Shortlist für den »Preis der Jungen Dramatik« steht fest

Kooperation zwischen dem Theater Magdeburg und dem Staatstheater Braunschweig

© Pixabay

Die fünf Finalstücke für den Preis der Jungen Dramatik 2022 stehen fest! Der Wettbewerb für angehende Theaterautor*innen wurde in dieser Spielzeit zum zweiten Mal vom Theater Magdeburg und dem Staatstheater Braunschweig ausgeschrieben. Aus insgesamt 49 Einsendungen wurden fünf Stückentwürfe in die Shortlist gewählt. Die erstmalige Vorstellung der Stücke in Magdeburg findet am Sa. 14. 5.2022 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus, Bühne statt. Die Präsentation in Braunschweig mit Preisverleihung erfolgt am darauffolgenden Tag.

Die Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, des Fachbereichs
Kulturwissenschaften & Ästhetische Kommunikation der Universität Hildesheim sowie des Studiengangs Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin waren bis Mitte November 2021 aufgerufen, Exposés und erste Szenenentwürfe für ein abendfüllendes Theaterstück einzureichen. Insgesamt 49 Bewerbungen von höchst unterschiedlicher thematischer und ästhetischer Setzung erreichten die Theater.

Aus den Einreichungen haben die Dramaturgie-Teams vom Schauspielhaus Magdeburg und des Staatstheaters Braunschweig eine Vorauswahl von 5 Stückentwürfen getroffen, die in der »Langen Nacht der Jungen Dramatik« in 20-minütigen szenischen »Skizzen« dem Publikum vorgestellt werden.

Neben den klassischen Einzelautor*innen bewarben sich diesmal auch einige Schreibkollektive. Auffällig war, dass etwa 2/3 der Bewerbungen von Frauen eingereicht wurden.

»Die Vielfalt der Themen hat uns sehr beeindruckt, vor allem, wie sich brennende aktuelle Diskurse wie (weibliche) Identität, Herkunft oder Klimakrise durch ganz unterschiedliche Geschichten ziehen. Unsere Auswahl, bei der die dramatische und sprachliche Qualität sowie inhaltliche Relevanz entscheidend waren, spiegelt zugleich den thematischen Querschnitt der Einreichungen wie auch deren Formenvielfalt«, so Elisabeth Gabriel, Chefdramaturgin am Schauspielhaus, über die Vorauswahl.

Im Finale um den Preis der Jungen Dramatik 2022 sind:

  • Paula Kläy (UdK Berlin) mit »467.45 ETHEREUM«
  • Guido Wertheimer (UdK Berlin) mit »Wir werden diese Nacht nicht sterben«
  • Liv Thastum und Nick Tlusty (Universität Hildesheim) mit »Am Ende. Der Fortschritt«
  • Wibke Charlotte Gneuß (Deutsches Literaturinstitut Leipzig) mit »regular things« (AT)
  • Victoria Schulz (Deutsches Literaturinstitut Leipzig) mit »Holy Red«

Aus den fünf Beiträgen ermittelt eine Jury das Siegerstück, das einen Auftrag zur Fertigstellung inklusive Uraufführung am Staatstheater Braunschweig erhält, gefördert mit einer Summe in Höhe von 6.500,- €.

In diesem Jahr konnten für die Jury Björn SC Deigner (Theaterautor), Bastian Häfner (Verlag Felix Bloch Erben), Katja Langenbach (Regisseurin und Schauspieldirektorin Theater Luzern), Anna Mülter (Künstlerische Leiterin des Festivals »Theaterformen«) sowie Esther Slevogt (Theaterkritikerin u. a. für »Theater Heute«) gewonnen werden.

Auch das Publikum darf sowohl in Braunschweig als auch Magdeburg in der »Langen Nacht der Jungen Dramatik« abstimmen und vergibt damit einen gemeinsamen Publikumspreis, der mit 1.500,- € dotiert ist.

Die erstmalige Präsentation der Stücke findet am 14. 5. 2022 am Schauspielhaus Magdeburg statt. Die Verleihung von Jury- und Publikumspreis findet im Anschluss an die Präsentation der Stücke am 15. 5. 2022 am Staatstheater Braunschweig statt.


Lange Nacht der jungen Dramatik

Autor*innenwettbewerb

14. 5. 2022, 19.30 Uhr
Szenische Präsentation im Schauspielhaus Magdeburg

15. 5. 2022, 17.00 Uhr am Staatstheater Braunschweig
Szenische Präsentation und Preisverleihung


theater-magdeburg.de / staatstheater-braunschweig.de