Ragna Schirmer: Goldberg-Variationen auf DVD & CD

© belvedere

Als im Spätsommer 2020 alles geschlossen war, da es sich für Theater und Kulturbühnen mit verringerter Zuschauerzahl nicht gelohnt hat zu öffnen, ging Ragna Schirmer dennoch auf Tour. Sie spielte ihre „30 für 30“ Konzerte, also 30 Goldberg-Variationen für 30 Zuschauer – und das manchmal bis zu fünf mal hintereinander. Denn der Andrang war groß, der Hunger nach Kultur trieb die Menschen in die Theater.

Der Mitschnitt vom 1. November 2020 aus dem Steintor-Varieté in Halle war ursprünglich als DVD-Mitschnitt gedacht. Doch Ragna Schirmer hat sich dazu entschlossen, auch eine CD beizulegen.

Die DVD & CDGoldberg-Variationen“ mit Ragna Schirmer erscheint am 08.04.2022 auf dem Label belvedere im Vertrieb von Naxos.

Ragna Schirmer
(Foto: Maike Helbig)

Bach von der Bach-Expertin

Die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach sind ein beeindruckendes Beispiel für die Variationskunst. Während der Pandemie führte die Pianistin Ragna Schirmer das Werk für ein kleines Publikum auf, wobei sie jede Variation jeweils einem anderen Zuhörer widmete. Das Ergebnis sind intensive, tief verinnerlichte Interpretationen. Vor genau 22 Jahren debütierte Ragna Schirmer mit den Goldberg-Variationen auf Tonträger. Schon damals war ihr intuitiver und gleichzeitig analytischer Ansatz bahnbrechend, mit dieser zweiten Gesamtaufnahme legt sie die Summe ihrer über Jahrzehnten gewachsenen Leidenschaft und Kenntnis des Werkes vor.

Diese Ton & Film-Aufnahmen entstanden im intimen Rahmen des Steintor-Varieté ihrer Heimatstadt Halle am 1. November 2020.

Ragna Schirmer über Bachs Werk im Interview mit Fono Forum:

Die Goldbergvariationen sind wirklich ein Lebensbegleiter für mich. Ich spiele sie schon seit meinem 14. Lebensjahr, deshalb konnte ich sie technisch schon, bevor ich das Ausmaß dieser Musik und ihre Tiefe zu ahnen begann. Ich habe damals meine Lehrerin genervt mit dem Wunsch, große Werke zu spielen, und sie hat im Scherz gesagt: „Dann lern doch die Goldbergvariationen.“ In der nächsten Klavierstunde kam ich dann mit der Aria und den ersten fünf Variationen an. Da hat sie gemerkt: „Die meint es ernst, dann machen wir das halt.“ Seitdem hole ich die Variationen immer wieder raus und betrachte sie neu. Es gibt auch Konzertveranstalter, die wünschen sich dieses Werk alle paar Jahre von mir. Es gab für mich gar keine andere Möglichkeit, als nach dieser Corona-Pause wieder mit den Goldbergvariationen anzufangen: mit der zyklischen Abfolge von Geburt und Tod, Anfang und Ende, Struktur in einem lebendigen Kosmos. Und mit diesem Spannungsverhältnis zwischen Geschlossenheit und Buntheit. Da ist so viel Architektur drin mit der gleichzeitigen Drei- und Zweiteilung. Und gleichzeitig so viel Leben, jede Variation hat einen eigenen Charakter und könnte auch für sich stehen.

Ragna Schirmer über ihre Konzerte „30 für 30“:

Als wir erfuhren, dass die ersten kleineren Formate möglich sind, dass es wieder Gottesdienste gibt, dass man sich im überschaubaren Rahmen wieder treffen darf, war klar, dass auch die Zuschauerzahlen in Konzerten extrem minimiert sein würden. Wenn man sich an alle Regeln hält, ist die Zahl der Zuschauer in einem Saal mit fester Bestuhlung etwa auf 1/6 reduziert. Ich dachte also: Gut, dann muss ich ein Konzert entsprechend öfter spielen. Und da mich die Goldberg-Variationen schon mein ganzes Leben lang begleiten, schienen mir dreißig Variationen für dreißig Zuschauer ein griffiges Format zu sein. Ich habe ganz mutig gesagt: Fünfmal hintereinander traue ich mir zu, und dann hat das Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz gleich zugegriffen. Es waren auch jedesmal genau dreißig Leute anwesend. Das Werk hat ja den Untertitel „denen Liebhabern zur Gemüts-Ergötzung“, und genau darum geht es: Dass wir uns wieder daran erfreuen können, zusammenzukommen und ein Live-Erlebnis miteinander zu genießen. Für mich ist es etwas vollkommen anderes, wenn Publikum im Saal ist und wenn wir alle unsere Energien spüren. Das hat sich auch so vermittelt und war sehr beglückend.

Ich gebe zu, dass ich beim zweiten Konzert dachte: Ui, das ist ja doch viel, was du dir vorgenommen hast. Aber ich habe das für mich so definiert: Es ist nicht ein Konzert mal fünf, sondern es ist eine große Oper in fünf Akten, und ich bin jetzt erst im zweiten. So hat es für mich funktioniert.

Das Theater war ja nicht leer. Vielleicht war es ein Glück, dass es ein Theatersaal war, den man abdunkeln konnte. Ich wusste, da sind Menschen, die ich auch gespürt habe – sie haben auch mal gehustet oder geraschelt oder sich bewegt, es war aber sehr andächtig und dankbar von allen Seiten. Es hatte etwas Therapeutisches.“


Ragna Schirmer: GOLDBERG-VARIATIONEN

Ragna Schirmer – Klavier

J. S. Bach (1685-1750)
Goldberg-Variationen, BWV 988

1 DVD + 1 CD: Best. Nr. BVE08076
Label: belvedere
Vertrieb: Naxos
Im Handel ab: 08.04.2022

ragna-schirmer.com / naxosdirekt.de