»Ronja Räubertochter« als Weihnachtsmärchen 2019 am Theater Magdeburg

Premiere am So. 24. 11. 2019, 11.00 Uhr, Opernhaus

Auf eine »emotionale Achterbahn« entführt Astrid Lindgren Groß und Klein in ihrem letzten Werk »Ronja Räubertocher«. Nun feiert das Kinderbuch in der Bearbeitung von Barbara Hass als Weihnachtmärchen 2019 für Kinder ab 5 Jahre in der Inszenierung der gebürtigen Karlsruherin Nicole Claudia Weber am So. 24. 11. 2019, 11.00 Uhr im Opernhaus Premiere.

Dass die Freundschaft zweier Kinder, Ronja und Birk, stärker sein kann als die Feindschaft ihrer Eltern, erzählt Astrid Lindgren in »Ronja Räubertochter«. Ronja, Tochter des Räuberhauptmanns Mattis, ist die neugierigste kleine Räuberin im Mattiswald, einem Ort voller Geheimnisse und mythischer Wesen. Auf einem ihrer abenteuerlichen Ausflüge trifft sie auf Birk, mit dem sie sich auf Anhieb versteht. Birk jedoch gehört zu den Borkasons, den Erzfeinden der Mattisbande. Ob die beiden es schaffen, dass sich die Räuberbanden versöhnen, damit sie für immer Freunde bleiben können?

Astrid Lindgrens 1981 erschienener Roman war ihr letztes Werk und wurde ein Welterfolg. Diesen für Kinder ab 5 Jahren als Weihnachtsmärchen auf die Bühne zu bringen bedeutet, dass die Handlung auf eine Stunde gestrafft werden musste. Das Regieteam um Regisseurin Nicole Claudia Weber, die erstmals am Theater Magdeburg arbeitet, zeigt im Bühnenbild von Judith Leikauf und Karl Fehringer keinen realistischen Wald, sondern Bühnenelemente, die für Kinder viel Spielraum für Fantasie lassen. Die Waldstimmung wird jahreszeitenbedingt durch Glühwürmchen im Sommer und Herbstlaub und Schnee im Winter evoziert, so dass sich auf der Drehbühne jeweils neue stimmungsvolle Bilder ergeben. Als Identifikationsfiguren für das junge Publikum tragen Ronja und Birk eher coole Kostüme, während sich die Räuberbande durch Kostüme auszeichnet, deren Teile sie anscheinend hier und da geklaut haben.

Für die Musik im diesjährigen Weihnachtsmärchen zeichnet Bettina Ostermeier verantwortlich, die in einem Crossover aus mittelalterlicher Musik und rockigen Tönen sowohl das »Räuberlied« als auch das »Wolfslied« neu vertont und diese und viele weitere musikalischen Nummern teils einspielen lässt, teils aber auch live von den Schauspieler*innen singen und spielen lässt. Das passt besonders gut zu der Titelrolle in der Besetzung mit Carmen Steinert und ihrem Freund Birk, gespielt von Chris M. Nachtigall, den das Publikum bereits beim DomplatzOpenAir »Chicago« kennen lernen konnte.

Mit dieser schillernden Geschichte über Mut, Freundschaft, das Erwachsenwerden und ein bisschen Magie möchte das Theater Magdeburg dieses Jahr den kleinen und großen Zuschauer*innen die Zeit vor dem Weihnachtsfest verkürzen.


Ronja Räubertochter

Nach dem gleichnamigen Roman von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von: Barbara Hass
Deutsch von: Werner Buhss

Premiere am Theater Magdeburg: 24.November 19 (11.00 Uhr, Opernhaus)

Regie: Nicole Claudia Weber
Musik: Bettina Ostermeier
Bühne / Kostüme: Judith Leikauf/Karl Fehringer
Dramaturgie: Caroline Rohmer

Besetzung:

Ronja: Carmen Steinert
Birks Mutter/Graugnom/Rumpelfrau: Julia Glasewald
Ronjas Vater: Peter Donath
Birks Vater/Graugnom/Rumpelmann: Christoph Förster
Birk: Chris M. Nachtigall
Klein-Klipp/Graugnom/Drude: Frederik F. Günther
Glatzen-Peer: Philip Heimle
Räuber der Mattisbande /Räuber der Borkabande / Graugnome: Statisterie des Theaters Magdeburg

www.theater-magdeburg.de