Neuigkeiten von den Bregenzer Festspielen (19 August)

Madame Butterfly ~ Bregenzer Festspiele ~ Ensemble ~ © Bregenzer Festspiele / Anja Köhler (andereart.de)


Vorläufige Bilanz 2022

237.000 Besucher strömen zu 76. Bregenzer Festspielen
Noch sechs Aufführungen bis Festspielende am Sonntag

Begeisterte Besucher, beeindruckende Inszenierungen und viel positives Medienecho: Drei Tage vor Ende der 76. Saison blicken die Bregenzer Festspiele auf einen vielfältigen, abwechslungsreichen Kultursommer zurück, der bereits zu Ostern die erste Inszenierung geboten hat. Bis inklusive des letzten Spieltages am Sonntag werden insgesamt rund 236.752 Gäste erwartet.

Das Spiel auf dem See zog die Besucher an 26 Abenden erneut in Scharen an: Sollte keine weitere Wetterabsage erfolgen, werden bis Sonntagabend rund 172.123 Zuschauer (inklusive Generalprobe und crossculture night) die ausverkaufte Madame Butterfly-Inszenierung besucht haben. Damit steht schon jetzt eine Auslastung von einhundert Prozent der erstmals auf der Seebühne gezeigten Oper von Giacomo Puccini fest. Inklusive des heutigen Abends verbleiben drei Seebühnen-Vorstellungen der diesjährigen Saison, die mit dem Gastspiel des Burgtheaters Geschlossene Gesellschaft bereits am Osterwochenende auf den Festspielsommer eingestimmt hatte.

Noch sechs Aufführungen bis Sonntag

Während der letzten drei Tage der diesjährigen Saison bietet das Festival noch sechs Mal die Möglichkeit, Musiktheater und Musik zu genießen. Neben drei Aufführungen von Madame Butterfly steht am heutigen Abend die letzte Armida-Aufführung im Kornmarkttheater am Programm, morgen Abend lädt ebenfalls letztmals das Festspiel-Auftragswerk Melencolia auf die Werkstattbühne, und am Sonntag ist die Orchestermatinee des Symphonieorchesters Vorarlberg zu erleben. Tickets für die Veranstaltungen abseits der Seebühne sind verfügbar.

Vorverkauf für 2023 startet am 3. Oktober

Immer wieder Beifall während der Aufführung sowie langanhaltender, ergriffener Schlussapplaus, der teilweise in stehende Ovationen mündete: Die erstmals bei den Bregenzer Festspielen gezeigte Oper Madame Butterfly von Giacomo Puccini wurde vom Publikum beglückt aufgenommen. Auch bei zahlreichen Medienvertretern aus dem In- und Ausland fand die Inszenierung von Andreas Homoki im Bühnenbild von Michael Levine unter der musikalischen Leitung von Enrique Mazzola großen Anklang. Eine sehr gute Ausgangslage für die nächstjährige Saison: 2023 steht Madame Butterfly an 26 Spielterminen am Programm, Wiederaufnahmepremiere ist am 20. Juli 2023, das letzte Spiel auf dem See geht am letzten Festspieltag 2023 am 20. August über die Bühne. Der Vorverkauf startet am 3. Oktober. In der aktuellen Saison gab es bislang drei Schlechtwetter-Absagen des Spiels auf dem See.

Sibirien spielt ab März in Bonn

Angetan zeigten sich auch die 3.970 Besucher der drei Sibirien-Aufführungen im Festspielhaus bei einer Auslastung von 86 Prozent. Auch dort endete am Premierenabend der Schlussapplaus mit stehenden Ovationen. Wer nochmals nach Sibirien reisen möchte: Beim Koproduktionspartner Theater Bonn ist die Oper von Umberto Giordano in der Regie von Vasily Barkhatov ab 12. März 2023 zu sehen.

Der Sturm ab September in Berlin

Bereits zu Ostern war das Burgtheater zu Gast am Bodensee. Geschlossene Gesellschaft in der Inszenierung von Martin Kušej sahen 1.522 Besucher im Großen Saal des Festspielhauses. Das Schauspiel Der Sturm erlebten 1.336 Besucher im Theater am Kornmarkt. Die mit dem Deutschen Theater koproduzierte Inszenierung von Jan Bosse feiert am 1. September ihre Berlinpremiere.

Erste Orchesterakademie bejubelt

Mit Jubel reagierten die Besucher beim ersten Konzert der neu gegründeten Orchesterakademie. 85 junge internationale Musikerinnen und Musiker ließen den sprichwörtlichen Funken überspringen und entfachten wahre Begeisterungsstürme beim Publikum. Dirigent Daniel Cohen ließ die angehenden Profimusiker zu einer inspirierenden, mitreißenden Einheit verschmelzen, die das anspruchsvolle Programm, darunter eine Uraufführung, zu einem wahren Erlebnis machten.

2023: Ernani eröffnet 77. Bregenzer Festspiele

In der Saison 2023 zeigt das Sommerfestival als Oper im Festspielhaus Giuseppe Verdis Ernani. Das 1844 in Venedig uraufgeführte Werk eröffnet am 19. Juli 2023 die 77. Bregenzer Festspiele, es folgen zwei weitere Vorstellungen. Die musikalische Leitung hat Enrique Mazzola, für die Inszenierung zeichnet Lotte de Beer verantwortlich, Ausstatter ist Christof Hetzer. Die Oper um Liebe und Rache stand schon einmal auf dem Spielplan des Sommerfestivals: 1987 begeisterte die Inszenierung von Brian Michaels unter der musikalischen Leitung von Pinchas Steinberg das Bregenzer Festspielpublikum. Die Wiederaufnahmepremiere des Spiels auf dem See ist am 20. Juli 2023, es folgen 23 weitere Vorstellungen bis zum letzten Festspieltag am 20. August 2023.


Vorschau auf die Bregenzer Festspiele 2023

Die aktuelle Festspiel-Saison geht am Sonntag zu Ende, Teile des Programms 2023 stehen bereits fest. Dazu zählt die Wiederaufnahme von Giacomo Puccinis Madame Butterfly.

Nach einem erfolgreichen Jahr 2022 werden in der kommenden Saison 26 weitere Aufführungen von Madame Butterfly stattfinden. Dann wird die tragische Geschichte um die japanische Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, wieder bis zu 190.000 Besucher in ihren Bann ziehen. Der Vorverkauf startet am 3. Oktober 2022.

Oper im Festspielhaus

Giuseppe Verdis Oper Ernani eröffnet im Festspielhaus die 77. Bregenzer Festspiele. Das lyrische Drama in vier Akten thematisiert Rache und Liebe: In dieser fiktiven Handlung mit Verweisen auf das 16. Jahrhundert ist es die Rache, die die drei männlichen Hauptfiguren immer wieder antreibt, und natürlich dreht sie sich um die Liebe zu einer Frau.

Für die Inszenierung des Stücks zeichnet Lotte de Beer verantwortlich. Das Bühnenbild und die Kostüme gestaltet Christof Hetzer. Dieses Regieteam arbeitete bereits bei Rossinis Moses in Ägypten, der Hausoper im Jahr 2017 zusammen an historischen Stoffen. Erneut arbeiten sie mit dem Dirigenten Enrique Mazzola, der seine Leidenschaft für Verdis Musik bei Rigoletto auf der Seebühne zum Ausdruck brachte. Genau wie Rigoletto beruht auch diese Oper, Ernani, auf einem Theaterstück des französischen Autors Victor Hugo.

Orchesterkonzerte

Im ersten Orchesterkonzert lädt Richard Strauss mit seinen Vier letzten Liedern zum höfischen Tanz und im gleichen Konzert lässt der israelische Komponist Ayal Adler in seiner Uraufführung die barocke Virtuosität wieder aufleben. Im zweiten Orchesterkonzert dirigiert Dirk Kaftna die Wiener Symphoniker. Der österreichische Geiger Benjamin Schmidt führt im dritten Violinkonzert der Komponistin Grazyna Bacewicz durch das volkstümliche Polen. Ebenso werden Werke von Maurice Ravel und Erich Wolfgang Korngold im dritten Orchesterkonzert zum Besten gegeben, am Pult der Wiener Symphoniker steht erneut Marie Jacquot. Ein auf den Straßen von Odessa bekanntes Lied prägt das Scherzo von Dmitri Schotakowitschs zweitem Cellokonzert. Mit diesem vierten Orchesterkonzert ist der aus Vorarlberg stammende Cellist Kian Soltani erneut bei den Bregenzer Festspielen zu erleben. Das Symphonieorchester Vorarlberg dirigiert Leo McFall.

Die Bregenzer Festspiele 2023 eröffnen am 19. Juli und laufen bis zum 20. August.


Ausschreibung der Festspielintendanz

Sechswöchiger Bewerbungszeitraum ab 1. Oktober

Der Vorstand der Bregenzer Festspiele Privatstiftung schreibt die Intendanz des Sommerfestivals aus. Ab der Saison 2025 ist die Position neu zu besetzen, der Bewerbungszeitraum läuft von 1. Oktober bis 12. November 2022. Im April 2023 soll der Nachfolger oder die Nachfolgerin feststehen. Die amtierende Bregenzer Festspielintendantin Elisabeth Sobotka wechselt nach dem Sommer 2024 an die Staatsoper Berlin.

Der fünfköpfige Stiftungsvorstand unter der Führung von Festspielpräsident Hans-Peter Metzler wird ein beratendes Expertengremium einberufen und das renommierte Personalmanagement-Unternehmen Egon Zehnder GmbH beauftragen. Damit sollen international übliche Standards bei der Besetzung herausgehobener Stellen gewährleistet werden. „Genauso erfolgreich wie mit der Designation von Elisabeth Sobotka, werden wir nun in einem professionellen Ausschreibungs-Prozess die ideale Kandidatin oder den idealen Kandidaten für die künstlerische Leitung der Bregenzer Festspiele finden“, sagt Metzler.

Die 2002 gegründete Bregenzer Festspiele Privatstiftung ist alleinige Eigentümerin der Bregenzer Festspiele GmbH, die Veranstalterin der jährlich in den Sommermonaten stattfindenden Bregenzer Festspiele ist. Stifter sind der Verein der Freunde der Bregenzer Festspiele, die Republik Österreich, das Land Vorarlberg und die Stadt Bregenz. Geleitet wird die Privatstiftung von den Vorstandsmitgliedern Hans-Peter Metzler (Präsident), Verena Brunner-Loss (Vizepräsidentin), Wilhelm Muzyczyn (Vizepräsident) sowie Michael Grahammer und Sabine Haag.

See-Neuproduktion 2026 unter neuer Intendanz

Die erste Festspielsaison der neuen Intendantin oder des neuen Intendanten ist der Sommer 2025, die erste Neuproduktion des Spiels auf dem See unter der neuen künstlerischen Leitung wird 2026 sein. Nach dem Spiel auf dem See Madame Butterfly der Jahre 2022 und 2023 steht in den Sommern 2024 und 2025 Carl Maria von Webers Der Freischütz in der Regie von Rigoletto-Regisseur Philipp Stölzl auf dem Programm.

Elisabeth Sobotka seit 2015 Intendantin

Mitte Mai gaben Berliner Kultursenat und Bregenzer Festspiele den Wechsel von Elisabeth Sobotka bekannt. Die aus Wien stammende Kulturmanagerin zeichnet seit der Saison 2015 für das Programm des Sommerfestivals am Bodensee verantwortlich. Sie übernimmt mit der Intendanz der Staatsoper Unter den Linden ab der Spielzeit 2024/2025 eines der weltweit führenden Opernhäuser. Ihren Vertrag mit den Bregenzer Festspielen erfüllt sie vereinbarungsgemäß bis zum Ende der Laufzeit nach dem Sommer 2024.


Ausblick: Das tut sich in den nächsten Tagen

Madame Butterfly

Drei Vorstellungen von Madame Butterfly verbleiben bis zum Ende der diesjährigen Festspielsaison. Noch Freitag, Samstag und Sonntag um jeweils 21.00 Uhr wird das diesjährige Spiel auf dem See zur Aufführung gebracht. Für die Saison 2022 sind schon alle Karten ausverkauft. Der Vorverkauf für das kommende Jahr startet voraussichtlich am 3. Oktober 2022. Weitere Informationen: bregenzerfestspiele.com

Armida

Heute Abend, am 19. August 2022 um 19.30 Uhr, findet die letzte Vorstellung von Joseph Haydns Armida im Theater am Kornmarkt statt. Tickets und weiterte Informationen: bregenzerfestspiele.com

Melencolia

Die zweite und letzte Vorstellung von Melencolia findet am 20. August 2022 um 20.00 Uhr auf der Werkstattbühne statt. Tickets und weitere Informationen: bregenzerfestspiele.com

Orchestermartinee

Die Orchestermartinee mit dem Symphonieorchester Vorarlberg findet am 21. August 2022 um 11.00 Uhr im großen Saal statt. Unter der Leitung von Leo McFall werden Igor Strawinskis Chant funèbre, Sergej Prokofjews Konzert für Violine und Orchester Nr.1 D-Dur op. 19 und Peter I. Tschaikowskis Symphonie Nr. 5 e-Moll op.64 aufgeführt. Tickets und weitere Informationen: bregenzerfestspiele.com


Festival-Potpourri

Einblick: Wie schauen die Proben auf der Seebühne aus? Und was passiert eigentlich während einer Seeaufführung hinter der Bühne? Dieses spannende Backstage Video gewährt einen Einblick in die Produktion Madame Butterfly und klärt genau diese Fragen: youtu.be.

Rinaldo is ready: Rinaldo-Darsteller Kieran Carrel präsentierte kurz vor der Premiere von Haydns Armida sein Kostüm und seine Bühnen-Frisur.

Ensemble Modern: Im Rahmen des Jubiläumszyklus „1 2 3 4 zig Jahre Ensemble Modern“ hat das Ensemble Modern gemeinsam mit den Bregenzer Festspielen einen Auftrag an Brigitta Muntendorf vergeben. Auf Instagram teilt das Ensemble dazu einen Ausschnitt aus dem neuen Trailer Melencolia: instagram.com

Just around the corner: Tenor Łukasz Załęski, der in Madame Butterfly B.F. Pinkerton verkörpert, teilte unmittelbar vor seiner vorletzten Show ein Bild.

Final Week on the Lake! Feierlich wurde in die finale Festspielwoche gestartet. Dazu wurden in der Maske sogar Girlanden angebracht.


Die Bregenzer Festspiele 2022 finden von 20. Juli bis 21. August statt. Tickets und Informationen unter bregenzerfestspiele.com