Neues partizipatives und junges Festival im Festspielhaus Baden-Baden

Takeover – Techno, Tanz und Teamgeist

Jazzrausch (© Florian Mondl)

Wie sieht das Festival der Zukunft aus? Was interessiert junge Erwachsene 2022 an Kultur? Wie groß sind die Schwellenängste, wie groß ist die Neugier auf die eigene Kreativität?

All dies möchte das neue Festival „Takeover“ in Baden-Baden thematisieren. Das Festspielhaus verwandelt sich vom 2. bis 4. Februar 2022 in ein Zukunftslabor Festival. Junge Erwachsene greifen sich Haus, Technik und Bühne und beginnen mit der Zukunft schon heute: mit interaktiven Formaten, einer DJ-Waldwanderung, Tanz, unterschiedlichsten Workshops und Konzerten auf der ehrwürdigen Opernbühne, die auch Dancefloor kann.

Das Foyer verwandelt sich in die Takeover-Lounge mit digitalen Elementen und lädt zum Austausch zwischen Machern, Künstlern und Teilnehmern.

„Gleich zum Jahresstart wollen wir in die Vollen gehen“ so Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa. Das Festival am Kultur- und Reiseort Baden-Baden will „Grenzen öffnen, Konzepte musikalischen Erlebens neu ausloten, Genres entgrenzen und zum Labor auch für die anderen Festivals des Hauses werden. Der Spirit soll Teil der DNA des Festspielhauses werden.“

Das Publikum von heute und morgen stärkt sich beim Frühstücks-Warm-Up gemeinsam mit den Protagonisten eines zeitgenössischen Balletts, probiert sich als Puppenspieler, Drummer oder Breakdancer. Fester Bestandteil natürlich auch des Takeover-Festivals: eine Party. DJ Dominik Eulberg legt bei seinem Liveset am 4. Februar im Baden-Badener Stadtwald gewonnene Soundfiles auf, dazu gibt es Visuals vom VJ Julius Greger.

Ob SWR-Ensemble, Tänzerin aus Dänemark, Musikvermittler aus Amsterdam oder Puppenspieler aus Stuttgart: Europa und die Kunst kennen hier keine Grenzen. Im Takeover-Festival ist das Mitmachen Programm. Die Nähe zur Kunst und zu den Künstlern spielt dabei die Hauptrolle. Also heißt es: reinkommen, entspannen, Mut schöpfen und mit den Künstlern auf eine eigene Entdeckungsreise gehen. Das ist eine völlig neue Dimension von Festival.

Die Headliner gibt es auch einzeln zu erleben, in den vollen Festivalgenuss kommt man mit einem Festivalpass, der an allen drei Festivaltagen gültig ist.


TAKEOVER 4. bis 6. Februar 2022

I. Die Headliner:

Jazzrausch Bigband: techné

Freitag 4.2.22, 21 Uhr

Techno-Sound trifft auf Bigband-Jazz. Das ist das Erfolgsgeheimnis der Münchener Jazzrausch Bigband. Die Gruppe wurde 2014 in München von Roman Sladek gegründet und entwickelte sich unter seiner Leitung zu einer der erfolgreichsten Bigbands – mit über 600 Konzerten weltweit, so auch im Lincoln Center in New York. Gemeinsam schuf man ein neues Genre: Techno-Jazz. Weil die Musik unmittelbar in die Beine geht, dürfen auch die Zuschauer von ihren Plätzen aufspringen: Selbertanzen ist angesagt!

Uppercut Dance Theater: SAMBA

Samstag 5.2.22 20 Uhr und Sonntag 6.2.22 12 Uhr

Schwein gehabt! Hier einmal wörtlich – die Performance wird sich um Blut und eben Schweine drehen. Gemeinsam mit dem dänischen Uppercut Dance Theater werden im Festspielhaus die Grenzen des Schicklichen gesprengt und etwas zu entfesselt, das zur Kunst seit ihren Uranfängen mit dazugehört: dionysische Energie, pure Intensität. Die Tänzerinnen und Tänzer verschmelzen zeitgenössischen Tanz und Hip-Hop, kombiniert mit Einflüssen aus Capoeira, Breakdance und Akrobatik. Das Publikum sitzt mit auf der Bühne und rückt somit den Künstlern quasi auf die Pelle, was eine ganz neue Nähe zwischen Künstlern und Zuschauern herstellt.


II. Workshops

Hinein ins Scheinwerferlicht – Dreitägiger Bühnenworkshop mit Oorkaan

Freitag 4.2.22 17 bis 19 Uhr, Samstag 5.2.22 11 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 14.30 Uhr

Drei Tage Workshop mit den Machern und Darstellern von „Whoop whoop(s)!“: Das ist eine selten gute Möglichkeit, die eigene Bühnenwirksamkeit zu trainieren. Die Teilnehmer werden von der Gruppe Oorkaan intensiv im Musizieren und Schauspielern geschult, um am Sonntag Teil der Aufführung auf der großen Festspielhausbühne zu werden. Die Frage der Macher: „Traust Du dich, unser Wunderland zu betreten und in den Kaninchenbau zu springen?

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Vorerfahrungen auf einem Instrument sind möglich, aber nicht erforderlich.

Bewege dich. Und andere. – Tanzworkshop mit Uppercut Dance Theater

Samstag, 4.2.22, 11 bis 13:30 Uhr

Zeitgenössischer Tanz, Breakdance, physisches Theater: Sie werden im Uppercut Dance Theater alle eins. Der halbtägige Workshop bietet die Möglichkeit, diese drei Tanzgattungen ganz praktisch zu erkunden. Die Teilnehmenden erhalten zudem eine Einführung in die Bewegungen und Choreografien der Bühnenshow SAMBA. „Am Ende des Workshops werden wir eine kurze Choreografie erarbeitet haben und diese dann einem öffentlichen Publikum vorführen“, so die Macher. Der Workshop findet auf Englisch statt. Es wird keine Tanzerfahrung vorausgesetzt, alle sind willkommen!

Musik der Natur – Waldspaziergang mit Dominik Eulberg

Samstag 4.2. 22, 14 bis 17 Uhr

Der Musiker, Autor und Biologe Dominik Eulberg zeigt, wie die Natur sein eigenes Schaffen inspiriert. Auf einer kleinen Waldwanderung sensibilisiert er für Raum und Klänge. Währenddessen werden Vogelstimmen mit einem Fieldrecorder aufgenommen, danach im Festspielhaus in Noten transkribiert und schließlich mit Synthesizern und klassischen Instrumenten nachgespielt. Ein künstlerischer Trip, um sich der Virtuosität der gefiederten Musikanten gewahr zu werden.

Frei in den Seilen – Puppenspielworkshop mit DUNDU

Samstag 4.2.22, 15 bis 16:30 Uhr

Was hat Puppenspielen mit Musizieren zu tun? Beides macht Spaß, wenn man es mit Ernst betreibt. Um die Kunst des Puppenspielens zu beherrschen, muss man ganz von vorne anfangen. In diesem Workshop wird jeder seine eigene Puppe bauen, sie zum Leben erwecken und mit ihr eine Geschichte erzählen. Zuerst jedoch gilt es auf den eigenen Atem hören. Denn dieser Atem ist es, über den sich eine Puppe anderen mitteilt. Dann lernen die Puppen zu laufen – und auch für die Teilnehmenden wird eine wunderbare Entdeckungsreise beginnen.

Maximale Höhenflüge – Minimal-Music-Workshop mit den Schlagzeugern des SWR Symphonieorchesters

Samstag, 4.2. 22 11 bis 12.30 Uhr

Rausch oder Trance? Dein Körper sagt es Dir! Steve Reichs Komposition „Drumming“ ist eine der wichtigsten Erfindungen der amerikanischen Avantgarde der 1960er Jahre. In diesem Workshop werden die Teilnehmenden selbst zum Trommler und können sich an den Effekten der Minimal Music gemeinsam mit den Schlagzeugern des SWR Symphonieorchesters begeistern. Wie funktioniert dieser Musikstil? Was macht ihn aus? Warum ist Minimal Music bis heute so erfolgreich?


III. Weitere Aktionen, Shows, Konzerte und die Party

Bühnenstaub und Bigbandfeeling – Dein Tag mit Jazzrausch

Freitag 4.2.22, 14 Uhr bis Aftershow

Bevor eine Bigband abends aufspielen kann, braucht es einer Menge Veranstaltungs-Knowhow und Konzert-Logistik. Wer hierfür angemeldet ist, kann mit dabei sein und „Jazzrausch“ den ganzen Tag über begleiten, von der Ankunft, dem Ausladen, dem Soundcheck bis zur Aftershow-Party. Die Teilnehmenden kommst Musiker und Technikern nah und erfahren Antworten auf Fragen wie: Wie wird eigentlich eine Show auf die Bühne gestemmt? Was läuft alles ab in einer so großen Band? Spannende Einblicke auf der Hinterbühne für bloß 15 Teilnehmer, deshalb heißt es: Schnell anmelden!

1:1 Concerts© – mit Mitgliedern des SWR Symphonieorchesters

Samstag 5.2.22 tagsüber in Baden-Baden

Der Takeover findet im Herzen statt. So könnten die 1:1 Concerts© des  SWR Symphonieorchesters beschrieben werden. Wenn die Generation Y ihr Festival im Festspielhaus Baden-Baden feiert, werden Musikerinnen und Musiker des renommierten Orchesters in den kulturellen „Nahkampf“ gehen. An ausgewöhnlichen Orten in ganz Baden-Baden spielt eine Musikerin oder ein Musiker für exakt eine Zuhörerin oder einen Zuhörer. Intensiver geht es nicht. Erfunden während des Corona-Lockdowns geht diese Konzertidee nun ihren Weg in ein Festival der Zukunft. Schließlich geht es beim neuen Festival in Baden-Baden sehr bewusst um das Thema Nähe, aber auch um das Thema Mut. Das Publikum soll den Künstlerinnen und Künstlern nahe kommen, das erfordert beiderseits Mut für ein ziemlich intimes Konzert. Wer übernimmt hier wen oder was? Das kann erst nach einem 1:1 Concert© beantwortet werden.

Drumming – Percussion-Show der Schlagzeuger des SWR Symphonie-orchesters

Samstag 5.2.22, 12 Uhr

Inzwischen erzeugt man all das mit Computern, doch mit acht Bongos sind die Effekte noch frappierender: Vier Schlagzeuger des SWR Symphonieorchesters werden sich mit dem Publikum auf eine tranceartige Reise begeben. Steve Reichs „Drumming“ zählt zu den spektakulärsten Konzerterfindungen des 20. Jahrhunderts. Durch Wiederholungen und musikalische Überblendungen schuf er psychedelische Klangflächen – Urmodell all dessen, was heute oft elektronischen Geräten überlassen wird.

Takeover-Party – Live-Musik & Natur-Visuals mit DJ Dominik Eulberg und VJ Julius Greger

Samstag 5.2.22 22.30 bis 00.30 Uhr

Der bekannte DJ und Vogelkundler Dominik Eulberg spielt ein exklusives Live-Set mit seinen Synthesizern. Parallel dazu gibt es Visuals vom VJ Julius Greger, die auf eine virtuelle Reise durch die heimische Natur mitnehmen. Die gemeinsam bei der Wanderung erlauschten und im Workshop zu Kompositionen verwandelten Soundfiles werden des exklusiven Sets.

Spüre den Theaterboden – Gemeinsames Warm-Up in den Kulissen

Sonntag 5.2.22, 10.15 bis11.15 Uhr

Du magst Musik und bewegst dich gern? Vielleicht träumtest du sogar mal in eine Tanzkompagnie einzutreten, oder ins Ballett? Wir machen Träume wahr und ermöglichen es Dir, der professionellen Tanzkompagnie Uppercut Dance Theatre zu folgen und sich mit ihr aufzuwärmen. Dazu studierst Du einzelne Passagen der bevorstehenden Aufführung ein. Das Aufwärmen und die Proben finden auf der Bühne im Bühnenbild statt. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Es wird keine Tanzerfahrung vorausgesetzt, alle sind willkommen!

Whoop Whoop(s)! – Bühnenshow im Festspielhaus mit Oorkaan

Sonntag, 5.2.22, 13.30 Uhr

Party, Töne und Theater: All das verschmilzt zu „Whoop Whoop(s)!“, der Bühnenshow des niederländischen Ensembles Oorkaan. Vier Leute auf vier Instrumenten kommen von überall her und machen Klassik, Weltmusik und alles, wonach es ihnen gerade ist. Die Instrumente? Harfe, Klarinette, Bajan und Percussion. Gemeinsam verbindet man Konzert und Theater und erzählt Anekdoten aus und zu Musik. Alles beginnt und endet mit einer Party – wie bei allen richtig guten Geschichten. Die Teilnehmer des dreitägigen Workshops haben ihren großen Auftritt und werden Teil der Show.


Takeover-Lounge im Festspielhaus-Foyer

Während des gesamten Festivals

Meeting-point, Austausch, Relaxing-zone, Art-experience, … die Takeover-Lounge im Foyer des Festspielhauses mit digitalen Elementen ist während des gesamten Festivals geöffnet. Die stylische Umgestaltung mit freistil -Möbeln erfolgt durch die freundliche Unterstützung von Rolf Benz.

Für eigens kreierte Cocktails und gemütliche Lounge-Atmosphäre ist im Festspielhaus-Foyer und auch in der Baden-Badener Innenstadt gesorgt. Das Rahmenprogramm wächst täglich, die Festival-site takeover-festival.de wird fortlaufend aktualisiert.


Der Vorverkauf läuft, die Festivalpässe sind streng limitiert.

Unter 30 jährige Menschen sind drei Tage lang für 69 Euro dabei (Ü 30 99 Euro).

Weitere Informationen und Tickets: festspielhaus.de und takeover-festival.de

Persönliche Beratung und Reservierungen: Tel. 07221 / 30 13 101