Schauspiel Frankfurt: Denkraum mit Nicole Deitelhoff – Konflikte_Wie werden wir unser Zusammenleben gestalten?

Denkraum: Konflikte_Wie werden wir unser Zusammenleben gestalten? mit Nicole Deitelhoff am 24. September, 20.00 Uhr, Chagallsaal

Nicole Deitelhoff (© Uwe Dettmar)

Auch in dieser Spielzeit flankiert das Schauspiel Frankfurt sein Spielzeitmotto Morgen ist heute _ Wie wollen wir leben? mit einer partizipativen Vortragsreihe als kritische Betrachtung der Gegenwart, aus der konstruktive Entwürfe für die Zukunft entstehen sollen. Zusammen mit Gästen aus den Bereichen Philosophie, Politik, Medien und Literatur wird im Denkraum die öffentliche Debatte vertieft, die sich gegenwärtig allzu oft in Vorurteilen verliert. Dem will das Schauspiel Frankfurt mit seiner sechsteiligen Redenreihe entgegenwirken.

Jeder Abend beginnt mit einem 30 bis 40 Minuten langen Impulsvortrag des eingeladenen Gastes. Im Anschluss daran diskutieren die Zuschauer_innen in kleinen Gruppen und sammeln ihre Fragen, die in einem nachfolgenden moderierten Gespräch von der Rednerin oder dem Redner beantwortet werden.

Am 24. September widmet sich Nicole Deitelhoff der Frage: Konflikte_Wie werden wir unser Zusammenleben gestalten?

Nicole Deitelhoff ist Professorin für Internationale Beziehungen und Theorien globaler Ordnungspolitik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, Geschäftsführende Direktorin des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und Mitglied des Forschungsverbundes Normative Ordnungen an der Goethe-Universität. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Internationale Beziehungen und Theorien globaler Ordnungen, Privatisierung von Sicherheit, Internationale Normen, Humanitäres Völkerrecht und Internationale Strafgerichtsbarkeit. Die Politikwissenschaftlerin gehört zum Leitungsgremium des sich in Gründung befindenden Forschungsinstituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Die partizipative Vortragsreihe »Denkraum« wird gefördert von der Heraeus Bildungsstiftung und entsteht in Zusammenarbeit mit »Normative Orders«.

Die nächsten Veranstaltungen:

3. Dezember 2019: Robert Habeck: Klima_Wie werden wir die Erde retten können?
11. Februar 2020: Martin Saar: Demokratie_ Was wird aus der Krise des Politischen?
10. März 2020: Susanne Wiest: Arbeit_Was wird aus der Wettbewerbsgesellschaft?
26. Mai 2020: Sophie Passmann: Gleichheit_ Werden wir in Teilhabe leben?
16. Juni 2020: Axel Honneth: Anerkennung _ Wie wird die zukünftige Gesellschaft unsere sozialen Verhältnisse prägen?

schauspielfrankfurt.de