Neues Album und Konzertreise in Deutschland: Der Pianist Jae-Hyuck Cho

© Orchid Classics

Der südkoreanische Pianist Jae-Hyuck Cho veröffentlicht am 01.04.2022 auf Orchid Classics im Vertrieb von Naxos das Album „Ballades“ mit Musik von Frédéric Chopin.
Gleichzeitig kommt er für fünf Konzerte nach Deutschland.

  • 29.03.2022 BERLIN – Philharmonie, Kammermusiksaal
  • 01.04.2022 MÜNCHEN – Allerheiligenhofkirche
  • 08.04.2022 WERNIGERODE – Liebfrauenkirche
  • 12.04.2022 HAMBURG – Elbphilharmonie, Kleiner Saal

Der Dichter am Klavier

Jae-Hyuck Cho spielt Chopins außergewöhnliche vier Balladen und die Sonate Nr. 3 in Aufnahmen, die sich durch ihre Nuanciertheit, Leidenschaft und fast Liszt’sche Virtuosität auszeichnen. Jae-Hyuck Cho ist bemerkenswert, weil er eine höchst erfolgreiche Doppelkarriere als Pianist und Organist verfolgt, und er bringt den Sinn für musikalischen Raum und Erhabenheit, der seinem Orgelspiel innewohnt, in sein Klavierspiel ein. Auch die Chopin-Interpretationen, die auf diesem Album zu hören sind, sind von großer Subtilität und Zartheit.

Chopin war ein Pionier der Balladenform und schuf vier unterschiedliche und sehr originelle Werke, von den leidenschaftlichen Episoden der ersten und den dramatischen Kontrasten der zweiten bis hin zur warmen, sonnigen Ballade Nr. 3 und der poetischen, lyrischen Nr. 4. Die Sonate Nr. 3 verkörpert den romantischen Geist und bleibt eine von Chopins größten Leistungen. Jae-Hyuck Cho spielt diese Werke mit Flair und Originalität, versucht, ein neues Licht auf das berühmte Repertoire zu werfen und spiegelt das Lob wider, das der Classical Explorer über seinen Rachmaninov veröffentlicht hat: „… dies sind hervorragend integrierte, durchdachte Aufführungen … voller Schönheit und Geläufigkeit … Chos Verbindung von Feuer und Lyrik ist perfekt abgestimmt.“

Jae-Hyuck Cho über diese Aufnahme:

Chopin wird als der „Dichter am Klavier“ bezeichnet. Doch was bedeutet das? Ein Gedicht ist eine Kunstform, bei der man geschriebene Worte so arrangiert, dass die Sprache in eine künstlerische Sphäre erhoben wird. Meiner Meinung nach war Chopin also tatsächlich ein Dichter der Klaviermusik. Er nahm die bestehende musikalische Sprache seiner Zeit, erweiterte das Vokabular und komponierte daraus Musik mit mannigfaltigen Ausdrucksmöglichkeiten.

Chopins Werke erfordern eine besondere Art des Klavierspiels: Geschmeidige und doch kräftige Finger, eine schier unendliche Palette von Klangfarben, ein wohlproportioniertes, aber nicht übertriebenes Gefühl für das Timing usw.. Nina Svetlanova war meine Lehrerin während meines Studiums an der Manhattan School of Music. Sie wurde schon mit 16 Jahren von Heinrich Neuhaus in Moskau unterrichtet. Von ihm lernte sie die kleinen Geheimnisse des Klavierspiels. Legato zu spielen (oder so gut wie möglich zu imitieren) war ein großer Teil dieser Ausbildung, aber nur ein kleiner Teil der unzähligen brillanten Wege, Klavier zu spielen.

Aufgrund der perkussiven Natur des Instruments kann das Klavier niemals eine echte Legato-Linie erzeugen. Dennoch ist es das Ziel, dem so nahe wie möglich zu kommen. Es ist eine Illusion, aber wenn es gelingt, erzeugt das Legato ein Gefühl, das den Zuhörer überwältigt. Das Legato-Spiel ist in Chopins Musik unerlässlich. Von Nina habe ich gelernt, wie man mit bestimmten Spielweisen eine bessere klangliche Linie ziehen kann.

Auf meinem neuen Album habe ich Chopins Balladen und die Sonate Nr. 3 aufgenommen. Das Musizieren ist immer ein Prozess, denn Musiker zu sein ist eine lebenslange Aufgabe. Dieses Album ist eine Momentaufnahme dessen, wo ich mich zum Zeitpunkt der Aufnahme befand und diese Momente sind für mich etwas ganz Besonderes. Ich werde in Zukunft noch mehr Dinge verstehen und erkennen. Vielleicht sind es diese nie endenden Heureka-Momente in der Musik, die mich als Musiker am Leben erhalten. Andererseits: Musiker kommen und gehen im Laufe der Zeit, aber Musik ist für immer. Sie ist magisch.


BALLADES
Jae-Hyuck Cho
– Klavier

Frédéric Chopin (1810-1849)
1 Ballade Nr.1 in g-Moll, Op. 23
2 Ballade Nr. 2 in F-Dur, Op. 38
3 Ballade Nr. 3 in As-Dur, Op. 47
4 Ballade Nr. 4 in f-Moll, Op. 52
Klaviersonate Nr. 3 in h-Moll, Op. 58

1 CD: Best. Nr. ORC100193
Label: Orchid Classics
Vertrieb: Naxos
VÖ: 01.04.2022

grunau-paulus.com

orchidclassics.com

naxosdirekt.de