Spielplan am Harburger Theater 2020 / 2021

© Harburger Theater

Das Harburger Theater freut sich, nach langer Pause, in die neue Spielzeit 2020/21 zu starten – und das mit vertrauten Gesichtern. Nachdem einige Vorstellungen von #Freundschaft Corona-bedingt abgesagt werden mussten, ist die Freude umso größer, Schauspielerin Gilla Cremer und Pianist Gerd Bellmann am 26. und 27. September 2020 wieder im Harburger Theater begrüßen zu können.

Die beiden widmen sich in #Freundschaft allen Facetten dieses Phänomens und präsentieren eine Geschichte, die ebenso von Vertrauen, Freude und Trost erzählt wie von Enttäuschung und Verrat – und die eigentlich immer bei der Sehnsucht nach inniger Verbundenheit beginnt.. .

Mit Glücklich in 90 Minuten von Jan-Christof Scheibe wird am 22. Oktober 2020 die erste Premiere der Spielzeit 2020/21 gefeiert: eine rasante Revue, mit einem einzigartigen Wechsel zwischen Vortrag, Spielszenen und Musik. Freuen Sie sich auf einen pointierten Abend über Sinn und Unsinn unseres täglichen Lebens, aufgehängt an einer sehr speziellen Geschichte. Das Stück, das in Kooperation mit dem Institut für persönliche Bildung und unter der Regie von Georg Münzel entstanden ist, wird bis zum 31. Oktober zu sehen sein.

Vom 12. bis 21. November 2020 wird es mit Die Therapie nach dem erfolgreichen Psychothriller von Sebastian Fitzek spannend auf der Bühne des Harburger Theaters: im Leben des ehemaligen Star-Psychologen Dr. Viktor Larenz ist nach dem Verschwinden seiner 12-iahrigen Tochter Josefine nichts mehr so, wie es einst war. Polizeieinsatz, Sonderkornmission, Medienrummel – doch von dem Mädchen keine Spur. Als Viktor sich vier Jahre später in ein abgelegenes Ferienhaus zurückzieht, sucht ihn eine geheimnisvolle Frau auf. Was will sie von ihm? Weiß sie etwas? Es gibt keinen anderen Ausweg, als sich der Vergangenheit zu stellen: niemand verschwindet einfach so… .

Zur Weihnachtszeit ist Meisterdetektiv Kalle Blomquist gemeinsam mit seinen Freund*innen Anders und Eva-Lotte lang gesuchten Juwelendieben auf der Spur. Der Kinderbuch Klassiker von Astrid Lindgren ist vom 28. November bis 19. Dezember zu sehen (empfohlen für Kinder ab 5 Jahren).
Den Kleinen wird mit Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch (O3. bis 17. Dezember 2020, empfohlen ab 3 Jahren) nach dem Kinderbuch von Sven Nordqvist die Wartezeit auf das Weihnachtsfest versüßt, bevor am 31. Dezember das Jahr mit einem Heinz Rühmann Abend zu Ende geht.

Auch die Walter Kempowski Fans kommen in dieser Spielzeit auf ihre Kosten: mit Ein Kapitel für sich feiert am 7. Januar 21 der dritte Teil der mit dem Barbara Kisseler Theaterpreis 2019 ausgezeichneten Kempowski-Saga in Harburg Premiere. Die Familie steht vor den Trümmern, die der Zweite Weltkrieg 1945 hinterlassen hat. Zwischen Trümmerschutt und Ausgangssperren, Schwarzmarkt und Hamsterzügen, versuchen die Kempowskis nach der Katastrophe die bürgerliche Kontinuität wiederherzustellen. .. doch dem ich-Erzähler Walter droht der nächste Schicksalsschlag: Inhaftierung in Bautzen. Und dennoch: bei allem Leid zeigt sich der lakonische Humor Kempowskis in allen Figuren.

Gänsehaut steht auch Ende Januar auf dem Programm: Eine verhängnisvolle Affäre setzt der erfolgreiche Anwalt Dan Gallagher sein perfektes Familienleben durch eine Affäre mit der verführerischen Verlagslektorin Alex Forrest leichtsinnig aufs Spiel. Während er das Verhältnis lediglich als kurzes Intermezzo begreift, kann sie diese Grenzen nicht akzeptieren und versucht, ihn mit Selbstmorddrohungen und Angriffen auf seine Privatsphäre zu erpressen.

lm Anschluss geht es mit Cocodello unbeschwerter weiter: in Auf der Bühne gehörst du mir treffen sich Frau Schirmer und ihr ehemaliger Schauspielschüler Delio auf der Bühne zum Probenstart wieder. Es ist einiges zwischen den beiden passiert und als wäre das unverhoffte Wiedersehen nicht kompliziert genug, proben sie auch noch den Klassiker „Gefährliche Liebschaften“. Zu den Turbulenzen tragen auch die zwei Musiker bei, die mit Frau Schirmer wohl auch schon Bekanntschaft gemacht haben…

Am 18. März 2021 findet mit Ich bin nicht Rappaport von Herb Gardner in der Regie von Sewan Latchinian die letzte Premiere der Spielzeit 2020/21 im Harburger Theater statt. Eine Geschichte über zwei völlig unterschiedliche Männer: ein fast achtzigjähriger Jude, Nat, und ein ebenfalls nicht mehr blutjunger Schwarzer, Midge, begegnen einander auf einer Bank im New Yorker Central Park. Angespornt vom Einfallsreichtum und feurigen Temperament Nats verbunden sie sich gegen den Rest der Welt, der die Alten ins Abseits schieben möchte. Das ungleiche Duo begegnet den skurrilsten Typen und gerät in manch aberwitzige Situation. Die kleine Zweckgemeinschaft entwickelt sich dabei mehr und mehr zur Freundschaft, in der man sich über die Widrigkeiten des Lebens hinweg hilft.

Comedy Fans kommen in dieser Spielzeit in den Genuss des Preisträgers des Deutschen Kleinkunstpreíses 2019 Christian Ehrings, der deutsch-amerikanischen Entertainerin Gayle Tufls, des Puppenspielers Benjamin Tomkins sowie des Kabarettisten Mathias Richling.

Zu allen sechs Stücken des Abendspielplanes wird es auch in dieser Spielzeit jeweils eine Matinee geben, bei der jemand aus dem Regieteam und/oder Mitglieder des Ensembles über das Stück, die Inszenierung und andere spannende Hintergründe berichten werden.

Matinee Termine:

Sa., den 17. Oktober 2020: Glücklich in 90 Minuten
So., den 08. November 2020: Die Therapie
So., den 10. Januar 2021: Ein Kapitel für sich
So., den 24. Januar 2021: Eine verhängnisvolle Affäre
So., den 14. Februar 2021: Auf der Bühne gehörst du mir
Sa., den 13. März 2021: Ich bin nicht Rappaport
(jeweils um 11 Uhr)

Alle Informationen zu diesen und weiteren Stücken der neuen Spielzeit 2020/21 finden sich zeitnah unter harburger-theater.de.