Spielplan September 2020, Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

Kurz, Knapp und Knackig ~ Komödie am Kurfürstendamm im Schiller-Theater: Thomas Quasthoff, Katharina Thalbach und Andreja Schneider präsentieren Schlager von den 1920er Jahren bis zur Jahrtausendwende. Christoph Israel begleitet die drei Schlagerfans am Klavier. Fotos: Gregor Hohenberg Sony Music Entertainment, Jim Rakete (oben v. l.), Jean-Louis Soarez und Ulrike Schamoni (unten v. l.)

Den Anfang macht die Veranstaltungsserie “Kurz Knapp und Knackig” mit Andrea Schneider, Katharina Thalbach, Thomas Quasthoff und dem Pianisten Christoph Israel. Die vier widmen sich vom 1. bis zum 6. September dem deutschen Schlager. Jeweils alternierend singen sie Ohrwürmer der zwanziger und dreißiger Jahre, bis zum Kriegsende und am darauffolgenden Abend Songs der Stunde Null bis zur Jahrtausendwende.

Vom 7. bis zum 9. September gastieren Ulrich Tukur & die Rhythmus Boys mit ihrem Programm “Rhythmus in Dosen” an der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theaters. Wie immer in wohldosierter Lautstärke, mit spritzigem Rhythmus und in vollkommener Harmonie.

Gayle Tufts tritt mit ihrem Programm “Wieder da” vom 16. bis zum 20. September auf und verspricht Haltung und Herz. Außerdem ist die deutsch-amerikanische Entertainerin der Meinung, dass es Zeit ist, die Ärmel hochzukrempeln und “endlich wieder das Geld für die Miete zu verdienen.”

Vom 22. bis zum 27. September kann die Familie Flöz erlebt werden. Die Company arbeitet mit Masken und ohne Sprache. Musik ist jedoch ein sehr wichtiges Element ihrer Arbeit. Vom 22. bis 24. September präsentiert das Ensemble “Infinita”, ein Stück über die ersten und letzten Momente im Endspiel um Leben und Tod. Danach folgt bis zum 27. September “Hotel Paradiso”, ein Alpen-Traum voll von schwarzem Humor, stürmischen Gefühlen und einem Hauch Melancholie.

Ilja Richter und sein Pianist Harry Ermer präsentieren am 26. September Iljas Lieblingslieder – von Kreisler, Knef, Krug über Udo Jürgens, Michel Legrand, ABBA, Frank Sinatra bis hin zu Slade.

komoedie-berlin.de