Neuigkeiten von den Bregenzer Festspielen (10. Juli)

Vorabpräsentation bei der Pressekonferenz der Bregenzer Festspiele am 8. Juli 2021 (Foto: Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis)

Jubiläumsfestspiele, ein Publikumsliebling und ein römischer Kaiser
Für den sicheren Besuch ist vorgesorgt
Bühne erleben
Bekannt aus Funk und Fernsehen
Probenbesuch für Jugendliche
Festival-Potpourri
Ausblick: Das tut sich in den nächsten Tagen


Jubiläumsfestspiele, ein Publikumsliebling und ein römischer Kaiser

Publikumsliebling Rigoletto kehrt auf die Seebühne zurück
Arrigo Boitos opulente Oper Nero eröffnet 75. Bregenzer Festspiele

Eine besondere Premiere erwartet die Festspielgäste im diesjährigen Festspielsommer: 75 Jahre nach Festivalgründung wird das Sommerfestival am Bodensee mit Arrigo Boitos Oper Nero am 21. Juli eröffnet. Im Mittelpunkt der Oper steht der römische Kaiser Nero, eine der berüchtigtsten Figuren der Kulturgeschichte.

Am Tag darauf feiert das Spiel auf dem See Rigoletto seine Wiederaufnahme-Premiere auf der Bregenzer Seebühne. Die Oper von Giuseppe Verdi mit der bekannten Arie „La donna è mobile“ wird bis zum Saisonschluss am 22. August an 28 Festspielabenden zu erleben sein.

Die Werkstattbühne wird mit zwei Uraufführungen erneut zum Ort für zeitgenössisches Musiktheater. Das Kornmarkttheater ist nicht nur zum sechsten Mal Heimstätte des Opernstudios, sondern lockt auch mit einer Schauspiel-Premiere des Deutschen Theaters Berlin. Mit Lohn der Nacht ist eine weitere Uraufführung im Schauspiel in Koproduktion mit dem Theater KOSMOS zu erleben.

Vier besondere Orchesterkonzerte laden auch mit Programmen zur Jubiläumssaison in den Großen Saal des Festspielhauses, drei literarisch-musikalische Kleinode kredenzt das Festival erneut im Seestudio bei Musik & Poesie und an einem Abend gibt es ein Wiedersehen mit Nikolaus Habjan und der in Vorarlberg wohlbekannten und aus Tirol stammenden Musicbanda Franui. 

Insgesamt stehen während fünf Sommerwochen mehr als 80 Veranstaltungen auf dem Spielplan der Bregenzer Festspiele.

Knapp zwei Wochen vor Eröffnung der 75. Festivalsaison sind rund 80 Prozent der 192.000 aufgelegten Rigoletto-Tickets gebucht.

Julia Jones auf der Pressekonferenz der Bregenzer Festspiele am 8. Juli 2021
Foto: Bregenzer Fespspiele / Dietmar Mathis

Wiederaufnahme-Premiere von Rigoletto am 22. Juli

Eine gleichermaßen spektakuläre wie berührende Inszenierung mit klug geschaffenen Räumen für intime Szenen und zirkushaftes Treiben, bei dem die aufwändige Bühnentechnik stets dem künstlerischen Ideal dient: Mit der um ein Jahr verschobenen Wiederaufnahme-Premiere von Rigoletto steht die 2019 erstmals bei dem Festival gezeigte Oper in diesem Festspielsommer erneut auf dem Spielplan. Das Aufsehen erregende Bühnenbild ist das Erste in der Festspielgeschichte, das drei Sommer und zwei Winter lang im Bodensee überdauert.

Regie bei Rigoletto führt, wie bereits 2019, der 1967 in München geborene Philipp Stölzl, der gemeinsam mit Heike Vollmer auch für das Bühnenbild verantwortlich zeichnet. Philipp Stölzl wurde durch Musikvideos für Rammstein und Madonna bekannt und drehte Filme wie Nordwand, Der Medicus, Winnetou und zuletzt Die Schachnovelle, ab Herbst 2021 im Kino zu sehen. Als Opernregisseur wurde er bei den Salzburger Festspielen, am Theater an der Wien sowie an den Staatsopern in Berlin, Dresden und München gefeiert.
Am Pult der Wiener Symphoniker dirigiert Julia Jones, die erstmals bei den Bregenzer Festspielen zu erleben ist.

Weiterentwicklung BOA 2.0 und neue Übertitel-Anlage

Die Bregenzer Festspiele sind nicht nur für ihre opulenten Bühnenbilder und außergewöhnlichen Inszenierungen bekannt, auch das Klangerlebnis steht für höchste Qualität. Das Tonsystem BOA 2.0 erfährt nach beinahe 20 erfolgreichen Jahren eine Weiterentwicklung. Bereits 2019 ersetzten 29 Lautsprecher-Masten das bis dahin verwendete Lautsprecher-Band. In dieser Saison wird das räumliche Klangerlebnis mit 270 zusätzlichen Lautsprechern noch gesteigert. Das Klangkonzept Bregenz Open Acoustics (BOA) gilt als eines der weltweit besten Beschallungssysteme unter freiem Himmel. Dies ist aber nicht die einzige technische Neuerung in diesem Festspielsommer. Eine weitere Verbesserung betrifft die beiden Übertitel-Anlagen links und rechts der Seebühne. Ab diesem Jahr kommt bei der Projektion der Textzeilen LED-Technik zum Einsatz, damit die Übertitel für das Publikum aus extremen Blickwinkeln ohne Einschränkung bestens lesbar sind.

Olivier Tambosi auf der Pressekonferenz der Bregenzer Festspiele am 8. Juli 2021
Foto: Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis

Ein römischer Kaiser im Festspielhaus

Als Oper im Festspielhaus zeigen die Bregenzer Festspiele in diesem Festspielsommer Arrigo Boitos Oper Nero. In diesem Werk, welches posthum 1924 an der Mailänder Scala uraufgeführt wurde, tritt der berüchtigte römische Kaiser Nero, bekannt für seine Grausamkeit, seine Dekadenz und seinen Wahnsinn, als schillernde und zwielichtige Gestalt auf. In der Oper zeigt ihn Arrigo Boito als zerrissene Figur zwischen schillernder Kreativität und zerstörerischem Wahn. Boitos Libretti, unter anderem für Giuseppe Verdis Othello und Falstaff, zählen zu den herausragenden Schöpfungen der Operngeschichte. Er schrieb auch das Textbuch zu Franco Faccios Oper Hamlet, die 2016 in der Inszenierung von Olivier Tambosi bei den Bregenzer Festspielen zu erleben war.
Das Regieteam dieser gefeierten Wiederentdeckung widmet sich nun auch der Neuinszenierung von Boitos Nero: Olivier Tambosi inszeniert dieses faszinierend vielschichtige Werk im Team mit dem Bühnenbildner Frank Philipp Schlössmann und der Kostümbildnerin Gesine Völlm. Musikalisch zeichnet Dirk Kaftan verantwortlich, der 2016 bei den Bregenzer Festspielen mit Make no noise auf der Werkstattbühne debütierte.

Umfangreiches Präventionskonzept der Bregenzer Festspiele

Die aktuellen COVID-19-Regelungen der österreichischen Bundesregierung machen es möglich: Rigoletto und alle weiteren Produktionen der Bregenzer Festspiele können ohne Einschränkung der Besucherzahl stattfinden. Voraussetzung für einen Festspielbesuch ist die Erfüllung der „3-G“: Alle Festspielgäste müssen bei ihrem Besuch geimpft, genesen oder getestet sein. Bei der Eröffnung, bei der Premiere von Nero sowie an den 28 Spielabenden von Rigoletto wird der Vorplatz beim Festspielhaus gesperrt und die Einhaltung der 3-G-Regelung an vier Kontrollpunkten geprüft. Das Gastronomiezelt und das Restaurant buehnedrei werden auf dem Festspielgelände für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. Der traditionelle Festspielempfang am Tag der Eröffnung wird dieses Jahr nicht stattfinden. Bei den weiteren Festspielproduktionen erfolgt die 3-G-Kontrolle beim Einlass am jeweiligen Veranstaltungsort. Durch diesen Nachweis entfällt für alle Festspielbesucher die Maskenpflicht auf der Seetribüne, im Festspielhaus und in den anderen Spielorten.

Die Bregenzer Festspiele 2021 finden von 21. Juli bis 22. August statt, Karten und Informationen unter bregenzerfestspiele.com sowie Telefon 0043 5574 4076.


Für den sicheren Besuch ist vorgesorgt

Bregenz, 9.7.21. Noch 12 Tage, dann beginnen nach der pandemiebedingten Pause im vergangenen Jahr die 75. Bregenzer Festspiele. Das Präventionskonzept der Bregenzer Festspiele sorgt dabei für den sicheren Rahmen für Gäste und Mitwirkende.

Aufgrund der sehr guten Entwicklung der Pandemiebekämpfung in Österreich sind Großveranstaltungen seit 1. Juli nahezu uneingeschränkt wieder erlaubt. Besucherinnen und Besucher müssen sich lediglich an die sogenannte 3-G-Regel halten. Sie besagt, sie müssen entweder g wie geimpft, g wie genesen oder g wie getestet sein. Freilich muss ein entsprechender Nachweis erbracht werden, zum Beispiel in Form des Impfpasses oder einer anderen gültigen Bestätigung.

Zu den Auflagen eines Veranstalters gehört, den entsprechenden Nachweis zu kontrollieren. Dadurch kommt es an den Aufführungstagen von Rigoletto sowie am Eröffnungstag zu einer Änderung der Gepflogenheiten. Der bewirtete Vorplatz des Festspielhauses wird vor Veranstaltungsbeginn dann nur noch für Personen zugänglich, die einen 3-G-Nachweis erbringen. Die eigentliche Ticketkontrolle erfolgt erst später, wenn die Plätze eingenommen werden. Für jene Tage mit dem höchsten Besucheraufkommen wurde die organisatorische Trennung von Zugangs- und Ticketkontrolle auch deshalb gewählt, um beide möglichst flüssig zu halten und Wartezeiten für die Festspielgäste zu vermeiden.

Wer noch keinen Impfschutz oder eine Infektion überstanden hat, sollte bereits getestet zu den Bregenzer Festspielen kommen. Zwar gibt es Testangebote in Bregenz, jedoch nicht bei den Bregenzer Festspielen selbst oder in unmittelbarer Nähe.

Mit Ausnahme der Eröffnung am 21. Juli und der Premiere der Oper im Festspielhaus Nero am Abend desselben Tages werden bei allen anderen Veranstaltungen die 3-G-Nachweise und Tickets gemeinsam direkt beim Eintritt kontrolliert.

Durch die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen in Österreich und die im Hintergrund getroffenen Vorkehrungen der Bregenzer Festspiele können die Besucherinnen und Besucher entspannt ihrem Festspielerlebnis entgegensehen. So besteht zum Beispiel keine Maskenpflicht mehr. Selbstverständlich steht es jedem frei, während einer Aufführung der Bregenzer Festspiele einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Was bei der Einreise nach Österreich zu beachten ist, richtet sich nach dem Ursprungsland. Quarantäne und Einreise-Registrierungspflichten sind für die Mehrzahl der Länder gefallen. Internationale Gäste der Bregenzer Festspiele sollten sich auf jeden Fall vor der Einreise über die geltenden Bestimmungen beim Außenministerium informieren.

Alle wichtigen Fragen rund um einen Besuch der Bregenzer Festspiele werden auch bei den „FAQ“ auf der Website beantwortet (bregenzerfestspiele.com). Dieses Service wird, was die Covid-19-Prävention betrifft, laufend aktualisiert. Viele Fragen erreichen die Bregenzer Festspiele aber auch zu ganz anderen Themen. Zum Beispiel, ob eine Festspiel-Karte auch wieder als Fahrkarte zur An-und Abreise gilt. Ja. Wie in den Vorjahren gilt sie für den Vorarlberger Verkehrsverbund, sprich: für die An- und Abreise mit einem öffentlichen Verkehrsmittel innerhalb Vorarlbergs bzw. den Eckpunkten Lindau/Hbf, St. Margrethen/SG, Buchs/SG und St. Anton am Arlberg. Und für das bequeme und sichere Nachhausekommen sind die Fahrzeiten von Bahn und Bussen auf das Ende der Vorstellungen abgestimmt.

Nicht alles, aber vieles ist somit „wie früher“. Selbstverständlich bleiben die Bregenzer Festspiele in laufendem Kontakt mit den Behörden, um dem gemeinsamen Ziel der Pandemiebekämpfung Rechnung zu tragen, dabei jedoch das Kulturerlebnis so wenig als möglich zu trüben.

Die Bregenzer Festspiele 2021 finden von 21. Juli bis 22. August statt, Karten und Informationen unter bregenzerfestspiele.com sowie Telefon 0043 5574 4076. (ami)


Bühne erleben

Bregenz, 9.7.21. Die Bregenzer Festspiele bieten für August zwei Statisten-Rollen für Gioachino Rossinis Die Italienerin in Algier in der Regie von Kammersängerin Brigitte Fassbaender. Die vor Lebendigkeit sprühende Opera buffa wird im Rahmen des Opernstudios mit einer internationalen Besetzung aus jungen Sängerinnen und Sängern auf die Bühne gebracht. Die mondäne Gesellschaft erlebt ihre turbulenten Liebesabenteuer in unserer Inszenierung auf einer Yacht auf dem Meer.

Gesucht werden…
zwei junge Männer, zwischen 18 und Mitte 30, die als Paparazzi das Ensemble auf der Bühne unterstützen. Einer der beiden Paparazzi wird im Laufe der Inszenierung einen Auftritt im Taucheranzug haben.

Was die Statisten mitbringen sollten…
Freude und Interesse an (Musik-)Theater
Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit
erste Erfahrungen auf der Bühne sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung
zeitliche Flexibilität zwischen 2.-21. August 2021 inkl. der Möglichkeit tagsüber zu proben

Termine
Proben zwischen 2. und 12.8.2021: tagsüber nach Ansage

Feste Termine
13.8., 14:00: Orchesterhauptprobe
14.8., 17:00: Generalprobe
16.8., 19:30: Premiere
18./20./21.8., 19:30: Weitere Vorstellungen

Geboten werden…
Eine spannende Theatererfahrung in einem internationalen Team
Eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro pro Probe und 50 Euro pro Vorstellung

Bei Interesse…
Bewerbung über das Bewerbungsformular unter https://statisten.bregenzerfestspiele.com/.

(Bei „Weitere Produktionen“ ist ein Haken zu setzen, dann kann die Bewerbung richtig zugeordnet werden.) (jw)


Bekannt aus Funk und Fernsehen

Bregenz, 9.7.21. Die Bregenzer Festspiele lassen sich nicht nur vor Ort, sondern auch von zu Hause aus erleben: Die Premiere von Arrigo Boitos Nero wird am 21. Juli 2021 um 19.30 Uhr auf Ö1 übertragen. Am Vormittag lässt sich auch die Festspieleröffnung live mitverfolgen.

Auf ORF 2 kann man sich am Tag der Eröffnung ab 9.50 Uhr mit der Dokumentation „Sprungbrett in die Welt – 75 Jahre Bregenzer Festspiele“ auf den diesjährigen Festspielsommer einstimmen. Die feierliche Eröffnung lässt sich anschließend ab 10.15 Uhr live auf 3sat, ORF 2 oder online unter vorarlberg.ORF.at mitverfolgen.

Am 16. August 2021 um 22.30 Uhr sendet ORF 2 eine Aufzeichnung von Rigoletto aus dem Jahr 2019. Auch weitere Festspiel-Veranstaltungen – wie etwa ein Konzert des Symphonieorchester Vorarlberg – werden übertragen.

Neben den (Live-)Übertragungen bieten einige Themensendungen in Fernsehen und Radio weiterführende Informationen zu den Bregenzer Festspielen. (kp)


Probenbesuch für Jugendliche

Die crossculture Veranstaltungen bieten Jugendlichen und jungen Erwachsenen seit 1997 Einblick in die Welt der Bregenzer Festspiele.

Obwohl die crossculture week Corona-bedingt abgesagt werden musste, findet das Highlight, der Besuch der Orchesterhauptprobe des Spiels auf dem See am 17. Juli um 21.00 Uhr wie in den vergangenen Jahren statt.

Tickets sind für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende zwischen 14 und 26 Jahren für 5 Euro verfügbar.


Festival-Potpourri

„Made it to Bregenz” – Spencer Britten ist in Bregenz angekommen und bereitet sich auf die ersten Proben im Opernstudio vor. Der Tenor singt den Lindoro in Die Italienerin in Algier, der Opernstudio-Produktion im Theater am Kornmarkt.

„Working out the details“ – Das Wired Aerial Theatre bereitet sich bereits intensiv auf die Premiere von Rigoletto vor. Die akrobatischen Darbietungen werden im Festspielhaus perfektioniert – auf Instagram gibt die Stuntcrew Einblicke in ihre Probenarbeit.

„Iniziamo questa nuova avventura!“ – Pierpaolo Martella stürzt sich kopfüber in ein neues Abenteuer. Als Taddeo in Die Italienerin in Algier vertieft der junge Bariton sein musikalisches Wissen in der Meisterklasse.

„Live dabei“ – Rund 40 Medienvertreterinnen und -vertreter waren beim Pressetag I der Bregenzer Festspiele vor Ort. Zahlreiche Mitwirkende gaben Einblicke in das Spiel auf dem See Rigoletto und die Oper im Festspielhaus Nero.


Ausblick: Das tut sich in den nächsten Tagen

Von Montag bis Freitag besuchen Kinder im Rahmen des Fest des Kindes Musik-, Mal-, Tanz- und Kostümworkshops, um sich auf die große Vorstellung des Stücks Neros verrückter Tag vorzubereiten. Am Samstag, 17. Juli wird die Schlussaufführung über einen Live-Stream einem geschlossenen Online-Publikum präsentiert.

In der Meisterklasse mit Brigitte Fassbaender erhält das Publikum am 15. Juli um 19.30 Uhr einen exklusiven Einblick in die Vorbereitungen junger Sängerinnen und Sänger. Gemeinsam mit Regisseurin Brigitte Fassbaender erarbeiten sie sich im Opernstudio (Theater am Kornmarkt) ihre Rolle aus Gioachino Rossinis spritziger Oper Die Italienerin in Algier. Tickets und Infos unter: bregenzerfestspiele.com