Staatstheater Wiesbaden zeigt ab 31. August »Tyll« nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Hessisches Staatstheater Wiesbaden ~ Großes Haus ~ Foto: Sven-Helge Czichy

Regisseur, Schauspieler und Sänger Tilo Nest, der dem Wiesbadener Publikum nicht zuletzt durch seine Kultinszenierung von »Shockheaded Peter« wohlbekannt ist, wird nun zum Auftakt der Spielzeit 2019.20 »Tyll« im Großen Haus zum Bühnenleben erwecken.

Der Erfolgsautor Daniel Kehlmann hat mit »Tyll« einen hinreißenden historischen Roman geschrieben, in dem der Gaukler und Spötter Till Eulenspiegel gänzlich ahistorisch – er soll eigentlich 300 Jahre zuvor gelebt haben – durch den 30-jährigen Krieg streift. Plötzlich sehen sich so berühmte Gestalten wie der legendäre Winterkönig Friedrich, der Universalgelehrte Athanasius Kircher oder der Arzt und Dichter Paul Fleming mit den Eulenspiegeleien des rücksichtslosesten aller Spaßmacher konfrontiert. Das alles ist von großem Witz und noch tieferem Ernst: ein wildes Panoptikum, prall gefüllt mit großer Geschichte und kleinen Geschichten.

Tilo Nest hat die Figur des berühmten Narren mit Paul Simon und Rainer Kühn doppelt besetzt – jung und alt – und lässt in seiner Inszenierung zudem die wunderbare Vokalmusik des 17. Jahrhunderts einen wichtigen Platz einnehmen.


Tyll
Roman

Von: Daniel Kehlmann
Bühnenfassung: Tilo Nest und Hanno Friedrich

Premiere am Staatstheater Wiesbaden: 31. August 19 (Großes Haus)

Regie und Textfassung: Tilo Nest
Bühne: Robert Schweer
Kostüme: Anne Buffetrille, Mirjam Ruschka
Musik: Kostia Rapoport, Vera Mohrs
Dramaturgie: Wolfgang Behrens

Mit: Hanno Friedrich, Rainer Kühn, Matze Vogel, Paul Simon, Michael Birnbaum, Linus Schütz, Lina Habicht, Maria Wördemann

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 6. & 7. September 2019, jeweils um 19.30 Uhr

staatstheater-wiesbaden.de