Premieren und Extras am Staatstheater Mainz im Mainz

Vater unser ~ Staatstheater Mainz ~ Vorabbild ~ © Andreas Etter


Vater unser

„Ich schaue mich auf dem Anstaltsgelände um – nur ein wenig, ich will noch nicht alles sehen – und entdecke zehn Meter entfernt ein Grüppchen joggingbehoster Menschen im Gemüsebeet. Eine Frau mit breiten Schultern redet auf ein paar von ihnen ein, während andere die Ernte auf ein am Boden ausgebreitetes Tuch legen. ‚Das ist aber pädagogisch wertvoll hier‘, sag ich zu meinem Wächter.“
Die Polizei hat sie hergebracht, in die psychiatrische Abteilung des alten Wiener Spitals. Nun erzählt sie dem Chefpsychiater Doktor Korb, warum es so kommen musste. Sie spricht vom Aufwachsen in der erzkatholischen Kärntner Dorfidylle. Vom Zusammenleben mit den Eltern und ihrem jüngeren Bruder Bernhard, den sie unbedingt retten will. Auf den Vater allerdings ist sie nicht gut zu sprechen. Töten will sie ihn am liebsten. Das behauptet sie zumindest. Denn manchmal ist die Frage nach Wahrheit oder Lüge selbst für den Leser nicht zu unterscheiden…
In Angela Lehners Debüt steht mit Eva Gruber eine Person im Mittelpunkt, wie es sie noch nicht gegeben hat: hochkomisch, besserwisserisch und zutiefst manipulativ, deren Aussagen immer wieder unsere Erwartungshaltung austricksen. So entsteht eine Reflexion über Sein und Schein, Realität und Spiel und die Frage taucht auf, welche Lügen welche Wahrheiten erträglich machen können…
„Angela Lehners fulminanter Roman, unsentimental, frech und direkt erzählt, ist Familiengeschichte, Krankenhausreport und Krimi in einem.“ (Debütpreis der Jury des Österreichischen Buchpreises 2019)

Vater unser

Nach dem Roman von Angela Lehner (2019)

Premiere am Staatstheater Mainz: Samstag, 7. Mai 22 (U17)

Inszenierung: Remo Philipp
Ausstattung: Sophie Lenglachner
Video: Clemens Malinowski
Licht: Carolin Seel
Mitarbeit Fassung / Videodramaturgie: Bernd Ritter
Dramaturgie: Boris C. Motzki

Besetzung:

Eva: Carlotta Hein
Bernhard, u.a.: Daniel Mutlu
Mutter, u.a.: Anna Steffens
Dr. Korb, Vater, u.a.: Simon Braunboeck


Der Vorfall (DSE)

Der Vorfall
Staatstheater Mainz
Vorabbild
© Andreas Etter

Während Sandra sich um den Verkauf des Hauses ihrer kürzlich verstorbenen Mutter kümmert, bekommt sie Besuch von Dairne, die sie lange Zeit nicht gesehen hat und die sie vor deren Geschlechtsanpassung als David kannte. Sie erinnern sich an gemeinsame Zeiten und bringen einander auf den neuesten Stand. Als wenig später Sandras alte Freundin und Maklerin Linda mit ihrem Ehemann Eddie auftaucht, spitzen sich die Ereignisse zu: Sandra ist sich sicher, in Eddie den Mann zu erkennen, der sie vor Jahren vergewaltigt hat …

Deirdre Kinahans Stück behandelt die Themen Transgender, sexuelle Gewalt und die Frage nach Verantwortung und Zivilcourage mit den Mitteln eines well-made-plays auf ebenso sensible wie packende Art und Weise. Der Vorfall lief unter dem englischen Titel RATHMINES ROAD mit großem Erfolg auf dem Dublin Theatre Festival 2018.

Der Vorfall (DSE)

Von: Deirdre Kinahan (2018)

Deutsch von: Boris C. Motzki

Premiere am Staatstheater Mainz: Samstag, 14. Mai 22 (Kleines Haus)

Inszenierung: Kathrin Mädler
Ausstattung: Mareike Delaquis-Porschka
Musik: Cico Beck
Licht: Frederik Wollek
Dramaturgie: Jörg Vorhaben

Besetzung:

Sandra: Hannah von Peinen
Ray: Klaus Köhler
Dairne: Isa Weiß
Linda: Katharina Hackhausen
Eddie: Vincent Doddema

Am 12. Mai spricht Chefdramaturg Jörg Vorhaben mit der Autorin Deirde Kinahan um 20:00 in der Kakadu Bar.


Radio Star

Eine musiktheatrale Stückentwicklung: Konzipiert und inszeniert von Stefanie Hiltl wird Radio Star in Klängen und Bildern die Geschichte des Radios erzählen, man darf gespannt sein.

Premiere am Staatstheater Mainz: Donnerstag, 19. Mai 22 (Kakadu Bar)


Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Belaste dich nicht mit Sorgen, sondern genieße das Hier und Jetzt, rät das Vergnügen. Alles Schöne in der Welt ist vergänglich, entgegnet die Zeit. Akzeptiere deine Vergänglichkeit und wende dich inneren Werten zu, fordert die Erkenntnis. Von allen Seiten ist die Schönheit Einflüsterungen ausgesetzt und gerät ins Nachdenken. Soll sie weiter dem Vergnügen folgen, oder auf Zeit und Erkenntnis hören, die ihren Blick von den oberflächlichen Dingen auf tiefer liegende Werte zu lenken versuchen?
In Georg Friedrich Händels Il trionfo del Tempo e del Disinganno treten vier allegorische Figuren – Schönheit, Vergnügen, Zeit und Erkenntnis – in einen musiktheatralen Wettstreit und führen einen philosophischen Diskurs über das menschliche Leben.
Sind Schönheit und Vergnügen verwerflich? Wo ist wahres Glück zu finden? Und was bleibt von uns, wenn wir sterben?

Mit Il trionfo del Tempo e del Disinganno komponierte Händel im Alter von zweiundzwanzig Jahren sein erstes Oratorium. Gekonnt verbindet er in diesem frühen Meisterwerk opernhafte Dramatik mit barocker Sinnlichkeit und verleiht so den allegorischen Figuren anrührend menschliche Züge.

Il trionfo del Tempo e del Disinganno

(Der Triumph der Zeit und der Erkenntnis)
Von: Georg Friedrich Händel (1707)

Premiere am Staatstheater Mainz: Freitag, 20. Mai 22 (im Leibniz-Zentrum für Archäologie)

Musikalische Leitung: Hermann Bäumer
Inszenierung: Carlos Wagner
Bühne: Christophe Ouvrard
Kostüme: Angelo Alberto
Dramaturgie: Elena Garcia Fernandez
Nachdirigat: Samuel Hogarth

Besetzung:

Bellezza: Alexandra Samouilidou
Piacere: Karina Repova / Solenn´ Lavanant-Linke (30.5.)
Tempo: Bryan Lopez Gonzalez
Disinganno: Sonja Runje

Statisterie des Staatstheater Mainz
Philharmonisches Staatsorchester Mainz


Extras und Konzerte

Di. 3. Mai (Kakadu Bar)
Nora Bossong: Die Geschmeidigen

Do. 5. Mai (Kakadu Bar)
Und der Ungeist startet nachts im Frack
Lieder und Chansons der 20er Jahre mit Georg Schießl

So. 8. Mai 22 (Kakadu Bar)
Schöne Welt, du gingst in Fransen

Mi. 11., Sa. 21. Mai 22 (Kakadu Bar)
Eine Sommernacht
von David Greig und Gordon McIntyre

Do. 12. Mai 22 (Leibniz-Zentrum für Archäologie)
Einblick Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Do. 12. Mai 22 (Kakadu Bar)
Im Gespräch mit Deirdre Kinahan

Fr. 13. Mai 22 (Kakadu Bar)
Sam Hogarth invites … Gur Liraz, Martin Gjakonowski & Andreas Neubauer
Jazz im Kakadu

Sa. 14. Mai 22 (10:00 und 11:30 Uhr)
Kinderkonzert: Die kleine Hexe

Mo. 16. Mai 22 (Kakadu Bar)
Horváth, Hoppe, Hitler
Lesung: Peter Michalzik

So. 22. Mai 22 (11:30 Uhr; Foyer Großes Haus)
Sonntagsmatinee im Mai

Mi. 25. Mai 22 (Kleines Haus)
Lesung: Klaus Pohl
Sein oder Nichtsein

Fr. 27. Mai 22 und Sa. 28. Mai 22 (Großes Haus)
7. Sinfoniekonzert
Anna Clyne: <<rewind<< für Orchester
Benjamin Britten: Sinfonie für Cello und Orchester op. 68
Edward Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55
Violoncello: Alban Gerhardt
Dirigat: Hermann Bäumer
Philharmonisches Staatsorchester Mainz

Fr. 27. Mai 22 (Kakadu Bar)
Kakadu Session
Open Stage Live Music
Eintritt frei (Einlasskarten)

So. 29. Mai 22 (Großes Haus)
Tanzgala 10 Jahre Delattre Dance Company

staatstheater-mainz.de