Opernhaus Chemnitz: Wagners »Siegfried« mit Tenor Gerhard Siegel als Mime

Gerhard Siegel (© Claudio Hiller)

Am Samstag, 10. November, 16.00 Uhr findet im Opernhaus Chemnitz die dritte Vorstellung von Richard Wagners „Siegfried“ statt. Die Inszenierung von Sabine Hartmannshenn hatte Ende September Premiere und wurde von Publikum und Presse begeistert aufgenommen.

Aus Krankheitsgründen wird die Partie des Mime in dieser Vorstellung umbesetzt. Es ist den Theatern Chemnitz gelungen, mit dem renommierten Sänger Gerhard Siegel einen Mime-Darsteller erster Güte engagieren zu können. Der gefragte Tenor ist auf den großen Bühnen in aller Welt zuhause, so führten ihn Gastspiele an die Deutsche Staatsoper und die Komische Oper Berlin, an die Wiener Staatsoper, zum Granada Festival, an die Metropolitan Opera New York, an das New National Theatre Tokyo, an das Royal Opera House Covent Garden in London, zu den Bregenzer und den Salzburger Festspielen, an die Opera Montpellier und an das Teatro Real Madrid. Eine zentrale Partie seines umfangreichen Repertoires ist der Mime in „Das Rheingold“ und „Siegfried“, den er u. a. an der Metropolitan Opera New York sowie bei den Bayreuther Festspielen, unter der Leitung von Jeffrey Tate an der Kölner Oper, aber auch am Royal Opera House Covent Garden, in Tokyo unter Jun Märkel und an der Semperoper Dresden unter Christian Thielemann sang.

Als Siegfried ist erneut Daniel Kirch zu erleben, der mit dieser Partie sein vielbeachtetes Debüt an der Oper Chemnitz gab. Ihm zur Seite stehen u. a. Ralf Lukas als Wanderer, Jukka Rasilainen als Alberich, Simone Schröder als Erda und Christiane Kohl als Brünnhilde. Das Dirigat übernimmt ab dieser Vorstellung der Generalmusikdirektor Guillermo García Calvo.

Für die Vorstellung am 10. November gibt es noch Restkarten unter Tel. 0371 4000-430 und www.theater-chemnitz.de.