ROUGHHOUSE – von Richard Siegal / Ballet of Difference und Ensemble Schauspiel Köln – UA am 20. Dezember 2018 – zahlreiche neue Ehrungen für Siegal & seine Company

Richard Siegal (Foto: Luis Alberto Rodriguez)

Nach Richard Siegals hoch gelobtemTanzabend On Body im Februar 2018 steht bereits die nächste Premieream Schauspiel Köln an. Und zwar in künstlerisch erweiterter Form!Denn ROUGHHOUSE ist konzipiert als gemeinsame Produktion von RichardSiegal / Ballet of Difference und Ensemblemitgliedern des SchauspielKöln. Das Ziel: die Erkundung unserer postfaktischen Gesellschaft mit dem jahrelang perfektionierten Handwerkszeug der Akteure, dem Körper und der Sprache.
ROUGHHOUSE (früherer Arbeitstitel Crossover) setzt so die Serie von interdisziplinären Arbeiten fort, die zu Richard Siegals Markenzeichen geworden sind. Schließlich wollte der international renommierte Choreograph von jeher lieber neue Horizonte entdecken statt bei seinen Leisten zu bleiben.Trotzdem bewegt sich der Wanderer zwischen den Genre-Welten diesmal auf noch unbekanntem Terrain. Denn nach den Kunstformen Musik, Mode, Architektur und zuletzt Oper (Leonard Bernsteins Mass im Musiktheaterim Revier Gelsenkirchen) erobert Siegal nun mit ROUGHHOUSE das Schauspiel. Siegal und seine Company freuen sich ebenso auf die Herausforderung wie die Performerinnen und Performer des Schauspiel Köln! Probenstart ist Anfang November 2018. Die Uraufführung findet kurz vor Weihnachten statt, am Donnerstag, 20. Dezember2018.

ROUGHHOUSE
von Richard Siegal / Ballet of Differenceund Ensemble Schauspiel Köln
Uraufführung am Donnerstag, 20.Dezember 2018 um 19:30 Uhr, Schauspiel Köln, Depot 1

Choreographie& Regie: Richard Siegal
Dramaturgie: Tobias Staab, StawrulaPanagiotaki
Komposition: Lorenzo Bianchi Hoesch
Bühne: JensKilian
Licht: Gilles Gentner
Kostüme: Flora Miranda
Video: Lea Heutelbeck
Ballettmeisterin: CaroGeiger
Sportwissenschaftliche Betreuung: GJUUM
Produktionsleitung: Miria Wurm
Performer*innen: Yuri Englert, Nicola Gründel, StefkoHanushevsky, Courtney Henry, Seán McDonagh, Margarida Neto, ClaudiaOrtiz Arraiza, Diego Tortelli

Vier Schauspieler*innen aus dem Kölner Ensemble und vier Tänzer*innen des Ballet of Difference stellen sich der neuen allzeit präsenten und oft verstörenden weltweiten Kommunikation der postfaktischen Gesellschaft. Beide künstlerischen Gruppen haben für den Informationsaustausch ihre ganz eigenen „Werkzeuge“ entwickelt. Auf der einen Seite steht der Körper als Schnittstelle von emotionalen Energien und Kräften, auf der anderen Seite der vermeintlich rationale Umgang mitgesprochener Sprache. In ROUGHHOUSE (früherer Arbeitstitel Crossover) wagen die neun Performer den Dialog auf Augenhöhe,jenseits ihrer etablierten Ausdrucksformen. Im Zusammentreffen dieserunterschiedlichen Kommunikationskulturen reflektiert Siegal unsereaktuelle Mediengesellschaft, in der Argumente zusehends an Boden verlieren und aufgepeitschte Gefühle zum Maßstab aller Dinge werden. Als Choreograph und Regisseur überführt er Verstehen und Missverstehen in ein wechselseitiges Spiel, bei dem vermeintlich sichere Begriffe wie Wirklichkeit und Wahrheit in immer neuenKontexten erscheinen.

Die Originalmusik von ROUGHHOUSE stammt von Lorenzo Bianchi Hoesch, mit dem Siegal schon wiederholt und sehr erfolgreich kollaboriert hat. Der studierte Architekt und Komponistist, ähnlich wie Siegal, überzeugter Avantgardist und Grenzgänger zwischen elektronischer Musik, Audio- und Video-Kunst undWissenschaft.


Aktuelle Auszeichungen für Richard Siegal /Ballet of Difference

In der vergangenen Spielzeit sorgteRichard Siegals dreiteiliges Programm On Body für Furore. Nach derPremiere am Schauspiel Köln am 22. Februar 2018 ging es auf Tour zumMünchner Koproduktionspartner Muffatwerk und zu weiteren Stationenin Deutschland. Nicht nur für den Choreographen selbst gab es viel Lob, sondern auch für die exzellenten Tänzerinnen des Ballet of Difference, allen voran Margarida Neto und Claudia Ortiz Arraiza.

Die Deutsche Bühne, Ausgabe September 2018 – „DieKöpfe der Saison 2018/19 im Tanz“: Richard Siegal für„spartenübergreifend Arbeiten“
Begründet wird die Wahl zu einem „Kopf der Saison 2018/19“ mit Siegals spannendem interdisziplinärem Ansatz, vor Kurzem zu erleben in der Regie undChoreographie für Leonard Bernsteins Mass für das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen sowie in den kommenden Monaten in Crossover und in der neuen Kreation für das Staatsballett Berlin in einem Dreierabend mit George Balanchine und William Forsythe (Premiere Mai 2019).


Jahrbuch tanz 2018 – Kritikerumfrage: Kompanie des Jahres
Nicole Strecker: Richard Siegal / Ballet of Difference(München/Köln)
„Choreograph Richard Siegals feine Selektiongroßartig exzentrischer und erotischer TänzerInnen“
Tänzerindes Jahres
Dorion Weickmann: Margarida Neto
„zart undstahlhart, Kätzchen und Löwin – großartig!“
KatjaSchneider: Margarida Neto in Richard Siegals Made for Walking
„entspannte Präzision“


Dance for YouMagazine – Best Of 2017-2018. Kritikerumfrage: Beste/rTänzerin/Tänzer
Nicole Strecker: Claudia Ortiz Arraiza, RichardSiegal / Ballet of Difference (Köln/München), in BoD, UNITXT undPop HD von Richard Siegal
Vesna Mlakar: Margarida Isabel de AbreuNeto, Richard Siegal / Ballet of Difference
Beste Tanzkompanie des Jahres
Nicole Strecker: Richard Siegal / Ballet of Difference(München/Köln)


Über Richard Siegal
Richard Siegalsucht, in Zusammenarbeit mit Künstlern unterschiedlichsterDisziplinen, dem zeitgenössischen Tanz ein neues Gesicht zu geben. Der amerikanische Tänzer und Choreograph stellte seine innovativen Projekte auf Festivals in der ganzen Welt vor und wurde hierfür mehrfach ausgezeichnet.

Gründer und künstlerischer Leitervon The Bakery (2006) und Ballet of Difference (2016). Ausgezeichnetmit dem New York Dance and Performance Bessie Award, dem deutschen Theaterpreis Der Faust, S.A.C.D. Prize, a Beaumarchais, dem Mouson Award, dem Münchner Tanzpreis, und dem Danza&Danza Award alsChoreograph des Jahres 2017, wird Richard Siegal international geachtet für eine Vielzahl von Arbeiten wie Performances, Projekte mit Neuen Medien, Workshops und Veröffentlichungen. Er kreierte unter anderem für das Bayerische Staatsballett, Göteborg Operans Danskompani, Cedar Lake Contemporary Ballet, São Paulo DanceCompany, Bodytraffic, Festival d’Automne, The Forsythe Company, Rencontres Chorégraphiques, Ircam, Centre Pompidou, YCAM, Tanz im August, Ballett Frankfurt, Danspace/NYC, Théâtre National deChaillot, die Ruhrtriennale, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und das Schauspiel Köln.

Seine Arbeiten mit Live-Musik enstanden in Kollaboration mit Alberto Posadas (Glossopoeia), Diane Labrosse(Double Story), Lorenzo Bianchi (©oPirates, Homo Ludens, Black Swan,Three Stages), Eric-Maria Couturier (Op. Infinity, Homo Ludens),Wolfgang Zamistil (Homo Ludens, As If Stranger), Arto Lindsay(Muscle) und Hubert Machnik (Civic Mimic).
 
Er arbeitetmit Architekten und Industrie-Designern wie Konstantin Grcic(UNITXT), François Roche (Civic Mimic), Didier Faustino (Still Life,The World to Darkness and to Me), Virginie Mira (Stranger Trilogy,Glossopoeia), Peter Zuspan (Multinatural (blackout), Muscle) und Alexander Kada (Venice Biennale of Architecture). Die Kostüme für seine Stücke entwarfen unter anderem die Stylistin Edda Gudmundsdottir, Modedesigner wie Bernhard Willhelm, Becca McCharen/Chromat und Marta Jakubowski oder die Kostümbildnerin Alexandra Bertaut.

Richard Siegal war Artist-in-Residence amZKM/Karlsruhe, Bennington College und an The Baryshnikov Arts Center, Festspielhaus St. Pölten und Muffatwerk/München. Von 2005 bis 2015 war er Associated Artist der Forsythe Company. Er ist ein MacDowell Fellow und Ehrenmitglied des Benois de la Danse des Bolshoi Ballet.


Über Richard Siegal / Ballet of Difference
Das ebenso mutige wie innovative Koproduktionsmodell von Richard Siegals Company basiert auf dem künstlerischen Austausch zwischen den beiden Kulturmetropolen München und Köln. Städteübergreifende und inklusive Projekte wie IF/THEN für Alle, Thought Tank und natürlich die Aufführungen der „regulären“ Ballettproduktionen finden deshalb wechselweise in Köln und in München statt.
Im Mai2017 gab Richard Siegal / Ballet of Difference ihr Debüt mit dem dreiteiligen Abend My Generation im Rahmen des DANCE Festivals München 2017. Als einzigartige Vereinigung herausragender Solisten wurde die Truppe in ihren beiden Heimatstädten München und Köln, aber auch auf ihrer internationalen Tournee durch Österreich und Italien von Presse und Publikum gefeiert. Auch das zweite Programm OnBody vom Februar 2018 bestand aus drei Stücken und erkundete weiter die Grenzlinien unserer sich so rapide wandelnden Gesellschaft. ROUGHHOUSE, die dritte Produktion des Ballet of Difference, hebt diePartnerschaft mit dem Schauspiel Köln auf eine neue Ebene. Erstmals treten die Tänzerinnen und Tänzer Seite an Seite mit Mitgliedern des Schauspielensembles auf.

Logo Richard Siegal / Ballet ofDifference
ist eine Produktion von Richard Siegal/The Bakery undecotopia dance productions.

Koproduziert mit Schauspiel Köln,Tanz Köln, Muffatwerk München
Gefördert durch:
Kulturstiftungdes Bundes
Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Ministeriumfür Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
RichardSiegal ist Resident Choreographer am Muffatwerk München.

www.balletofdifference.com
www.schauspiel.koeln