Sommernachtskonzert 2024 der Wiener Philharmoniker erscheint am 12. Juli

© Sony Classical

Sony Classical veröffentlicht das diesjährige Sommernachtskonzerts 2024 der Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Andris Nelsons und mit der Sopranistin Lise Davidsen als Solistin. Es erscheint auf CD, DVD, Blu-ray und digital am 12. Juli.

Das Sommernachtskonzert, das dieses Jahr am 7. Juni 2024 stattfand, ist eine jährliche Open-Air-Veranstaltung, die seit 2008 durchgeführt wird. Der Park von Schloss Schönbrunn in Wien, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist der magische Rahmen für das Konzert.

Georges Prêtre, Daniel Barenboim, Franz Welser-Möst, Lorin Maazel, Christoph Eschenbach, Zubin Mehta, Semyon Bychkov, Gustavo Dudamel, Daniel Harding und Yannick Nézet-Séguin waren die berühmten Dirigenten, die das Orchester bisher bei diesem Ereignis geleitet haben.

Die Idee, klassische Musik in ihrer schönsten Form für jedermann zugänglich zu machen und damit allen Musikliebhabern ein Geschenk zu machen, prägt die Veranstaltung bis heute. Millionen von Zuschauern und Zuhörern in mehr als 80 Ländern können das Konzert online, im Fernsehen und im Radio verfolgen.

Der Schwerpunkt des diesjährigen Programms lag auf populären Werken des 19. und 20. Jahrhunderts aus dem reichen musikalischen Erbe Europas. Bedřich Smetana, einer der bedeutendsten tschechischen Komponisten, wird aus Anlass seines 200. Geburtstages mit drei Werken geehrt: mit der berühmten „Moldau“, aber auch weniger bekannten Stücken wie einer Polka aus „Die 2 Witwen“ und der „Vertauschten Braut“.

Weitere populäre Titel des Sommernachtskonzerts sind der Säbeltanz von Aram Khatschaturjan und der berühmte Walzer Nr. 2 aus der Jazz-Suite von Schostakowitsch. Eine entdeckenswerte Rarität ist „La Nuit et l`Amour“, ein sinfonisches Zwischenspiel der französischen Komponistin irischer Abstammung Augusta Holmès (1847-1903).

Andris Nelsons dirigierte das Konzert zum zweiten Mal, während die norwegische Opern- und Liedsängerin Lise Davidsen ihr Debüt mit dem Orchester gab. Sie sang drei Arien – aus Richard Wagners Tannhäuser, aus Giuseppe Verdis La forza del destino und aus der Csárdásfürstin von Emmerich Kálmán.

Die Sopranistin Lise Davidsen betrat 2015 die internationale Bühne mit dem Gewinn mehrerer Preise bei den Wettbewerben Operalia, Queen Sonja und Hans Gabor Belvedere. Es folgten triumphale Debüts an der Metropolitan Opera, am Royal Opera House Covent Garden, am Teatro alla Scala in Mailand, an der Bayerischen Staatsoper, an der Wiener Staatsoper sowie bei den Festivals in Aix-en-Provence und Glyndebourne. Im Sommer 2021 war sie in zwei Produktionen bei den Bayreuther Festspielen zu sehen (Elisabeth in Tannhäuser und Sieglinde in Die Walküre). Im selben Jahr wurde sie bei den International Opera Awards als Sängerin des Jahres ausgezeichnet. Lise Davidsen ist eine gefragte Lied- und Konzertsängerin, die mit vielen führenden Orchestern und Dirigenten der Welt auf Tournee war. Im März dieses Jahres gab Lise Davidsen ihr umjubeltes Rollendebüt an der Metropolitan Opera als Leonora in La forza del destino.

Andris Nelsons ist Musikdirektor des Boston Symphony Orchestra und Gewandhauskapellmeister in Leipzig. In diesen beiden Positionen und als Leiter einer bahnbrechenden Allianz zwischen den beiden Institutionen hat sich der Grammy-Preisträger Nelsons als einer der renommiertesten und innovativsten Dirigenten der internationalen Szene etabliert, der mit den wichtigsten Orchestern und Opernhäusern der Welt zusammenarbeitet. Andris Nelsons wurde 1978 in Riga in eine Musikerfamilie hineingeboren und begann seine Karriere als Trompeter im Orchester der lettischen Nationaloper, während er gleichzeitig Dirigieren studierte. Von 2008 bis 2015 war er Musikdirektor des City of Birmingham Symphony Orchestra, von 2006 bis 2009 Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford, Deutschland, und von 2003 bis 2007 Musikdirektor der Lettischen Nationaloper. Im Jahr 2020 war Nelsons auch der gefeierte Dirigent des legendären Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker.

Die 182-jährige Tradition der Wiener Philharmoniker geht auf das Jahr 1842 zurück, als Otto Nicolai ein großes Konzert mit allen Mitgliedern des kaiserlichen Hof-Operntheaters“ dirigierte. Diese Veranstaltung hieß ursprünglich „Philharmonische Akademie“ und gilt als der Ursprung des Orchesters. Seit seiner Gründung wird das Orchester vom Verwaltungsausschuss – einem demokratisch gewählten Gremium – geleitet und arbeitet in künstlerischer, organisatorischer und finanzieller Autonomie. Alle Entscheidungen werden auf demokratischer Basis von der Mitgliederversammlung getroffen.

Produkt-Nr.:
19802812502 (CD) Im Handel ab: 12.07.2024
19802812519 (DVD)
19802812529 (Blu-ray)

Repertoire:

Richard Wagner: Die Walküre – Der Walkürenritt
Richard Wagner: Tannhäuser – “Dich, teure Halle, grüß ich wieder”
Bedřich Smetana: Die Moldau
Bedřich Smetana: Die zwei Witwen – Polka
Bedřich Smetana: Die verkaufte Braut – Tanz der Komödianten
Giuseppe Verdi: La forza del destino – Ouvertüre & “Pace, pace, mio Dio!”
Augusta Holmès: La Nuit et l’Amour (Zwischenspiel aus der Ode-Symphonie Ludus pro patria)
Aram Iljitsch Khatschaturjan: Säbeltanz aus dem Ballett Gajaneh
Dmitri Schostakowitsch: Walzer Nr. 2 aus der Jazz-Suite
Emmerich Kálmán: Die Csárdásfürstin – Heia, heia, in den Bergen ist mein Heimatland
Johann Strauss, Jr.: Wiener Blut, Walzer, Op. 354

sonymusic.de / sonyclassical / wienerphilharmoniker.at