Rio de Janeiro wird Stadtteil von Hamburg

Miniaturland eröffnet neue Brücke und neuen Abschnitt

Frederik und Gerrit Braun in Rio de Janeiro (© Miniatur Wunderland Hamburg)

Nach vier Jahren Arbeit auf zwei Kontinenten inmitten einer globalen Pandemie, über 60.000 Arbeitsstunden und knapp 1.500.000 Euro Baukosten wurde heute um 11:12 Uhr der neue Rio-Abschnitt im Miniatur Wunderland eröffnet.

Der 46 Quadratmeter große Abschnitt ist der erste Abschnitt im neuen Speicherblock L, der gemeinsam mit Rio feierlich von Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Brasiliens Botschafter Roberto Jaguaribe eingeweiht wurde.

Dieser Moment ist für das Wunderland in vielerlei Hinsicht besonders: „Wir haben vier Jahre unter widrigen Bedingungen an diesem kleinen fantastischen Abschnitt gebaut. Aber für uns fühlt es sich nicht so an, als ob wir nun fertig sind, sondern vielmehr, als ob es jetzt erst richtig losgeht. Mit den zusätzlichen 3.000 Quadratmetern haben wir nun Platz, uns für mindestens 10 Jahre Zeit kreativ auszutoben und noch viele weitere fantastische Welten zu bauen“, beschreibt Wunderland-Gründer Frederik Braun seine Gefühlslage.

Miniatur Wunderland Hamburg: Copacabana
© Miniatur Wunderland Hamburg

Mit der Eröffnung des neuen Abschnitts geht gleichzeitig die Fleetbrücke und auf der anderen Seite die neue Ausstellungsfläche im Block L der Hamburger Speicherstadt in Betrieb. Die Planungs- und Bauarbeiten an der Erweiterung haben über zehn Jahre gedauert. „Es ist über ein Jahrzehnt her, dass wir das erste Mal mit der HHLA über unsere Ausbauträumereien gesprochen haben. Daraus ist die verrückte Idee mit der Brücke entstanden, die kleine Züge und Menschen über das Fleet in eine neue Welt führt. Dass diese Vision nun Wirklichkeit geworden ist, fühlt sich für mich noch ganz unwirklich an und ist einfach nur wunderschön“, erklärt Gerrit Braun.

In den bisherigen Räumlichkeiten des Wunderlandes war für neue Welten kein Platz mehr. Mit Block L wächst die größte Modelleisenbahnanlage der Welt um 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und der Ausbau ist für mindestens zehn weitere Jahre gesichert.

Miniatur Wunderland Hamburg: Santa Teresa Theater
© Miniatur Wunderland Hamburg

Der Rio-Abschnitt ist der erste von vier Südamerika-Teilen, die die Modellbauer des Miniatur Wunderlandes gemeinsam mit der Modellbaufamilie Martinez in Argentinien und Hamburg zeitgleich bauen. Über diese ungewöhnliche Zusammenarbeit wird Ende 2022 ein Film in die Kinos kommen, der von den Machern der weltweit erfolgreichen Michael-Schumacher-Dokumentation produziert wird. „Wir haben die Familie Martinez vor vier Jahren in New York kennengelernt und schon Momente später war die verrückte Idee entstanden, Südamerika gemeinsam mit Südamerikanern zum Teil in Südamerika zu bauen. Offensichtlich gibt es so etwas wie Seelenverwandtschaft, denn das Gefühl, dass wir ähnlich liebevoll, nerdig, verrückt ticken und mit ganzem Herzen für die Sache brennen, haben wir im ersten Moment gefühlt und mussten in vier Jahren kein einziges Mal daran zweifeln. Es war ein großes Abenteuer, gerade auch wegen Corona.

Aber wenn man nun vor Rio steht, merkt man sofort, dass diese Co-Produktion etwas fantastisch Einmaliges erschaffen hat – eine wahrhaft neue Welt“, schildert Frederik Braun Corona war eine große Herausforderung für dieses emotionale Projekt. Das erste Baujahr haben viele Wunderländer*innen mit der Familie Martinez in Buenos Aires zusammen verbracht. Wegen der Pandemie musste das Wunderland-Team im Februar 2020 Hals über Kopf ausgeflogen werden.

Miniatur Wunderland Hamburg: Favela Gebäude
© Miniatur Wunderland Hamburg

Kurzerhand baute Team Martinez allein weiter und wurde aus Hamburg mit hunderten Skype-Telefonaten begleitet. Vor knapp einem Jahr kam Rio de Janeiro dann per Schiff nach Hamburg und wurde in tausenden Stunden vom Team Wunderland vollendet. Ein interkontinentales Meisterwerk war entstanden.

Mit der Eröffnung Rio de Janeiros wurde nun auch die wunderbare Brücke eröffnet. Die 25 Meter lange Fleetbrücke ist in 16 Metern Höhe über dem Wasser das Bindeglied zwischen der alten und der neuen Welt. Während die Gäste die gläserne Brücke überqueren, können sie gleichzeitig die Sonderausstellung „Die Welt von oben“ bewundern. Hier fahren die Züge aus den alten Abschnitten über die Brücke durch die schönsten Landschaften der Welt. Die Besucher können unseren wunderschönen Planeten wie ein Vogel von oben betrachten, bevor sie dann durch ein Tempeltor die neue Wunderlandwelt betreten.

Miniatur Wunderland Hamburg: Karneval Parade
© Miniatur Wunderland Hamburg

Nach Rio folgt zum Jahreswechsel 2022/2023 der Patagonien- und Antarktis-Abschnitt, 2024 der Regenwald mit Amazonas und Anden, sowie 2025 die Karibik. Anschließend sind Teile Asiens oder Afrikas geplant. Diese werden dann über Südamerika im 4. Stock des neuen Speichers ihren Platz finden.

Miniatur Wunderland Hamburg: Zuckerhut
© Miniatur Wunderland Hamburg

Bis dahin wird die Etage für Sonderausstellung genutzt und bietet mit einem riesigen Deckendurchbruch einen spektakulären Blick auf die entstehenden Südamerikateile. Außerdem werden im Laufe des Jahres 2022 noch weitere Teile des Speichers zugänglich. Im 2. Stock entstehen ein kleines Kino, eine kleine Gastronomie und der Durchgang in die vollkommen neue Wunderland-Virtual-Reality-Welt, in der man sich schrumpfen lassen und mit Hilfe von Hightech-Ausrüstung als kleine Figur frei durchs Wunderland bewegen und dabei ein wundervolles Abenteuer erleben kann. Diese entsteht gerade gemeinsam mit dem Europa-Park und wird voraussichtlich unter dem Namen „Yullbe“ Ende Februar im Erdgeschoss eröffnet.

Video-Links:

How to build South America Playlist: youtube.com
Brückenausstellung „Die Welt von oben“: youtube.com
Neue Virtual-Reality-Experience „Yullbe“: youtube.com
Einhub der Brücke: youtube.com

miniatur-wunderland.de