Neuigkeiten von den Bregenzer Festspielen (18.05)

Lotte de Beer (© Bregenzer Festspiele / Monika Forster

  • Giuseppe Verdis »Ernani« 2023 als Oper im Festspielhaus Bregenz
  • Enrique Mazzola wird Conductor in Residence
  • Umbesetzung: Daniel Cohen leitet Orchesterakademie

Giuseppe Verdis »Ernani« 2023 als Oper im Festspielhaus Bregenz

Während in einem Monat die Proben der diesjährigen Bregenzer Festspiele starten, sind die Planungen für das nächstjährige Programm weit fortgeschritten: In der Saison 2023 zeigt das Sommerfestival als Oper im Festspielhaus Giuseppe Verdis Ernani. Das 1844 in Venedig uraufgeführte Werk feiert am 19. Juli 2023 Premiere am Bodensee, es folgen zwei weitere Vorstellungen. Die musikalische Leitung hat Enrique Mazzola, für die Inszenierung zeichnet Lotte de Beer verantwortlich, Ausstatter ist Christof Hetzer.

Die Oper um Liebe und Rache stand schon einmal auf dem Spielplan des Sommerfestivals: 1987 begeisterte die Inszenierung von Brian Michaels unter der musikalischen Leitung von Pinchas Steinberg das Bregenzer Festspielpublikum.

Sechs Jahre bevor Giuseppe Verdi in Rigoletto einem gesellschaftlichen brisanten Stoff über die Rache des Narren an seinem Machthaber mit seinen unvergleichlichen Melodien zu Weltruhm verhalf, komponierte er bereits ein packendes Drama um Liebe und Rache. Auch diese Oper, Ernani, beruht auf einem Theaterstück des französischen Autors Victor Hugo, dessen inhaltliche Verbindung des Erhabenen und Grotesken Verdi zu seinem einzigartigen Stil mit ergreifenden Arien, mitreißenden Chören und effektvollen Szenen inspirierte. Ernani brachte Verdi den endgültigen Durchbruch als Komponisten und wurde zu einer seiner meistgespielten Opern im 19. Jahrhundert.

Lotte de Beer kehrt zurück

Dieser fiktiven Handlung mit Verweisen auf historische Figuren des 16. Jahrhunderts widmen sich die Regisseurin Lotte de Beer und der Bühnen- und Kostümbildner Christof Hetzer, die ihren Phantasiereichtum im Umgang mit historischen Stoffen bei den Bregenzer Festspielen 2017 in der Inszenierung von Rossinis Moses in Ägypten bewiesen haben. Erneut arbeiten sie mit dem Dirigenten Enrique Mazzola zusammen, der seine große Leidenschaft für Verdis Musik auch 2019 bei Rigoletto auf der Seebühne zum Ausdruck brachte.

Programm-Pressekonferenz 2023 am 16. November

Das vollständige Programm der Saison 2023 präsentieren die Bregenzer Festspiele am 16. November 2023 auf einer Pressekonferenz. Die Bregenzer Festspiele 2023 finden von 19. Juli bis 20. August 2023 statt, die Wiederaufnahme-Premiere des Spiels auf dem See Madame Butterfly geht am 20. Juli 2023 über die Bühne.

Saison 2022: Tickets sind verfügbar

Das Spiel auf dem See Madame Butterfly veröffnet am 20. Juli 2022 die diesjährigen Bregenzer Festspiele, tags darauf folgt als Oper im Festspielhaus Sibirien, Tickets sind verfügbar. Telefon 0043 5574 4076 und bregenzerfestspiele.com.


Enrique Mazzola wird Conductor in Residence

Enrique Mazzola
© Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis

Dirigent Enrique Mazzola wird Conductor in Residence bei den Bregenzer Festspielen. Die neu geschaffene Position soll die Verbundenheit zu Mazzola unterstreichen, der mit einem Orchesterkonzert 2016 sein Debüt bei dem Festival gab. Im kommenden Festspielsommer wird er das Spiel auf dem See Madame Butterfly dirigieren, außerdem steht unter seiner musikalischen Leitung das erste Orchesterkonzert mit den Wiener Symphonikern auf dem Programm.

Sein Seebühnen-Debüt gab der in Barcelona geborene Italiener im Sommer 2019 mit der umjubelten Premiere von Rigoletto. Darüber hinaus leitete er 2017 die Oper im Festspielhaus Moses in Ägypten sowie ein Orchesterkonzert. Bei den Festtagen im Festspielhaus 2020 dirigierte er zwei Orchesterkonzerte. Und auch in den kommenden Jahren steht Mazzola am Dirigentenpult bei den Bregenzer Festspielen: Die Oper im Festspielhaus Ernani feiert am 19. Juli 2023 unter seiner musikalischen Leitung Premiere, ebenso das Spiel auf dem See Der Freischütz am 17. Juli 2024.

Die Bregenzer Festspiele 2022 finden von 20. Juli bis 21. August statt. Tickets und Infos unter bregenzerfestspiele.com und Telefon 0043 5574 4076.


Umbesetzung: Daniel Cohen leitet Orchesterakademie

Daniel Cohen
© Benjamin Ealovega

Am 14. August werden junge Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 17 und 27 Jahren das Abschlusskonzert der ersten Orchesterakademie der Bregenzer Festspiele präsentieren. Die musikalische Leitung übernimmt Daniel Cohen für Andrés Orozco-Estrada.

Zuvor arbeiten die jungen Musikerinnen und Musiker eine Woche lang mit dem aus Israel stammenden Dirigenten sowie Mitgliedern der Wiener Symphoniker am Konzertprogramm.

Der 1984 geborene Cohen dirigierte 2019 die Oper im Festspielhaus Don Quichotte und das Spiel auf dem See 2021 Rigoletto neben Julia Jones. Bereits im Alter von 19 Jahren begann seine mehrjährige Mitwirkung als Geiger im West-Eastern Diwan Orchestra, wo er wertvolle Erfahrungen mit einem professionellen Nachwuchsorchester sammeln konnte. Er ist Generalmusikdirektor am Staatstheater Darmstadt und dirigierte bislang unter anderem die Staatskapelle Berlin, das Los Angeles Philharmonic Orchestra, die Dresdner Philharmonie und Israel Philharmonic Orchestra.

Mit der neu ins Leben gerufenen Orchesterakademie möchten die Bregenzer Festspiele zusammen mit den Wiener Symphonikern und dem Vorarlberger Landeskonservatorium ein Zeichen setzen: Der Bodensee wird zur Heimat für den künstlerischen Nachwuchs.

Dirigent: Daniel Cohen
Trompete: Selina Ott

  • Herbert Willi DSONG für Orchester – Auszug in drei Sätzen (2022) Uraufführung
  • Joseph Haydn Konzert für Trompete und Orchester Hob. Es-Dur VIIe:1
  • Dmitri Schostakowitsch Symphonie Nr. 5 d-Moll op.47

Die Bregenzer Festspiele 2022 finden von 20. Juli bis 21. August statt. Tickets und Infos unter bregenzerfestspiele.com und Telefon 0043 5574 4076.