Pablo Sáinz-Villegas neues Album „Soul of Spanish Guitar“ erscheint am 20. November bei Sony Classical

Pablo Sáinz-Villegas: „Soul of Spanish Guitar“ (© Sony Classical)

Er verkörpert „die Seele der spanischen Gitarre“ und gilt inzwischen als einer der weltweit führenden Solisten auf seinem Instrument: Pablo Sáinz-Villegas. Längst wird er international als Botschafter der spanischen Kultur gefeiert. Pablo Sáinz-Villegas ist der einzige Gitarrist, der in den letzten fast 40 Jahren von den Berliner Philharmonikern in die Berliner Philharmonie eingeladen wurde. Und er ist zudem auch der erste Gitarrist, der seitdem bei ihrem traditionsreichen Silvesterkonzert spielen wird. Dort wird er Ende 2020 unter der Leitung von Kirill Petrenko Joaquín Rodrigos „Concierto de Aranjuez“ aufführen. Nach rund 30 Preisen bei internationalen Wettbewerben und Konzerten in mehr als 40 Ländern wird Sáinz-Villegas als würdiger Nachfolger des legendären Andrés Segovia, dem Vater der klassischen Gitarre, angesehen. Bei Sony Classical reiht er sich ein in das berühmte Erbe großartiger Gitarristen wie John Williams und Julian Bream.

Wenn höchste Virtuosität sich mit Leichtigkeit paart, Leidenschaft mit Melancholie, wenn die sechs Saiten der Gitarre wie ein einziger Herzschlag vibrieren, dann ist Pablo Sáinz-Villegas in seinem Element. Auf seinem neuen Album „Soul of Spanish Guitar“ hat der Ausnahmekünstler zehn Werke ausgewählt, die ihm besonders am Herzen liegen: „Spanische Musik steht für die Verschmelzung verschiedener Einflüsse“, erklärt er, denn hier finden „Harmonien, Rhythmen und Melodien verschiedener Volkstraditionen“ zusammen, ob arabischer, christlicher oder anderer Herkunft. In der Musik für spanische Gitarre lässt sich „die Stimme eines ganzen Volkes“ wiedererkennen, basierend auf einem „jahrhundertelangen friedlichen Zusammenleben verschiedener Kulturen“.

„Willkommen in meinem Land, das bereit ist, Ihnen sein Herz zu öffnen.“ Auf dem neuen Album sind einige der bekanntesten Stücke zu finden, die je für Gitarre geschrieben wurden. Vor allem zwei Komponisten stehen dabei im Fokus: Francisco Tárrega mit Stücken wie „Recuerdos de la Alhambra“, „Capricho árabe“, „Gran jota de concierto“ und „Lágrima“, sowie Isaac Albéniz mit unter anderem „Asturias“ und „Mallorca“. „Ich habe eine besondere Beziehung zu jedem dieser Stücke, die einen anderen Teil des Spaniens repräsentieren, das ich so sehr liebe.“ Die Summe der hier eingespielten Stücke bilden nichts Weniger als „die Essenz und Seele der spanischen Gitarre“. Zu den zentralen Quellen und Inspirationen zählt die Volksmusik, etwa der Jota-Tanz, den Pablo Sáinz-Villegas bereits als Junge oft getanzt hat. Als Hommage an die Zarzuela, das ursprünglich spanische Genre in seiner Synthese aus Kurz-Oper, Theater, Drama und Komödie, präsentiert der Gitarrist das Intermezzo aus „La boda de Luis Alonso“ von Gerónimo Giménez.

Der Sony Classical-Exklusivkünstler Pablo Sáinz-Villegas stammt aus Logroño in der Region La Rioja im nördlichen Spanien. Er hat bereits zahlreiche Werke uraufgeführt, darunter „Rounds“, die erste Komposition für Gitarre des mit dem Academy Award ausgezeichneten Komponisten John Williams. Plácido Domingo, mit dem Villegas beim gemeinsamen Erfolgsalbum „Volver“ zusammenarbeiten durfte, schwärmt von einem wahren „Meister der Gitarre“. 2006 gründete Sáinz-Villegas das Projekt „The legacy of music without borders“, mit dem er Menschen zusammenführen möchte, um das Verständnis verschiedener Kulturen füreinander fördern. Über 45 000 Kinder konnte er damit bereits erreichen. Inzwischen lebt Sáinz-Villegas in New York.

Trackliste:

1: Isaac Albéniz ~ Asturias (Leyenda)
2: Anonymous ~ Spanish Romance
3: Gerónimo Giménez ~ La boda de Luis Alonso: Intermedio
4: Francisco Tárrega ~ Recuerdos de la Alhambra
5: Francisco Tárrega ~ ¡Adelita! Mazurka
6: Isaac Albéniz: Tórre Bermeja (Serenata)
7: Francisco Tárrega ~ Capricho árabe
8: Francisco Tárrega ~ Gran Jota de concierto
9: Isaac Albéniz ~ Mallorca
10: Francisco Tárrega ~ Lágrima (Preludio)

Pablo Sáinz-Villegas guitar

Konzerttermine:

16.10.2020: Logroño (E), Riojaforum (Programm: “El alma de la guitarra española”)
29./30./31.12.2020, Berlin, Philharmonie (mit Berliner Philharmonikern; Programm: J. Rodrigo: Concierto de Aranjuez)
03.01.2021: Hamburg, Elbphilharmonie (Programm: Albéniz, Barrios, Granados, Tárrega, Gimenez, Rodrigo)
23.01.2021: New York (USA), Carnegie Hall (mit Orpheus Chamber Orchestra, Branford Marsalis; Programm: J. Rodrigo: Fantasía para un gentilhombre)
29./30.01.2021: Salt Lake City (USA), Abravanel Hall (mit Utah Symphony; Programm: J. Rodrigo: Fantasía para un gentilhombre)
19.02.2021: Edmonton (CAN), Winspear Centre for Music (mit Edmonton Symphony Orchestra; Programm: J. Rodrigo: Concierto de Aranjuez)
10.05.2021: Pittsburgh (USA), Carnegie Music Hall of Oakland (Programm: Solo guitar recital)
28./30.05.2021: Madrid (E), Auditorio Nacional de Música (mit Orquesta Nacional de España; Programm: J. Rodrigo: Fantasía para un gentilhombre)

pablosainzvillegas.com / ww.sonyclassical.de