Schauspiel Frankfurt präsentiert mit »Ready to Start« musikalische Prognosen für die Zukunft

Ein digitales Filmprojekt ab 17. Juni, 19.00 Uhr unter schauspielfrankfurt.de

Schauspiel Frankfurt (© Birgit Hupfeld)

Morgen wird es besser. Morgen wird die Zukunft rosig sein. Morgen werden Schwierigkeiten wie weggeblasen sein. – Aber was, wenn nicht? Was, wenn unsere Pläne misslingen, wenn wir versagen, dem Druck nicht standhalten?

Sieben Schauspieler_innen suchen den Wendepunkt, den Weg heraus aus der Krise, eine gesellschaftliche Revolution im Glanz des Scheinwerferlichts. Sie sind »ready to start«. Auch wenn im Liederabend des Studiojahr Schauspiel nicht alle Prognosen positiv sein können, so ist doch jedes Gefühl, jeder wutentbrannte Aufschrei und jeder Hoffnungsschimmer ein wunderbarer Song.

Unter der Regie von Matthias Faltz wurde der geplante szenische Liederabend, durch die Corona-Krise bedingt, als Film umgesetzt. Speziell für den digitalen Raum entwickelt wurde mit diesem Format ein neuer Weg beschritten. Mit hohem technischem und organisatorischem Aufwand konnten die einzeln aufgenommenen Stimmen zu gemeinsamen Liedern zusammengefügt werden. Das Ergebnis ist ein Appell für die Kraft der Kunst, Grenzen immer wieder neu auszuloten. Der diesjährige Liederabend ist damit zugleich auch eine Liebeserklärung an das Theater und eine Utopie der gegenseitigen Begegnung.

Matthias Faltz (*1961) gründete 1985 das Finke-Faltz-Theater, eines der wenigen freien Theater der ehemaligen DDR. 2004-2010 leitete er das Junge Staatstheater Wiesbaden, 2010-2017 war er Intendant des Hessischen Landestheaters Marburg. Seit 2019 ist er gemeinsam mit Michael Quast Direktor der Fliegenden Volksbühne im Großen Hirschgraben.

Ready to Start

Konzept + Regie: Matthias Faltz
Ausstattung: Martina Suchaneck
Choreografie: Ekaterina Khmara
Kamera + Schnitt: Charlotte Bösling
Dramaturgie: Lukas Schmelmer

Aufnahme: Matthias Schmidt, Josef Rennert, Philipp Batereau, Arnim Streek, Megan Grote, Niels Lanz
Mischung: Joachim Steffenhagen
Bass-Coach: Stephan Schmolck
Ton und Musik:
»Co anstatt Status quo«: Annedore Antrie
»Polaroid«: Eike Hackmann, Simon Schwan
Arrangements (Chor/Band): Günther Lehr

Mit: Annedore Antrie, Eike Hackmann, Leon Häder, Dino Niethammer, Julia Pitsch, Simon Schwan, Anna Sonnenschein

Das Studiojahr Schauspiel wird ermöglicht durch die Aventis Foundation, die Crespo Foundation und die Dr. Marschner Stiftung.

schauspielfrankfurt.de