Semperoper Dresden: Wiederaufnahme »Cavalleria rusticana«/»Pagliacci« am 17. November 2021

Cavalleria rusticana ~ Semper Oper Dresden ~ Turiddu (Teodor Ilincai), Lola (Christina Bock) ~ © Semperoper Dresden/Daniel Koch

Zuletzt in der Spielzeit 2016/17 in Dresden zu erleben, kommt der Operndoppelabend »Cavalleria rusticana«/»Pagliacci« in der Inszenierung von Philipp Stölzl nun am Mittwoch, den 17. November 2021, in der Semperoper zur Wiederaufnahme.

Ins ländliche Milieu Süditaliens entführen die Opern »Cavalleria rusticana« von Pietro Mascagni und »Pagliacci« von Ruggero Leoncavallo das Publikum der Semperoper, wo ab dem 17. November 2021 die Eifersucht als zentrales Motiv die Handlung in den beiden herausragenden Werken der prominentesten Komponisten des Verismo bestimmt. Während sich bei Mascagni das einaktige Melodramma vor der Folie bäuerlich geprägter Religiosität entwickelt, wirft in Leoncavallos Dramma mit Prolog und zwei Akten die todbringende Leidenschaft ihren Schatten auf die bunte Schar einer Commedia-dell’arte-Truppe.

Für Inszenierung und Bühnenbild der Produktion, die im Januar 2016 ihre umjubelte Dresdner Premiere feierte, steht der Name Philipp Stölzl, dessen für den Deutschen Filmpreis nominierte Verfilmung »Schachnovelle« nach Stefan Zweig gerade in den Kinos startete. Für Dresdens Opern-Ereignis »Cavalleria rusticana«/»Pagliacci« entwarf der Münchner Erfolgsregisseur einen überdimensionalen Setzkasten, in dem sich die unterschiedlichen Facetten von Eifersucht und Leidenschaft in ihrem jeweiligen szenischen Licht entfalten. Die Fachzeitschrift Opernwelt verlieh Stölzl für seine tiefgründig originelle Bildfindung in dieser Arbeit, die bereits vor der Semperoper-Premiere als Koproduktion mit den Osterfestspielen das Salzburger Publikum begeisterte, 2015 den Titel »Bühnenbildner des Jahres«.

Wie schon am Premierenabend sind die italienische Opernsängerin Sonia Ganassi und der rumänische Operntenor Teodor Ilincăi in der Partie der Santuzza, beziehungsweise des Turiddu auf der Bühne der Semperoper zu erleben. Mit unter anderem Hrachuhí Bassénz und Stepanka Pucalkova vom Ensemble der Semperoper sowie Gastsänger Gregory Kunde ist die Wiederaufnahme in den weiteren Partien gleichfalls so prominent wie exquisit besetzt. Am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden steht Ivan Repušić, der erst vor wenigen Wochen die Dresdner Premiere von Verdis »Don Carlo« musikalisch leitete.


»Cavalleria rusticana«/»Paglicci«

Melodramma von Pietro Mascagni / Dramma von Ruggero Leoncavallo
In der Inszenierung von Philipp Stölzl
Am 17., 20., 26. und 29. November 2021 in der Semperoper Dresden

Mit u.a. Sonia Ganassi, Hrachuhí Bassénz, Stepanka Pucalkova, Gregory Kunde, Teodor Ilincăi und Markus Marquardt. Es singen der Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Semperoper Dresden, der Sächsische Staatsopernchor Dresden und der Kinderchor der Semperoper Dresden. Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Ivan Repušić.

Eine Koproduktion mit den Osterfestspielen Salzburg

Karten für die Vorstellungen sind in der Schinkelwache am Theaterplatz (T +49 (0)351 4911 705) und online erhältlich. Weitere Informationen unter semperoper.de