Schauspiel Frankfurt: „Die Waffen nieder!“ – Solidaritätsveranstaltung für die Ukraine

Gespräch und Lesung zum Krieg in der Ukraine

Schauspiel Frankfurt (© Birgit Hupfeld)

Am 6. März, 11.00 Uhr, Panorama Bar

Die Nachrichten vom Krieg in der Ukraine machen viele Menschen betroffen und hilflos. Das Leid, der Tod und die Verwüstung, die sich nur wenige Flugstunden entfernt auf europäischem Boden ereignen, sind unvorstellbar. Unsere Solidarität und Hilfsbereitschaft gelten jetzt den Opfern der Aggression Putins und seiner Helfer.

Mit dem Frieden, der über Nacht verschwunden zu sein scheint, sind aber auch vermeintliche Gewissheiten zerbrochen. Mit geradezu atemberaubender Geschwindigkeit werden in Deutschland aktuell außen- und sicherheitspolitische Doktrinen, die über Jahrzehnte als Eckpfeiler der »europäischen Friedensordnung« galten, über Bord geworfen.

Das Ende des Friedens darf nicht das Ende des Nachdenkens über den Frieden bedeuten – auch wenn es in der aktuellen Situation fast nur Fragen und kaum verlässliche Antworten geben mag.

Im Rahmen einer Sonderveranstaltung werden sich das Schauspiel Frankfurt gemeinsam mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Christopher Daase in einem Gespräch ihren Fragen und denen des Publikums stellen.

Christoph Pütthoff, Lotte Schubert und Uwe Zerwer aus dem Ensemble werden dazu literarische und politische Texte zum Thema Krieg und Frieden lesen.

Mit: Prof. Dr. Christopher Daase (Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung), Christoph Pütthoff, Lotte Schubert, Uwe Zerwer

Moderation: Alexander Leiffheidt, Katrin Spira

Der Eintritt ist frei

schauspielfrankfurt.de