Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance

Labyrinth ~ Semperoper Ballett ~ Jón Vallejo, Julian Amir Lacey, Houston Thomas, Skyler Maxey-Wert, Francesco Pio Ricci »Black Milk« ~ © Semperoper Ballett/Ian Whalen

Dresden. 26. Februar 2020. Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.

Der Abend eröffnet mit »Die vier Temperamente« des als Begründer des neoklassischen Tanzes geltenden Georges Balanchine. Anschließend führt Martha Graham in den Irrgarten menschlicher Leidenschaften mit dem 1947 entstandenen Tanzstück »Errand into the Maze«. Aus der Schule Martha Grahams hervorgegangen ist auch der israelische Künstler und Hauschoreograf der Batsheva Dance Company, Ohad Naharin, dessen 1985 uraufgeführte Arbeit »Black Milk« programmatisch anschließt. Mit Joseph Hernandez’ 2018 in Dresden uraufgeführter Choreografie »Songs for a Siren« schließt das Programm.

George Balanchine / Martha Graham / Ohad Naharin / Joseph Hernandez
»Labyrinth« – Vierteiliger Ballettabend

Vorstellungen am 13., 16., 19., 22. und 27. März 2020
Es tanzt das Semperoper Ballett. Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Musikalischen Leitung von Nathan Fifield.

Karten für alle Vorstellungen sind an der Schinkelwache am Theaterplatz (T 0351 4911 705) und online erhältlich.
Weitere Informationen unter semperoper.de.