Opernhaus Zürich: Dreimal «opernhaus für alle» mit «Romeo und Julia», «Werther» und «Nabucco» (auch live auf ARTE concert)

oper für alle 2018 ~ © Claudia Herzog

Nach fünf erfolgreichen Veranstaltungen oper für alle laden das Opernhaus Zürich und die Zurich Versicherung mit Romeo und Julia zum ersten Mal zu ballett für alle ein. Doch nicht nur das: Am Freitag wartet mit Werther als Warm-up! eine weitere kostenlose Freiluftveranstaltung und am Sonntagabend kann die Premiere von Nabucco live zuhause mitverfolgt werden.

Am Samstag, 22. Juni wird bereits zum sechsten Mal eine Vorstellung aus dem Opernhaus live auf den Sechseläutenplatz übertragen. lm Rahmen von ballett für alle werden dieses Jahr über 10000 Besucherinnen und Besucher die Wohl berühmteste Liebesgeschichte der Weltliteratur auf Großleinwand miterleben. Zur Musik des Komponisten Sergej Prokofiew erzählt Christian Spuck in seiner ersten Choreografie für das Ballett Zürich die berührende Geschichte von Romeo und Julia in starken, emotionalen Bildern.

Auch am Vorabend von ballett für alle steht der Sechseläutenplotz im Zeichen der großen Gefühle. Beim Warm-up! ist am Freitag, 21. Juni eine Aufzeichnung von Jules Massenets Oper Werther in der Inszenierung von Tatiana Gürbaca zu sehen. Und da aller guter Dinge drei sind, wird die Premiere von Nabucco in der Inszenierung von Intendant Andreas Homoki am Sonntag, 23. Juni live auf ARTE concert übertragen.

ballett für alle
Live-Übertragung von «Romeo und Julia» auf Großleinwand

William Shakespeares berühmte Tragödie Romeo und Julia in der Inszenierung von Ballettdirektor Christian Spuck wurde nicht nur in Zürich, sondern auch auf Gastspielen des Balletts Zürich in Tel Aviv, Bogota und Stuttgart gefeiert und ist am Samstag, 22. Juni auf dem Sechseläutenplatz für alle live zu erleben. Bereits ab 18 Uhr führt Kurt Aeschbacher zudem durch ein vielfältiges Vorprogramm und nimmt die Zuschauerinnen und Zuschauer mit hinter die Kulissen des Opernhauses und des Balletts Zürich. Das kostenlose Großereignis unter freiem Himmel ist inzwischen nicht nur fester Bestandteil der Zürcher Kulturagenda geworden, sondern wird zeitgleich auch direkt nach Lugano auf den Platz vor dem LAC – Lugano Arte e Cultura übertragen.

Samstag, 22. Juni 2019
Vorprogramm mit Kurt Aeschbacher ab 18 Uhr, Vorstellungsbeginn um 20 Uhr, Eintritt frei


Warm-up! mit Massenets «Werther››
Damit niemand auf Oper verzichten muss, ist am 21. Juni eine Aufzeichnung von Jules Massenets Oper Werther auf Großleinwand zu sehen. Tatjana Gürbaca erzählt die Geschichte der verzweifelten Liebe zwischen dem Dichter Werther und Charlotte, die jedoch einem wohlhabenden Geschäftsmann versprochen ist. In den Hauptpartien sind Weltstar Juan Diego Flórez und die in Zürich bestens bekannte Anna Stéphany zu erleben. Mit dem Warm-up! wartet bereits am Freitag eine kostenlose Freiluftveranstaltung mit Vorprogramm, Gastroständen und Stuhlverkauf.

Freitag, 21. Juni 2019
Vorprogramm ab 18 Uhr, Vorstellungsbeginn um 19.30 Uhr, Eintritt frei


ARTE concert
Live-Übertragung der Premiere von «Nabucco›› in sechs Sprachen

Jeden Monat präsentiert ARTE Opera eine neue Produktion der bedeutendsten Opernhäuser Europas in sechs Sprachen. Am Sonntag, 23. Juni wird nun die Premiere von Nabucco am Opernhaus Zürich in der Inszenierung von Intendant Andreas Homoki live auf ARTE concert übertragen. Die Neuproduktion des Opernklassikers mit dem bekannten Gefangenenchor aus der Feder Giuseppe Verdis wartet mit einer hochkarätigen Besetzung auf: Anna Smirnova verkörpert Abigaille, als die sie bereits an der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Stuttgart wie auch an der Wiener Staatsoper zu Gast war, während Michael Volle in der Titelpartie des Nabucco debütiert. Zudem werden Georg Zeppenfeld als dessen Widersacher Zaccaria, Veronica Simeoni als Fenena und Benjamin Bernheim als lsmaele zu erleben sein. Generalmusikdirektor Fabio Luisi leitet die Philharmonia Zurich.

Sonntag, 23. Juni 2019
Vorstellungsbeginn um 19 Uhr, arte.tv/opera, anschließend in der Mediathek verfügbar


Nabucco
Dramma lirico in vier Teilen
Von: Giuseppe Verdi (1813-1901)
Libretto von: Temistocle Solera

Premiere am Opernhaus Zürich: 23. Juni 19

Musikalische Leitung: Fabio Luisi
Inszenierung: Andreas Homoki
Bühnenbild: Wolfgang Gussmann
Kostüme: Wolfgang Gussmann / Susana Mendoza
Bühnenbildmitarbeit: Thomas Bruner
Lichtgestaltung: Franck Evin
Choreografische Mitarbeit: Kinsun Chan
Choreinstudierung: Janko Kastelic
Dramaturgie: Fabio Dietsche

Besetzung:

Nabucco: Michael Volle
Ismaele: Benjamin Bernheim
Zaccaria: Georg Zeppenfeld
Abigaille: Anna Smirnova
Fenena: Veronica Simeoni
Der Oberpriester des Baal: Stanislav Vorobyov
Abdallo: Omer Kobiljak
Anna: Ania Jeruc

Philharmonia Zürich
Chor der Oper Zürich
Chorzuzüger
Zusatzchor des Opernhauses Zürich


opernhaus.ch