Schauspielerin Janina Hartwig zum ersten Mal auf einer Berliner Bühne

Das Huhn auf dem Rücken ~ Komödie am Kurfürstendamm im Ernst-Reuter-Saal ~ Frau Kobald (Janina Hartwig) fordert Herr Bonsch (Sebastian Goder) auf, sie sichtbar zu verletzen ~ Foto: Dennis Häntzschel

Komödie startet im neuen Jahr in Reinickendorf mit Das Huhn auf dem Rücken

Die erste Premiere der Komödie am Kurfürstendamm im neuen Jahr findet am 19. Januar im Ernst-Reuter-Saal im Reinickendorf statt: „Das Huhn auf dem Rücken“ mit Janina Hartwig, Sebastian Goder und Harald Effenberg.

„Mein Team und ich haben dort bereits mit der Komödie ´Und wer nimmt den Hund?´ gute Erfahrungen gemacht. Ich bin mir sicher, dass wir hier auch mit Fred Apkes temporeicher, schwarzhumoriger Komödie ´Das Huhn auf dem Rücken´ den Nerv des Publikums treffen. Mit Janina Hartwig haben wir eine Hauptdarstellerin, die viele Besucher:innen als Schwester Hanna aus der Serie ´Um Himmels willen´ kennen und mögen“, ist er sich sicher.

Die gebürtige Ostberlinerin Janina Hartwig ist gespannt auf ihre Heimatstadt: „In der Schauspiel-Schulzeit habe ich mal in der Volksbühne gespielt. Nach der Schauspielschule war ich zehn Jahre am Staatsschauspiel Dresden engagiert. Danach bin ich sofort nach München gegangen. Also freue ich mich umso mehr, dass ich jetzt endlich in Berlin spielen darf“, äußert sich die Künstlerin.

Darum geht’sHerr Bonsch (Sebastian Goder) ist ein mittelmäßiger, ziemlich einsamer Cellist. Seine Nachbarin Frau Kobald (Janina Hartwig) hat ein Faible für Rosen. Die beiden mögen sich nicht besonders. Doch eines Abends, Herr Bonsch probt gerade in seinem Wohnzimmer, steht sie vor ihm, blass und versteinert. Sie gibt vor, ihre Katze zu suchen. Doch eigentlich geht es um ihren Mann. Der hat ihren Geburtstag vergessen und liegt nun tot am Fuß der Treppe. „Ich hab ihn umgebracht. Ich bin eine Mörderin“, gesteht sie. Eigentlich sollte Herr Bonsch die Polizei verständigen, doch die aufgelöste Frau Kobald beginnt, von ihrer unglücklichen Ehe zu erzählen. „Mein Mann hat mich eingesperrt. Ich wollte ihn verlassen“, gesteht sie und erweckt so Herrn Bonschs Mitgefühl. Er fragt sich, wie er ihr helfen kann und ob man den Sturz wie einen Unfall aussehen lassen könnte. Die beiden stellen nach, wie es zu dem Treppensturz hätte kommen können. Sie fordert ihn auf, sie sichtbar zu verletzen. Er findet, das ist zu viel verlangt. Beide müssen sich Mut antrinken und kommen sich näher …

Autor Fred Apke

Autor Fred Apke pendelt zwischen Berlin und Warschau und hat eine bewegte Biographie: 1959 in Bad Oeynhausen geboren, nach dem Abitur Zivildienstleistender in einem Altenheim, danach Italien und erste Drehbuchversuche, Schauspielausbildung in Berlin, danach Theater und Film. 1985 schließt er sich einer polnischen Schauspielgruppe an, ein Jahr später verschlägt es ihn für Filmarbeiten nach Norwegen, wo er einige Jahre verbringt und für Fernsehen und Theater arbeitet. Ab 1991 ist er wieder häufiger in Deutschland als Schauspieler und Regisseur tätig: Arbeiten auf Kampnagel, am Stadttheater Herford, Landestheater Detmold, der Komödie Kassel, dem Stadttheater Fürth, der Tafelhalle Nürnberg, dem Theater am Halleschen Ufer, Theater am Ufer sowie an der Baracke des Deutschen Theaters und Theater Bremen. Seit 2003 arbeitet er vorwiegend in Polen, wo seine Arbeiten häufig auf den Spielplänen der Theater stehen. Apke ist mit der polnischen Schauspielerin Marta Klubowicz verheiratet. Sie übersetzt seine Arbeiten ins Polnische.

Regie führt Christian H. Voss.

DAS HUHN AUF DEM RÜCKEN

Premiere am 19. Januar 2024
(Voraufführung 18. Januar 2024)
Vorstellungen bis 21. Januar 2024,vom 2. bis 11. Februar 2024 sowie vom 20. bis 25. Februar 2024
Karten ab 15 €!!

ACHTUNG NEUE SPIELSTÄTTE !!
Komödie am Kurfürstendamm im Ernst-Reuter-Saal
Eichborndamm 213, 13437 Berlin
Karten unter 030/88 59 11 88 und komoedie-berlin.de