hoffe, dass Beethoven 2020 auch so eine positive Stimmung verbreitet.

Malte Boecker, Künstlerischer Geschäftsführer Beethoven Jubiläums GmbH:
Wir freuen uns sehr,heute offiziell in das Beethoven-Jubiläumsjahr zu starten, bei dem Bonn und die Region im Zentrum des Geschehens stehen werden. All die Bemühungen, Planungen und das Engagement vieler Parteien bündeln sich 2020 in einem vielfältigen Programm mit tausenden Einzelveranstaltungen. Schon in den letzten Tagen haben wir Beethoven gefeiert –mit 700 Hauskonzerten in ganz Deutschland, mit der Eröffnung des erweiterten Beethoven-Hauses und jetzt und hier mit der Stabsübergabe zwischen den beiden großen Komponisten Offenbach und Beethoven. Das war wirklich eine tolle Idee zu der wir gerne einen Beitrag geleistet haben.

Claudia Hessel, Koordinationsleitung Offenbach-Jahr 2019:
Mit der symbolischen Staffelstabübergabe endet ein vielfältiges, buntes und facettenreiches Offenbach-Jahr 2019. Ich blicke mit meinem Team in Freude auf eine aufregende und kreative Zeit mit kleinen und großen Herausforderungen als Koordinatorin und Organisatorin zurück. Ein Jubiläumsjahr wie Offenbachs Musik: Es hat Spaß gemacht!

Franz-Josef Knieps, Vorsitzender der Kölner Offenbach-Gesellschaft:
Für uns ist das Thema Offenbach nicht zu Ende. Wir planen alljährlich um den 20. Juni, dem Geburtstag des Kölner Komponisten, die „Offenbach-Tage“. An den Offenbach-Tagen sollen die nunmehr vielen Offenbach-Fans und -Interessierten zahlreiche Aufführungen besuchen können, denn seit 2019 steht Köln nun auch für Jacques Offenbach.


Vita Moritz Eggert

Moritz Eggert ist Komponist, Pianist, Performer, Dirigent und Autor. 1965 in Heidelberg geboren. Einer der vielseitigsten und innovativsten Künstler der Neuen Musik Szene. Komponierte bislang 16 Opern, pflegt aber auch die kammermusikalischeren Zwischentöne, zum Beispiel in seinem Liederzyklus „Neue Dichter Lieben“ oder seinem Klavierzyklus „Hämmerklavier“. Zu den aktuellen Projekten zählen unter anderem eine neue Oper für das Theater Bonn („Iwein Löwenritter“), eine Oper nach Bradburys „Mars-Chroniken“ für das Ensemble Percussions Claviers de Lyon, sowie eine „Kneipenkantate“ für das Schauspielhaus Bochum und die Bochumer Symphoniker. Für Bonn entwickelt Moritz Eggert außerdem ein großes stadtübergreifendes Orchesterprojekt zum Beethovenjahr 2020, außerdem sind mehrere Instrumentalkonzerte mit Orchester für Solisten wie Elisabeth Kufferath, Konstantyn Napolov und Ingo Dannhorn in Vorbereitung. Für die Neue Musikzeitung betreibt er den „Bad Blog of Musick“, den meistgelesenen Blog zum Thema zeitgenössische Musik in Deutschland. Seit 2010 Kompositionsprofessor an der Hochschule für Musik undTheater München.

Vita Patrick Hahn

Patrick Hahn ist Dramaturg, Autor und Musikmanager. 1980 in Zürich geboren. Mitautor unter anderem der Musiktheaterwerke Limbus-Limbo (Stefano Gervasoni, UA 2012 Festival Musica Strasbourg) und wunderzaichen (Mark Andre, UA 2014 Staatsoper Stuttgart), in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Vito Žuraj entstanden mehrere Konzertwerke, darunter die Gesangsszene Alavò (UA 2017 Berliner Philharmonie) und der erste Teil des Werkzyklus THE MENU in Zusammenarbeit mit dem Kölner Koch Daniel Gottschlich (UA 2019 WDR Sinfonieorchester Köln). 2013 erster „Festivalschreiber“ des Festivals „musikprotokoll“ Graz. Erste Regiearbeit 2014 für das Teatro Real Madrid mit dem Wagner Mash-up R. hat wieder schlecht geschlafen. Für seine musikjournalistische Tätigkeit wurde ihm 2012 der „Reinhard Schulz Preis“ für Musikpublizistik verliehen. Von 2011 bis 2015 Dramaturg für Oper und Konzert an der Staatsoper Stuttgart. Seit der Saison 2015/16 künstlerischerPlaner des Gürzenich-Orchester Köln.


Das Offenbach-Jahr in Köln und Region

2019 jährte sich der Geburtstag Jacques Offenbachs, einem der berühmtesten Söhne Kölns, zum 200. Mal. Unter dem Motto: „Yes We CanCan“ widmete die Kölner Offenbach-Gesellschaft dem Erfinder der Operette ein ganzes Jahr voller

Veranstaltungen in Musik, Theater, Tanz und Literatur. Höhepunkt war das Offenbach-Festival PIFF PAFF PUFF im Geburtstagsmonat Juni mit weiteren zahlreichen Veranstaltungen rund um die Musik von Jacques Offenbach. Im Dezember endet das Offenbach-Jahr mit der großen Staffelstabübergabe an das nächste Jubiläum: Beethoven 2020. Das Offenbach-Jahr 2019 wurdegefördert von der Stadt Köln, dem Land NRW, dem LVR, der RheinEnergie-Stiftung, der RheinEnergie sowie der Sparkasse KölnBonn.


Die Kölner Offenbach-Gesellschafft

Die Kölner Offenbach-Gesellschaft initiierte und organisierte den 200. Geburtstag von Jacques Offenbach gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Köln, Veranstaltern, Förderern, Künstlern und Freunden von Jacques Offenbachs Werk mit einem Jahr voller Überraschungen, Neuentdeckungen und musikalischen Highlights. Die Kölner Offenbach-Gesellschaft ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, das Leben und Wirken von Jacques Offenbach stärker ins Bewusstsein der Stadt Köln und der Region zu bringen.


Weitere Informationen

yeswecancan.koeln