Schauspielhaus Zürich: Vorverkauf, Eröffnung & Schutzkonzept mit Maskenpflicht auch während der Vorstellungen

Die Intendanten des Schauspielhaus Zürich: Benjamin von Blomberg und Nicolas Stemann © Gina Folly

Zürich, 14. August 2020. Das Schauspielhaus Zürich startet mit dem Ticket-Vorverkauf am Montag, 17. August 2020 in die neue Spielzeit 20/21.
Um wirklich allen Besucher*innen einen möglichst sicheren Theaterbesuch zu ermöglichen, wird zusätzlich eine Maskenpflicht auch während der Vorstellungen eingeführt.

«Wir freuen uns sehr darauf, unser Publikum ab dem 12. September wieder im Schauspielhaus willkommen zu heissen. Im Juni haben wir die «Saisonvorschau-Spekulation» für die Spielzeit 20/21 präsentiert, die im Lockdown entstanden sind. Doch vorerst genug der Spekulation!

Am Montag, 17. August startet der Vorverkauf für die neue Spielzeit und für den Eröffnungsreigen mit Inszenierungen von Trajal Harrell, Leonie Böhm, Christoph Marthaler und Suna Gürler. Weiterhin wird aufregendes Theater geziegt, unter einem mit Expert*innen erstellten und laufend angepasstem Schutzkonzept. Dabei ist das Ziel Infektionsherde nicht nur nachzuverfolgen, sondern von vornherein zu vermeiden» betonen die Intendanten Benjamin von Blomberg und Nicolas Stemann.

So schützt das Schauspielhaus Zürich:

Schutzmasken

Bis auf Weiteres gilt für alle Besucher*innen während, vor und nach den Vorstellungen Maskenpflicht. Das heisst vom Betreten bis zum Verlassen von Pfauen oder Schiffbau.
Das Schauspielhaus Zürich hat sich für diesen Entscheid mit der Tonhalle-Gesellschaft Zürich, der Gessnerallee Zürich, dem Tanzhaus Zürich sowie mit dem Theater Neumarkt abgestimmt. Alle diese Bühnen führen eine generelle Maskenpflicht auch während der Vorstellungen ein. Das Opernhaus Zürich wird nach den Theaterferien, in der letzten Augustwoche kommunizieren.
Eigene Masken sollen mitgebracht werden. Das Schauspielhaus wird aber auch Hygienemasken anbieten.

Angepasste Saalpläne mit Distanz

Verkauft wird nur jeder zweite Platz (Schachbrettmuster), wodurch mehr Sicherheit geboten wird.
Anstelle von bisher 680 Plätzen im Pfauen, werden neu 300 Plätze angeboten.
In der Schiffbau-Halle gab es bisher 450 Plätze, nun bis auf Weiteres 225 Plätze und in der Schiffbau-Box werden derzeit 100 Plätze verkauft (bisher 200).

Lüftung

Sowohl das Pfauen als auch der Schiffbau (Halle und Box) verfügen über ein modernes, leistungsstarkes Lüftungssystem, das die Luft filtert, permanent Frischluft einschiesst und so eine gesunde Raumluftqualität garantiert.

Hygiene

Armlehnen, Türklinken, Geländer, Ablageflächen etc. werden regelmässig desinfiziert.

Foyer

Bis auf Weiteres wird auf Pausen verzichtet und die Bewirtung im Pfauenfoyer ausgesetzt. Die Garderoben sind geöffnet. Das Foyer-Personal trägt Schutzmasken und Handschuhe.

Tickets & Contact-Tracing

Beim Kauf eines Tickets (ob telefonisch, per E-Mail oder online) erfasst das Schauspielhaus wie bisher die persönlichen Daten.

Schutzmassnahmen für den Theaterbetrieb:

Alle Mitarbeitenden arbeiten unter einem Schutzkonzept, das auf den Vorgaben des Schweizerischen Bühnenverbandes und des svtb (schweizer verband technischer bühnen- und veranstaltungsberufe) basiert. Dieses wird laufend angepasst.

Eröffnung Spielzeit 2020/21

Ab dem 12. September wird der Choreograf Trajal Harrell mit der Uraufführung The Köln Concert (Musik von Keith Jarrett) und zwei Zürich-Premieren The Conspiracy of Performance und The Return of La Argentina den Pfauen bespielen und dabei selbst auf der Bühne zu erleben sein. Diesem Auftakt folgt die Premiere von Leonie Böhms Medea* am 19. September in der Schiffbau-Box. In einer Adaption der grossen Tragödie von Euripides werden einzig die Schauspielerin Maja Beckmann und der Musiker Johannes Rieder vom Widerstand und der Radikalität Medeas erzählen. Aber auch von dem Wunsch, darüber und über sich selbst hinauszuwachsen.

Am 20. September findet nun endlich die heisserwartete (vom März 2020 verschobene) Uraufführung von Christoph Marthalers Das Weinen (Das Wähnen) im Pfauen statt. Ebenfalls aus dem Lockdown gerettet wurde Frühlings Erwachen. Suna Gürler und Autor Lucien Haug haben Frank Wedekinds Skandalstück mit jungen Menschen und erwachsenen Spieler*innen für die Gegenwart bearbeitet. Sie begeben sich in Berührung mit All- und Unwissenheit, und wagen sich in die Gefahrenzone von Scham, Neugierde, Experiment und verspielter Macht, die nicht nur mit sexy Posen auf Instagram oder Instant-Posensex auf Youporn zu tun hat.

schauspielhaus.ch